Lakota – Spielkritik

Lakota ist ein wunderschönes Spiel mit vielen Holzstäbchen. Lakota heisst auch ein Indianerstamm Nordamerikas, übersetzt “Verbündete”. Verbinden soll man daher die vielen Holzstäbchen im Spiel. Dazu muss man möglichst geschickt sein.

Lakota ist eines dieser einfachen Spiele. Eine kurze Regel, wenig Material, schneller Einstieg. Die 60 Holzstäbchen werden auf die Anzahl Mitspieler verteilt. Auf einem runden Spielbrett wird gebaut. Die Regeln sind dabei denkbar einfach. Jeder Spieler muss ein Holzstäbchen aufs Spielbrett legen. Wenn er es schafft eine Brücke zu bauen, darf er noch ein weiteres Stäbchen legen. Der erste Spieler, der alle Stäbchen weg hat, gewinnt.

Nur ganz wenige Ausnahmen schränken das Spielerglück etwas ein. Holzstäbchen dürfen nur der Länge nach gelegt werden und sich nicht berühren. Auf jedem Stäbchen darf nur eine Brücke gebaut werden. Wird ein Holzstäbchen losgelassen, darf es nicht mehr verschoben werden.

Bewegt sich beim Legen der Stäbchen ein anderes, so endet der Spielzug sofort. Stürzt im schlimmsten Fall eine Brücke ein, muss der Spieler alle gefallenen Stäbchen wieder zu sich nehmen und bekommt sogar noch ein Stäbchen aus dem Vorrat des rechten Mitspielers dazu. Zu riskantes Bauen zahlt sich also nicht aus.

So legt bei Lakota ein Spieler nach dem anderen ein Holzstäbchen, sucht sich eine Brücke oder eben eine Lücke, damit der nächste Spieler nicht von einer guten Vorlage profitieren kann. Bis zum letzten Stäbchen.

Fazit:
Lakota überzeugt auf den ersten Blick durch seine Einfachheit und das tolle Holzmaterial. Lakota ist aber auch ein Geschicklichkeitsspiel. Es braucht eine ruhige Hand und ein gutes Auge. Oft misst man die Abstände zu klein und es lässt sich doch noch eine Brücke bauen. Immer wieder muss man auch abwägen, wo man den Gegner ins Spiel kommen lassen will, um später von einer noch besseren Vorlage zu profitieren. Lakota macht Spass und lässt sich auch mit Kindern gut spielen. Der Reiz, es in der nächsten Partie noch besser zu machen, ist vorhanden.

Lakota | Autor: Philippe Proux | Verlag: Kosmos
Geschicklichkeitsspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Benötigt: Auge und Hand für Platz und Bau | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Kosmos für ein Rezensionsexemplar von Lakota!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Pflichtfelder sind mit * markiert.