Indoor Curling – Spielkritik

Ab sofort ist nicht nur im Winter Zeit für Curling. Denn nun gibt es Indoor Curling. Damit trainiert man das ganze Jahr hindurch, auch bei schlechtem Wetter und ohne Eis. Das Spiel in der länglichen Schachtel hat von Anfang bis Ende System – wie Curling eben.

Indoor CurlingIndoor Curling ist ein Geschicklichkeitsspiel. Es ist dem Spiel auf Eis ziemlich genau nachempfunden – nur dass alles einfach eine Nummer kleiner gestaltet ist. Die Spielfläche wird ausgerollt und mit magnetischen Halteleisten befestigt. Auf stolzen 1.20 m kann nun gespielt werden. Die Regeln entsprechen dem Original Curling. Jede Mannschaft hat allerdings nur 4 Spielsteine.
Diese Steine müssen auf dem Spielplan gerollt werden. Eine Kugel im Plastikgehäuse ermöglicht ein reibungsloses Spiel. Ziel ist das Haus, die farbigen Kreise am anderen Ende der Bahn. Wer seine Steine näher ans Zentrum des Hauses bringt, bekommt Punkte gutgeschrieben. Nun beginnt ein taktisches Rollen um die besten Plätze. Abwechselnd werden die Steine gespielt. Mal mit einem gezielten Wurf, mal mit einem Abschuss eines anderen Steines. Spielt man auf Risiko oder lieber auf Sicherheit und setzt einen Stein ins Haus, um am Ende dem Gegner nicht zu viele Punkte zu ermöglichen?

Indoor Curling 2Alle Steine einer Farbe, die näher am Haus liegen, bringen Punkte. So können pro Runde bis zu 4 Punkte gewonnen werden – theoretisch. In der Praxis ist das gar nicht so einfach. Indoor Curling lässt sich wunderbar anpassen, ist flexibel in Bezug auf die Siegpunkte oder die Regeln. Im Expertenspiel zum Beispiel wird, wie auch auf dem Eis üblich, zuerst ein Wächterstein gesetzt. Familien werden wohl mit der einfacheren Variante spielen.

Nach 8 Durchgängen endet eine Partie auf dem Indoor-Eis. Die mitgelieferten Schwämme helfen zwischendurch für eine “Eisreinigung”.

Fazit:
Indoor Curling ist ein lustiges Geschicklichkeitsspiel und simuliert das richtige Curling wirklich gut. Die Steine rollen auf dem Spielfeld und sind stabil gebaut. Sie überstehen auch mal einen Sturz vom Tisch. Mit ein wenig Spielpraxis gelingen sofort spannende Duelle um die besten Steine. Die Curling-Regeln lernt man so nebenbei gleich auch noch mit. Die Umsetzung der Wintersportart auf den Spieltisch ist toll gelungen. Zusammengerollt in der Spielschachtel hat mein Indoor Curling immer dabei. Einfache Regeln, schneller Spielspass – eine klare Empfehlung.

Indoor Curling | Verlag: Kosmos
Geschicklichkeitsspiel für 2-8 Personen | Spieldauer: ca. 20 Minuten | Ab 7 Jahren | Benötigt: Zielgenauigkeit mit Gefühl | Wiederspielreiz: sehr gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Polterfass – Spielkritik

Polterfass ist ein originelles Würfelspiel mit einer äusserst thematischen Ausstattung. Die Würfel sind Fässer, gespielt wird auf Bierdeckeln und es wirtet der Wirt. Aber in diesem Gasthaus wird um jedes Bierfass gezockt. Nur wer die Lage am Zapfhahn am besten einschätzt, gewinnt Punkte, ähm Fässer.

PolterfassJeder Gast wird mit Zahlenkarten ausgestattet, mit denen er anzeigt, wie viele Biere er gerne trinken mag. Abwechselnd übernimmt jeder Spieler während einer Runde die Rolles des Wirtes. Das muss kein Nachteil sein. Denn der Wirt ist Herr über alle Fässer. Mit denen würfelt er zuerst eine Runde und setzt eine Vorgabe. Die Würfelfässer sind an den Enden mit Zahlen bestückt. Alle stehenden Fässer muss der Wirt zur Seite legen. Fässer, die liegen, kommen zurück in den Würfelbecher.
Nach der ersten Würfelrunde des Wirtes geben die Gäste ihre Bestellungen auf. Geheim! Sie dürfen bis zu zwei ihrer Zahlenkarten auslegen und fordern so ihre Getränke ein. Nun beginnt die grosse Zockerei. Was macht wohl der Wirt? Wird er weiter würfeln? Für beide Seiten kann ein guter Tipp in jeder Spielrunde einige Punkte bringen.

