Quizduell – Das Spiel – Spielkritik

Quizduell startete als App einen Siegeszug um die ganze Welt. Wer testet schon nicht gerne sein Wissen und stellt sich kniffligen Fragen? Geschieht das Ganze noch im direkten Duell, wird ein spannendes Spiel daraus – Suchtfaktor inbegriffen. Nun gibt es Quizduell – Das Spiel. Ab sofort rätselt man auch auf dem Spieltisch. Logisch, dass man ein erfolgreiches Spielprinzip dabei nicht über den Haufen wirft.

Quizduell - Das SpielWer bereits Erfahrungen mit der App gesammelt hat, wird schnell in das Brettspiel rein finden. Gestaltung und Kategorien sind identisch. Selbst die Avatare wurden übernommen und können nach Belieben verändert werden. Für das Spiel zwar überhaupt nicht wichtig, aber stylisch.
Der Ablauf von Quizduell – Das Spiel ist schnell erklärt: Aus 19 Kategorien zieht der Quizmaster drei zufällig. Aus ihnen wählt er das Thema der Runde und liest nacheinander drei Fragen vor. Bei den Fragen kann aus drei Schwierigkeitsgraden ausgewählt werden. Die Spieler markieren unter Zeitdruck die vermeintlich richtige Antwort auf ihrem Spieltableau. Danach wird kontrolliert, die Punkte trägt man mit Klammern am Schachtelrand der Spielbox ein. Und gleich startet die nächste Runde. Insgesamt spielt man 6 Kategorien à 3 Fragen durch.
Der Sieger steht natürlich am Ende nach Punkten fest.

Quizduell - Das Spiel 2

Quizduell – Das Spiel bietet auch noch gleich zwei Varianten an. Beim Teamspiel treten grössere Gruppen gegeneinander an. Das Turnierspiel ist als schnelles Ausscheidungsmodell konzipiert.

Fazit:
Quizduell – Das Spiel besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Doch diesmal quizzt man am Spieltisch, von Angesicht zu Angesicht. Die Fragen wurden zwar teilweise aus der App übernommen, doch durch die drei Schwierigkeitsstufen kann man das Quizduell auch in Familien problemlos spielen. Mit dem einfachen Spielmodus legt man sofort mit der Fragerei los. Die vielen Kategorien bieten Abwechslung und mit Multiple Choice rät man jederzeit, auch ohne Ahnung der Materie, mit. Das Spielmaterial ist zahlreich und durchdacht. Besonders die Wertung am Schachtelrand gefällt und ist praktisch gelöst.
Quizduell – Das Spiel ist also eine familientaugliche Version der App. Hier geht es um knallhartes Wissen. Die über 1500 Fragen werden wohl eine lange Zeit Quizspass bieten.

Quizduell – Das Spiel | Autor: ??? | Verlag: Ravensburger
Quizspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: 30 Minuten | Ab 12 Jahren | Benötigt: Gut geratenes Allgemeinwissen | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neuheit von alea im Frühjahr 2015

Auch alea hat eine Neuigkeit für das Frühjahr 2015 angekündigt. Schon bald fliegt der Zimmerservice höchstpersönlich bei euch vorbei.

Broom Service | Autoren: Andreas Pelikan & Alexander Pfister
Dieser Lieferservice macht seine Zustellungen mit dem Besen. Passend dazu werden auch gleich Zaubertränke geliefert. Das neue Spiel von alea bedient sich dabei bei dem älteren Spiel Wie verhext!, ist aber keine Neuauflage. Im Kern bleiben jedoch die gleichzeitige Rollenwahl und die stichspielartige Aktionsphase erhalten. Für 2-5 Spieler.

Broom Service

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Qwixx Mixx – Spielkritik

Es ist noch nicht lange her, da sorgte das kleine Würfelspiel Qwixx für Furore. Würfeln, Farben wählen, Kreuze machen, Punkte gewinnen. Das Spiel war schnell erklärt und gespielt und sorgte für kurzweiligen Spielspass an so manchem Spieltisch. Nun ist eine Erweiterung erschienen: Qwixx Mixx (in Deutschland Qwixx gemixxt) mischt das herkömmliche Spiel ein wenig durcheinander – und das gleich mit zwei neuen Varianten.

