6 nimmt! – App – Spielkritik

Was soll man zu 6 nimmt! noch gross sagen? Das Kartenspiel von Wolfgang Kramer hat sich bereits zu einem Klassiker entwickelt. Spielspass garantiert, vor allem auch in grösseren Runden. Und nun ist auch die passende Spiele-App dazu erschienen. 6 nimmt! für unterwegs, denn noch nie passten so viele Karten in die Hosentasche wie mit der App-Version.

6 nimmt App 2Zu den Spielregeln gibt es nicht viel zu sagen. Das Kartenspiel hat sich nicht verändert. In der Spielkritik zum Kartenspiel kann man nachlesen, was 6 nimmt! besonders attraktiv macht. Doch kann die App den alten Spielschwung mitnehmen?
Frisch kommt die Version für iOS daher (Eine Version für Android gibt es ebenfalls). Beschwingte Country-Musik lockt den Spieler ins Land der Hornochsen. Dort hat man die Auswahl: Spielt man gegen Computergegner oder doch lieber mit lebendigen Partnern am selben Gerät. Beide Varianten funktionieren reibungslos und haben sich bewährt. Als Spiel mit der ganzen Familie startet man ganz schnell eine Spielrunde und reicht das iPad für die Kartenauswahl herum. Aber auch solo spielt man in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gegen bis zu vier Computergegner.

6 nimmt App 3D 2 6 nimmt App

Spielanfänger können sich 6 nimmt! zuerst mit einem Tutorial erklären lassen. Doch auch an die Spielkenner wurde gedacht. In der Profivariante wählt man sich seine 10 Spielkarten selber aus. Alle Karten in der Runde sind also bekannt. Hier spielt man ohne doppelten Boden. Und am Ende kann niemand behaupten, dass die Karten Schuld an der Niederlage waren.
Als schöner Zusatz-Effekt kann man in eine 3D-Ansicht wechseln. Damit heben sich die Hornochsen ein wenig vom fiktiven Spieltisch ab.

Eine Partie endet nach einer gewissen Anzahl Strafpunkte (je nach Spielversion).

Fazit:
Die 6 nimmt!-App lässt absolut keine Wünsche offen. Der Wiedererkennungswert ist sehr gross. Dass das Spiel mit der Profi-Variante bereichert wurde, ist toll. Ob nun als Solo-Spiel oder im Mehrspieler-Modus, das Kartenspiel um die Hornochsen funktioniert einwandfrei und macht auch auf dem iPad grossen Spass. Gerade für unterwegs ist die 6 nimmt!-App eine ausgezeichnete Option. Nur für wirklich grosse Spielrunden muss man auf das Kartenspiel zurück greifen.

6 nimmt! – App | Autor: Wolfgang Kramer | Entwickler: Application Systems Heidelberg Software GmbH, Alexander Henn
Kartenspiel-App für die ganze Familie | Android und iOS | Spieldauer: ab 15 Minuten | Benötigt: Geschickten Umgang mit Hornochsen | Wiederspielreiz: sehr gross   

» Hier kann man die 6 nimmt!-App kaufen.

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Istanbul – Spielkritik

Mit dem Handkarren durch den Markt von Istanbul. Ob das so einfach zu bewerkstelligen ist, wäre einen Versuch wert. Im gleichnamigen Kennerspiel des Jahres 2014 packt man auf jeden Fall seine Sachen auf den Karren und pilgert damit von Ort zu Ort. Im geschickten Tausch geht es schlussendlich um Rubine. Daher nimmt man gerne ein paar Umwege in Kauf.

Istanbul 1Genau 16 Orte stehen auf dem Markt von Istanbul für den Handel zur Verfügung. Im Raster 4×4 sind die Plätze fein säuberlich ausgelegt. Ein äusserst auffälliger, aber simpler Mechanismus steuert den eigenen Kaufmann durch den Markt. Ohne Gehilfe ist der Kaufmann nichts wert, er kann keine Aktionen ausführen. Daher stapeln sich zu Beginn 4 Gehilfen für den Kaufmann zu einem Turm. Geht der Kaufmann an einen der Orte, lässt er einen Gehilfen liegen. Wartet bereits ein Gehilfe dort, darf er ihn wieder aufnehmen. So können nur so lange Aktionen durchgeführt werden, wie auch Gehilfen dabei sind.
Trifft man auf seiner Reise durch den Markt andere Kaufleute, muss man ihnen 2 Lira bezahlen. Auch ein Gouverneur und ein Schmuggler sind unterwegs. Mit ihnen kann man Handel betreiben. Damit ist der Zugmechanismus des Spiels vollständig erklärt: Der Kaufmann macht einen oder zwei Schritte auf dem Markt und handelt. Bezahlt wird mit Geld oder mit Waren.