Die Sicht des Wirtes: Er würfelt eine hohe Punktzahl und überbietet damit die Wünsche der Gäste deutlich. Damit erhält der Wirt die Differenz in (Bier-)Punkten. Oder die Gäste sind zu gierig, wollen zu viel. In diesem Fall bekommt der Wirt die gesamte, gewürfelte Punktzahl.

Die Sicht der Gäste: Reicht die Würfelzahl für alle Gäste, so bekommen alle die gewünschte Punktzahl gutgeschrieben. Wollen die Gäste zu viel bestellen, erhält der gierigste Gast seine Bestellung als Minuspunkte. Dafür erhält der am wenigsten gierige Gast dessen Punkte als Pluspunkte. So wird das Bier blitzschnell über den Tresen geschoben.

Polterfass 2

Wenn kein Fass des Wirtes bei seinem Wurf stehen bleibt, erhalten die Gäste die gewünschte Bestellung. Der Wirt geht leer aus.

Die Rollen werden nach jeder Runde gewechselt. Alle versuchen das Beste aus der gewürfelten Bierfass-Situation herauszuholen und die Mitspieler einzuschätzen. Hat ein Spieler 75 Punkte erreicht, endet die fröhliche Fässer-Tour.

Fazit:
Es ist schon einmal neu, Fässer zu würfeln. Das Material mit den Polterfässern, den Bierdeckeln und dem Würfelbecher verbreitet gleich von Anfang an Stimmung. Polterfass ist viel Zocken und ein wenig Würfeln. Klar kann man mit einem guten Wurf kräftig punkten. Wichtige Punkte kriegt man aber auch, wenn man seine Mitspieler richtig einschätzt. Dabei kommt es nicht nur auf den jeweiligen Wirt an, sondern auch auf die “gierigen” Mitspieler. Nach dem Prinzip “Ich weiss, was du denkst” kann man in jeder Rolle auftrumpfen. Das sorgt immer wieder für Unterhaltung in der Spielrunde. Eine Partie dauert nicht sehr lange, alle Spieler sind am Geschehen beteiligt. Bis zu 6 Spielern können um die Fässer streiten, ab 4 Spielern entfaltet sich Polterfass so richtig gut. Ein kurzweiliger Würfelspass, der mit Bluff, Glück und Menschenkenntnissen gewonnen werden kann. Lasst die Fässer poltern!

Polterfass | Autor: Andreas Schmidt | Verlag: Zoch
Würfelspiel für 3-6 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Fässerglück und Zockerblut | Wiederspielreiz: sehr gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Spiel des Jahres 2014 – Camel Up

Ein völlig verrücktes Kamelwettrennen ist zum Spiel des Jahres 2014 gewählt worden. Bei Camel Up sitzen die Kamele auch gerne Huckepack, um schnell ans Ziel zu gelangen. Zum turbulenten Renngeschehen soll auch noch gewettet werden. Klar, dass dabei nicht alle Pläne aufgehen. Das Spiel von Steffen Bogen kann mit bis zu 8 Spieler gespielt werden. Eine Würfelpyramide sorgt für zusätzliche Atmosphäre in diesem Kameltreiben.

Camel Up ist ein lustiges Familienspiel mit einfachen Regeln.

Camel Up | Autor: Steffen Bogen | Verlag: eggertspiele
Für 2-8 Spieler | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Ab 8 Jahren

Camel Up

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Kennerspiel des Jahres 2014 – Istanbul

Das Kennerspiel des Jahres 2014 heisst Istanbul. Bei diesem Spiel von Rüdiger Dorn herrscht echte orientalische Marktatmosphäre. Die Spieler haben es auf Rubine abgesehen und suchen auf dem Markt nach den besten Geschäften. Der Spielplan mit seinen 16 Ortsplättchen ist variabel, und das sollten auch die Spieler sein, um schneller als die Konkurrenz an die Edelsteine zu gelangen.

Istanbul ist ein flottes Strategiespiel und richtet sich an fortgeschrittene Spieler.