Qwixx MixxWie weit soll eine Erweiterung ins Grundspiel eingreifen? Vor allem, wenn das Grundspiel selber schon mit nur wenigen grundsoliden Werten auskommt. Qwixx Mixx bringt mit wenigen Veränderungen neuen Schwung ins Spiel. Das Basisspiel bleibt gleich – und kann hier nachgelesen werden.

Variante A: Zahlen fix
Die Zahlen erscheinen wie gewohnt auf- oder absteigend auf dem Zahlenblock. Die einzelnen Reihen sind jedoch in unterschiedliche Farbsegmente eingeteilt. Nach wie vor verschwindet ein Farbwürfel, wenn mit einer Farbe abgeschlossen werden kann, die entsprechende Reihe wird dicht gemacht. Mit Hilfe der weissen Würfel streicht man aber immer noch alle Farbe in den verbleibenden Reihen.

Variante B: Farben fix
Die Farbreihen sind auf dem Block deutlich zu erkennen, die Zahlen aber bunt gemischt. Endlich kann mal eine Reihe mit einer 10 oder einer 3 abgeschlossen werden. Leider fallen die auch nicht immer so, wie man will.

Die neuen Blöcke können auch beim Kartenspiel eingesetzt werden.

Fazit:
Qwixx Mixx richtet sich an Spieler, die bereits das Original oder das Kartenspiel besitzen. Mit den neuen Zahlenblöcken bleibt das ursprüngliche Spiel bestehen. Qwixx Mixx bietet ganz einfach weitere Varianten, die sich nur auf dem Zahlenblock bemerkbar machen. Die Erweiterungen benötigen ein wenig mehr Weitsicht beim Würfeln, da die Zahlen oder Farben auf dem Block verteilt sind. Will man wirklich die erste Reihe schliessen? Braucht man den roten Würfel noch in einer anderen Reihe? Beide Varianten benötigen ein wenig mehr Spielzeit. Schliesslich will man sich nicht eine gute Ausgangslage mit einem schnellen Kreuz verbauen. Qwixx-Freunde sollten sich die neuen Blöcke aber unbedingt anschauen. Mit den Varianten schafft man sich mit ganz wenig Veränderung neuen Spielreiz. Tolle Sache!

Qwixx Mixx | Autor: Steffen Benndorf | Verlag: Game Factory (CH), Nürnberger-Spielkarten-Verlag (D)
Würfelspiel für 2-5 Personen | Spieldauer: ca 15 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Würfelzahlen kreuz und quer | Wiederspielreiz: sehr gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neuheiten von Abacusspiele im Frühling 2015

Die Spielverlage rüsten bereits wieder auf für den kommenden Frühling und Sommer. Hier sind die Neuheiten von Abacusspiele des ersten Halbjahres 2015. Die Spiele sind schon bald im Handel erhältlich. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich immer am grössten.

Cacao | Autor: Phil Walker-Harding
Als Stammeshäuptlinge versuchen die Spieler durch Handel und Anbau von Cacao ihr Volk zu Ruhm und Wohlstand zu führen. Bei diesem Legespiel entscheidet am Ende das Gold. Für 2-4 Spieler ab 8 Jahren.

MammuZ | Autor: Nikolay Pegasov
Bei diesem Kartenspiel bewegt man sich nur thematisch in der Eiszeit. Sonst geht es ganz schön heiss zu und her: Man schummelt auch mal, um seine Karten loszuwerden. Wer bringt seine Karten als Erster weg? Für 3-7 Spieler ab 7 Jahren.

Jumbo & Co | Autor: Detlef Wendt
Als Mausen wurde das Kartenspiel vor Jahren schon einmal veröffentlicht. Hund, Katze, Maus und Elefant schenken sich in diesem Spiel nichts. Wer schätzt seine Mitspieler am besten ein? Für 3-6 Spieler ab 8 Jahren.