Istanbul 2

Was macht also Istanbul zum Kennerspiel? Es ist der Markt mit seinen 16 Optionen. Die sollte man nämlich auswendig können, um im Spiel die richtigen Ziele anzupeilen. Am Markt kann man Waren holen, sie gegen Vorteilsplättchen eintauschen, seinen Handkarren erweitern, auf dem Postamt Waren und Geld abholen oder beim Händler Rubine einkaufen. Die Möglichkeiten sind noch zahlreicher, immer mit dem Ziel, am Ende 5 Rubine (bei 2 Spielern 6 Rubine) zu besitzen.
Speziell erwähnenswert sind die Teestube und der Schwarzmarkt, an denen man in bester Siedler-Manier seinen Ertrag auswürfeln muss. Jeder Spieler besitzt auch eine dunkle Vergangenheit: Ein Familienmitglied befindet sich nämlich auf der Polizeiwache. Es kann befreit und für eine beliebige Aktion eingesetzt werden. Bonuskarten ermöglichen zusätzliche Aktionen, sie sind ebenfalls auf dem Markt zu erwerben.

Die hohe Spielkunst bei Istanbul besteht nun darin, den idealen Weg durch den Markt zu finden, seine Gehilfen auszusenden und wieder einzusammeln. Und trotz all der vielen Möglichkeiten und unterschiedlichen Wege, endet das Spiel doch meist ziemlich knapp.

Fazit:
Istanbul ist ein strategisches Spiel mit einfachen Spielzügen. Der Zugmechanismus der Kaufleute ist speziell, die Vielfalt des Marktes bringt die Spieltiefe. Häufig optimiert man vor sich hin, um an die Rubine zu kommen. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, um die Mitspieler in ihrem Handel zu behindern. Der Weg ist das Ziel – wer den besten Handelsweg findet, kann auch erfolgreich sein. Kennt man erst einmal alle Spielmöglichkeiten, verläuft eine Partie ziemlich flott. Der Spielplan ist variabel, daher gibt es immer wieder neue Marktkonstellationen. Istanbul wird Strategiespielern viel Freude machen.

Istanbul | Autor: Rüdiger Dorn | Verlag: Pegasus Spiele
Strategiespiel für 2-5 Personen | Spieldauer: 40-60 Minuten | Ab 10 Jahren | Benötigt: Überblick in der türkischen Shopping-Meile | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neuheiten von Lookout Spiele im Herbst 2014

Lookout Spiele hat in diesem Herbst auch wieder einige Spiele am Start. Ob abstrakt, komplexer oder einfach nur für 2 – bei dieser Auswahl wird jeder fündig. Hier ist die Kurzvorstellung:

Murano | Autoren: Inka und Markus Brand
Murano sucht die ruhmreichsten Kaufleute. Wer kann die Ansprüche der Kunden mit der eigenen Glaskunst erfüllen? Ein taktisches Familienspiel für 2-4 Spieler.

Patchwork | Autor: Uwe Rosenberg
In diesem abstrakten Spiel entsteht ein richtiger Flickenteppich. Wenn nur nicht jede Aktion so viel Zeit brauchen würde. Für 2 Spieler.

Johari | Autor: Carlo Lavezzi
Auf dem Juwelenmarkt von Jaipur wird gehandelt. Ein taktisches Kartenspiel, bei dem das Timing entscheidend ist. Für 2-4 Spieler.

Gold Ahoi! | Autor: Stephan Herminghaus
Wer sichert sich den Goldschatz des Piraten Goldhaken in diesem Legespiel mit einfachen Regeln? Für 2 Spieler.

Murano Patchwork Johari Gold Ahoi!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

FIGUGEGL – Spielkritik

FIGUGEGL heisst das neue Kinderspiel von carta.media. Der alte Slogan der Käseindustrie wurde dabei noch einmal aufgefrischt. Wobei – “aufgefischt” würde es besser treffen. Das Spiel ist nämlich eine Adaption eines Angelspiels. Bei FIGUGEGL angelt man jedoch die besten Stücke aus dem Käse. Und die Lösung des Titelrätsels: Fondue Isch Guet Und Git E Gueti Luune! FIGUGEGL!

