Heckmeck Junior – Spielkritik

Nachdem Reiner Knizia mit Heckmeck am Bratwurmeck einen Würfelspielklassiker erfunden hat, sollen auch die Kleinen nun nicht mehr zu kurz kommen – Heckmeck Junior. Den Rechenkünsten des Zielpublikums angepasst, sind die Bratwurmportionen kleiner gehalten. Und die Würfelaugen machen Hamburgerzutaten Platz. Schliesslich soll man einen tollen Häc Mäc kochen.


Aber der Reihe nach: Am Spielsystem von Heckmeck am Bratwurmeck hat sich wenig geändert. Gespielt wird mit 6 Würfeln. Die Bratwurmportionen in der Tischmitte besitzen Werte von 4 bis 9 und werden doppelt geführt. Auf den Würfeln findet man natürlich die Würmer. Ohne Wurm geht nichts! Dazu gibt’s aber Gurken, Käse, Ketchup und Brötchen. Für sämtliche Zutaten bekommt man einen Punkt, das Brötchen bringt zwei Punkte, weil es oben und unten beim Häc Mäc benötigt wird – logisch.

Wer an der Reihe ist, würfelt so oft er mag. Aber man muss immer eine neue Zutat zur Seite legen. Aufhören darf man immer, es muss jedoch zwingend mindestens ein Wurm in der Ausbeute sein. So ganz ohne Fleisch fehlt schliesslich einfach die Würze. Im besten Fall werden die Punkte addiert und man darf sich einen Stein aus der Tischmitte nehmen. Die werden vor sich gestapelt, wenn es im Laufe des Spieles immer mehr werden. Würfelt man eine Zahl, die nicht mehr in der Mitte liegt, darf man eine niedrigere Zahl rausnehmen.

Übernimmt man sich aber, wenn man keine neue Zutat mehr erwürfelt, so geht man leer aus und muss erst noch in der Tischmitte die höchste Bratwurmportion umdrehen. Die ist dann für das ganze Spiel weg.

Soweit, so friedlich. Aber man darf bei gutem Wurf auch die obersten Bratwürmer auf den Stapeln seiner Mitspieler stibitzen. Das sorgt nicht immer für Freude, macht aber Spass.
Ist der Grill in der Tischmitte leer, zählt man seine errungenen Bratwürmer und bestimmt den Sieger.

Fazit:
Heckmeck Junior weicht nur unwesentlich vom Original ab. Aber es ist kindgerecht umgesetzt worden. Gut, es müssten nicht unbedingt Hamburger sein, die da zusammengestellt werden, aber mit verschiedenen Früchten ist der Wurmeffekt eben auch nicht mehr derselbe. Heckmeck Junior ist schnell erlernt, dauert nicht lange und wird von Kindern gerne gespielt. Was will man mehr! Wer also eine Einstiegsvariante für die Kleinen sucht, soll zugreifen.

Heckmeck Junior | Autor: Reiner Knizia | Verlag: Zoch-Verlag
Würfelspiel für 2 – 5 Kinder | Spieldauer: 20 Minuten | Benötigt: Würfelglück am Bratwurmstand | Wiederspielreiz: gross

> Spielkritik Heckmeck am Bratwurmeck
> Heckmeck für unterwegs

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Pflichtfelder sind mit * markiert.