Istanbul | Autor: Rüdiger Dorn | Verlag: Pegasus Spiele
Für 2-5 Spieler | Spieldauer: ca. 60 Minuten | Ab 10 Jahren

Istanbul

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Brändi Spiele – Spiele mit Hintergrund

An den letzten grossen Messen ist die Stiftung Brändi aus der Schweiz mit einem eigenen Angebot aufgefallen. Hier sind die Brändi-Spiele schon länger bekannt. Mit der schönen Holzanfertigung des Brändi Dog, die erweiterbar ist und auch unterwegs eingesetzt werden kann, hat die Stiftung einen Meilenstein gesetzt. Das Spiel ist in der Schweiz weit verbreitet und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Doch der unkonventionelle Spiele-Hersteller hat noch mehr zu bieten – dazu arbeitet die Stiftung unter ganz speziellen Bedingungen und besonderem Hintergrund. Ein guter Grund für brettspielblog.ch, um bei Pascal von Ah von der Stiftung Brändi nachzufragen.

Die Stiftung Brändi setzt sich für die berufliche, gesellschaftliche und kulturelle Integration von Menschen mit Behinderung ein. Welche Rolle spielt der Bereich Spiele in diesem anspruchsvollen Auftrag?
Stiftung BrändiPascal von Ah (Stiftung Brändi): Durch die Brändi Spiele, welche wir zu einem grossen Teil in unserer Stiftung herstellen, konfektionieren und den Versand betreiben, können Menschen mit Behinderungen beruflich weiterkommen und auch wertvolle Arbeit leisten. Durch unsere Brändi Produkte positionieren wir uns in der Gesellschaft und können so Menschen mit Behinderung Anerkennung und Wertschätzung vermitteln. Da Spielen zu unserer Kultur gehört, leisten wir auch einen sinnvollen Beitrag an das kulturelle Leben in der Schweiz. Wirtschaftlich können wir mit dem Erlös wertvolle Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen und sichern.

Mit Brändi Dog produziert die Stiftung einen Spielebestseller in der Schweiz. Wie erklären Sie Sich den Erfolg von Dog?
Pascal von Ah: Das Dog hat ein einfaches aber geniales Spielprinzip. Man spielt zwei Runden und kann nicht mehr aufhören. Ein wichtiges Element ist sicher der Teamfaktor und auch die Tatsache, dass es kein reines Glückspiel, sondern auch Taktik gefragt ist. Wahrscheinlich ist es die ideale Mischung von allem. Man lernt es kennen, und man muss es einfach haben. So hat es sich zu einem flächendeckenden Kultspiel etabliert.

Das Spielesortiment wurde weiter ausgebaut. Mit Brändi Ahoi kam auch ein anspruchsvolleres Spiel dazu. Was ist weiter geplant im Spielebereich?
Pascal von Ah: Neue Spiele zu entwickeln ist eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit und jedes Jahr wird ein neues Brändi-Spiel erwartet. An der Ornaris-Messe in Bern (August 14) werden wir einen alten Spielklassiker im neuen Design auf den Markt bringen und auch für das nächste Jahr stehen bereits zwei Spiele in der Vorbereitungsphase.

Zusätzlich wurde nun auch noch der Vertrieb fremder Spiele in der Schweiz (unter anderem Queen Games) übernommen. Welche Auswirkungen hat die Übernahme solcher Aufträge für die Stiftung?
Pascal von Ah: Durch die Übernahme fremder Vertriebe erhoffen wir uns eine Stärkung unserer Marktposition als Spielhersteller und Vertriebsgesellschaft. Mit Queen-Games zum Beispiel sprechen wir eine andere Zielgruppe an als unsere holzbasierenden Spiele. Mit diesen Handelsprodukten können wir weitere Arbeitsplätze schaffen im Vertrieb, und mit dem Erlös stärken wir unseren Eigenfinanzierungsgrad.

Und zum Schluss: Was zeichnet Brändi-Spiele besonders aus gegenüber Spielen von anderen Verlagen?
Pascal von Ah: Unsere Spiele haben ein sehr hohes Qualitätsniveau und die Designsprache hebt sich positiv von Konkurrenzprodukten ab. Eine weitere grosse Stärke ist unsere Lieferverfügbarkeit die vor allem bei Fachhändlern sehr geschätzt wird. Wir verwenden hochwertige und umweltschonende Materialien, z.B Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.
Unsere Spiele entsprechen natürlich der Europäischen Spielwaren Norm EN71 und sind CE zertifiziert.

Herzlichen Dank für den Einblick in den Betrieb der Stiftung Brändi. Und ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg, mit den Kultspielen, wie auch mit den kommenden Produkten.

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!