FIGUGEGLIrgendwie ist das schon eine verkehrte Welt. Während bei Asterix und Obelix keine Brotstücke ungestraft ins Fondue fallen durften, angelt man sich bei FIGUGEGL die wertvollen Stücke wieder raus. Mit Angelruten, die am Ende mit Magneten bestückt sind, fischt man im trüben Fondue. Dort sind allerlei Leckereien verborgen: Kartoffeln, Tomaten, Brotstücke, Ananas. Eben alles, was man so in ein gutes Käsefondue eintauchen kann. Das Spiel lässt sich schnell in der Spielschachtel aufbauen und sieht wunderbar aus.
FIGUGEGL 2Jeder Spieler darf nun zwei Mal, ohne zu gucken, im Caquelon (auf Deutsch: im Käsefonduetopf) angeln. Zieht man eine feine Zutat am Metallring aus dem Topf, darf man sie behalten. Alle Beilagen sind mit Punkten beschriftet. Damit kann man am Ende den Sieger bestimmen.

Wo Käse ist, sind auch Mäuse nicht weit. Ein kleines Schleckmaul hat sich ebenfalls in den Topf verirrt und bringt am Ende Minuspunkte.
Damit niemand während des Spiels eine Mäusephobie erleiden muss, gibt es noch eine extra Mäuse-Variante: In diesem Fall wird man mit einer zusätzlichen Angelrunde belohnt, wenn man die Maus erwischt. Der letzte Mäusefänger des Spiels kann sich noch zusätzliche Pluspunkte sichern.

Fazit:
FIGUGEGL ist kein neues Spiel. Es ist eine Adaption der schon früher erschienenen Angelspiele und gehört zur Kategorie: Auspacken und spielen! Die Idee und Umsetzung, das Spiel in eine fröhliche Fondue-Party zu verwandeln, ist gelungen. FIGUGEGL benötigt ein wenig Geschick und ein wenig Glück, um die passenden Brocken aus dem Käse zu fischen. Das macht den Kindern Spass, der Überraschungseffekt ist immer neu gegeben. Angeln funktioniert mit Kindern eben immer – selbst im Käse. Und nicht zuletzt hat man nach dem Spielen wieder so richtig Lust auf die Schweizer Nationalspeise.

FIGUGEGL | Autor: Keine Angabe | Verlag: carta.media
Geschicklichkeitsspiel für 1-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Gut geeignet von 3-8 Jahren | Benötigt: Ein ruhige Hand im Käseteich | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Neuheiten von Kosmos im Herbst 2014

Kosmos ist diesen Herbst ziemlich breit aufgestellt im Spielebereich. Viele unterschiedliche Spiele findet man unter den Neuheiten. Hier sind einige davon kurz vorgestellt:

Die Legenden von Andor: Die Reise in den Norden | Autor: Michael Menzel
Die Reise der Helden geht weiter. Nun finden die Abenteuer auf der Schiffsreise in den Norden statt. Finden die Helden den Weg nach Hadria? Für 2-4 Spieler.

7 Steps | Autoren: Michael Kiesling und Reinhard Staupe
Ein abstraktes Legespiel, bei dem Türme gebaut werden müssen. 7 Scheiben sollen möglichst hoch gestapelt werden. Ein taktisches Spiel für 2-4 Spieler.

Kingsport Festival | Autoren: Andrea Chiarvesio, Gianluca Santopietro
Ein Spiel für Horror-Fans, nichts für zarte Gemüter. Als Anhänger des Bösen soll man die Macht in der Stadt Kingsport übernehmen. Eine böse Angelegenheit für 3-5 Spieler.

Machi Koro | Autor: Masao Suganuma
Mit Würfeln und Karten baut man seine Stadt. Doch auf welche Bauprojekte setzt man? Für 2-4 Spieler.

Jäger und Späher | Autor: Gerhard Hecht
Als Anführer eines Stammes von Steinzeitmenschen entscheidet man in jedem Zug, was der eigene Stamm gerade benötigt. Ein vielschichtiges Kartenspiel für 2 Spieler.

Drecksause | Autor: Gunter Baars
Das sind sie wieder, die lustigen Schweine aus dem Kartenspiel Drecksau. Diesmal schubst man die Schweine gleich selber in den Matsch. Ein Familienspiel für 2-4 Spieler.

Die Reise in den Norden 7 Steps Kingsport Festival Machi KoroJäger und SpäherDrecksause

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!