Cacao MammuZ Jumbo & Co

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

7 Steps – Spielkritik

7 Scheiben müssen gelegt werden, mit 7 Farben spielt man, die 7 Punkte-Regel bringt Vorteile. Wen wundert’s, dass das Spiel 7 Steps heisst? In 7 Schritten zum Sieg. Na ja, meist sind es ein paar mehr, doch wer seine 7 Scheiben Runde für Runde gut platziert, holt sich in diesem Legespiel die nötigen Punkte.

7 StepsDer Spielplan wird in jeder Partie neu ausgelegt. Dazu gibt es viele Varianten. Die einzelnen Spielplantafel (mit 7 Feldern) lassen sich zu unterschiedlichen Formen kombinieren. Ausserdem kann man noch mit ein- oder mehrfarbigen Tafeln variieren. Für reichlich Abwechslung ist also gesorgt. Jeder Spieler erhält exakt 7 Scheiben, die er in seinem Spielzug möglichst punktereich legt. Nicht immer passt alles. Daher darf man immer wahlweise zwischen 1 und 7 Scheiben legen. Scheiben legt man farblich passend auf den Spielplan. Den Spielzug beginnt man immer auf einem leeren Feld, danach muss man Nachbarfelder abdecken. 7 Steps spielt man zudem in Ebenen. Mit jeder weiteren Scheibe darf man eine Ebene höher legen. Das lohnt sich immer. Je höher man seine Scheiben legen kann, desto mehr Punkte erhält man. Sind einmal alle Felder einer Farbe bereits belegt, darf man seinen Spielzug auch eine Ebene höher beginnen.
Bei 7 Steps findet das Spiel also auch in luftiger Höhe statt. Türme bis zu 7 Scheiben wachsen auf den Spieltafeln. Dann werden die Scheiben auf die Felder der gleichen Farbe verteilt.
Kann oder will man keine Scheiben mehr platzieren, ergänzt man seinen Vorrat wieder auf 7. Dabei darf man seine Scheiben auch austauschen. Punkte werden sofort auf der Wertungsleiste eingetragen. So ist man jederzeit über den Stand der Dinge informiert.

7 Steps 2

Bei 7 Steps gibt es eigentlich keine schlechten Scheiben. Die 7 Punkte-Regel fängt schlechte Spielzüge wieder auf. Bei weniger als 7 Punkten zieht man sich ein Sonderplättchen. Damit erhält man in einem zukünftigen Zug Vorteile beim Bau oder zusätzliche Siegpunkte. So gesehen ist weniger bei 7 Steps manchmal sogar mehr.

Können am Ende eines Spielzugs die Spielscheiben nicht mehr aufgefüllt werden, steht der Sieger nach Punkten fest.

Fazit:
7 Steps ist ein abstraktes Legespiel mit einfachem Spielverlauf. Die variantenreichen Spielpläne bringen viel Abwechslung in die Partien. 7 Steps benötigt den Farbblick auf alle Seiten. Das verleitet manchmal zum Grübeln, denn jeder möchte den perfekten, punktereichsten Spielzug hinlegen. Das benötigte Glück beim Nachziehen der Scheiben wird durch die Sonderplättchen sehr schön aufgefangen. Oft überlegt man sich, ob man die 7 Punkte in seinem Spielzug überhaupt überschreiten soll oder nicht auf ein tolles Sonderplättchen setzen will. 7 Steps gewinnt man daher meist mit einer klugen Mischung aus tollen Spielzügen und perfekt eingesetzten Sonderplättchen. Das Legen der Farbkreise und das Suchen nach der besten Lösung machen aber immer viel Spass.

7 Steps | Autoren: Michael Kiesling & Reinhard Staupe | Verlag: Kosmos
Legespiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 30 Minuten | Ab 10 Jahren | Benötigt: Den farbigen Rundumblick | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!