Graffiti – Spielkritik

Graffiti! Da treffen sich alle mal zum Spielen und dann so was – es wird gemalt! Das Spiel ist nicht ganz neu, wurde aber jetzt von gamefactory eingeschweizert. Das trübt den Spielspass in diesem Zeichnungsspiel keinesfalls.

Die Meinungen gehen klar auseinander. Muss man jetzt gut zeichnen oder noch besser raten bei Graffiti? Zeichnen ist zwar ganz nett, aber Punkte holt man in diesem Spiel vor allem mit Raten. Jeder Spieler erhält eine Zeichnungstafel, ein Spieler beschäftigt sich kurz anderweitig. Die zeichnenden Spieler sehen sich auf einem Kärtchen einen Begriff an (wahlweise in 2 Schwierigkeitsgraden) und malen ihr Bestes auf eine Tafel. Dazu haben sie gerade mal eine Sanduhr lang Zeit.

Danach werden die Tafeln gemischt und vor dem ratenden Spieler ausgelegt. Der hat nun höchstens drei Versuche, um den passenden Begriff herauszufinden. Dafür erhält er Chips.
Nun werden auch die Zeichner prämiert. Der ratende Spieler gibt einer Zeichnung nach eigenen Kriterien 2 Chips und versucht nun alle Kunstwerke den richtigen Künstlern zurück zu geben. Für jede richtige Rückgabe erhält der Rater einen weiteren Chip, für falsche Zuweisungen erhält der Zeichner einen Punkt.

Die Anzahl der Spielrunden wird vorgängig festgelegt. Es gewinnt, wer sich am meisten Punkte erzeichnet oder erraten hat.

Fazit:
Graffiti überzeugt durch seine einfachen Regeln und einen sofortigen Spielstart. Vor allem in einer grösseren Runde mit einer gemischten Schar an Mitspielern macht Graffiti ganz viel Spass. Schadenfreude verbreiten die Zeichnungen immer mal wieder, doch selbst die schlechteste Zeichnung ist immer für Punkte gut. Die Ratebegriffe sind eigens an die Schweiz angepasst worden (Rüeblitorte, Töggelikasten), können aber auch mit eigenen Begriffen erweitert werden. Dem Spielspass ist also kein Ende gesetzt. Wer ein einfaches Familienspiel sucht, das zudem noch Spass verbreitet, liegt mit Graffiti richtig.

Graffiti | Autor: Jacques Zeimet | Verlag: gamefactory
Zeichnungsspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Benötigt: Beratende Zeichnungskünste mit dem passenden Wortschatz | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an gamefactory und Carletto für ein Rezensionsexemplar von Graffiti!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • @ Lisa: Nur dass bei Graffiti alle zeichnen und einer rät. Aber du hast schon recht – eine Art Zeichnungs-Activity. Es macht auf jeden Fall viel Spass in der richtigen Gruppe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Pflichtfelder sind mit * markiert.