Jahresrückblick brettspielblog.ch 2017

Und wieder verabschiedet sich ein Jahr, brettspielblog.ch ist bereits in seinem 8. Jahr angekommen. Die Zahl der Rezensionen steigt, das „verflixte 7. Jahr“ ist überstanden. Im Nachhinein betrachtet war es „das beste Jahr ever“. Sprichwörter sind doch Schall und Rauch…

brettspielblog.ch unterwegs

Die Anfragen für Veranstaltungen, Messen und Spielabende steigen. Ich muss das hier aber leider noch einmal klarstellen. brettspielblog.ch ist ein nebenberufliches Projekt. Hätte ich unbeschränkt Zeit, würde ich alle besuchen, es wäre bestimmt ein Erlebnis. So muss ich mich auf die wichtigsten Ereignisse im Jahr beschränken. Und das ist häufig ein wenig Business. In Nürnberg gefällt es mir Ende Januar immer ausgezeichnet. Es ist eine derart schöne Stadt, dass ich im Frühling gleich noch einmal für ein Urlaubswochenende dort war. Es hat sich gelohnt. Die Atmosphäre an der Spielwarenmesse ist ruhig und entspannt. Es ist wie an einem Klassentreffen, beinahe zumindest. Die vorgestellten Spiele von Nürnberg erscheinen allerdings erst im Laufe des ersten Halbjahres oder gar noch später.
Das ist nicht so schlimm, denn es ist noch genug Spielmaterial von Essen da. Auch die grösste Spielmesse gehört zu meinen Pflichtterminen. Wer da hin will, sollte sich frühzeitig Gedanken machen. Menschenmassen drängen sich durch die Gänge. Ich bewege mich meist hinter den Verkaufsflächen, schaue mir die Neuheiten bei Presseterminen an und pflege Kontakte. Eine besondere Atmosphäre, hektisch, aber schön.
Eine ganze Nummer kleiner ist die Suisse Toy. Jedes Jahr überlege ich mir, wie lange es den Brettspielbereich dort wohl noch gibt. 2017 empfand ich es aber viel entspannter, mit mehr Spielfläche bei den einzelnen Verlagen. Trotzdem fehlen in Bern noch einige grosse Marken. Ist die grösste Spielmesse der Schweiz für sie zu unbedeutend?
Auch regional laufen überall Projekte. Von Anfang an habe ich die SpieleNacht in St.Gallen begleitet. Nun einfach ein wenig enger, indem ich dort bei der Medienarbeit helfe. Mit über 900 Besuchern hat der Anlass dieses Jahr alle Rekorde gebrochen.

Essen 2017

brettspielblog.ch in Printmedien

Neben der Webseite bemühe ich mich auch um spielerische Aufmerksamkeit in den Printmedien. Das scheint aktuell eine sehr erfolgreiche Angelegenheit zu sein. Spiele erhalten allgemein wieder grössere Beachtung. Das ist deutlich spürbar, das Interesse steigt. So haben mich auch die Anfragen der verschiedenen Schweizer Magazine gefreut. In der Zeitschrift active live werden die Spielempfehlungen ab sofort ausgebaut. Ein ganze Seite steht mir monatlich für Spielempfehlungen zur Verfügung. Die neue Zeitschrift haptik.ch richtet sich direkt an den Fachhandel in den Bereichen Büro, Papeterie, Schule und Spiel. Auch dort wird es eine Zusammenarbeit mit brettspielblog.ch geben. In der Januar-Ausgabe erscheinen 2 Seiten Spieltipps. Und das Magazin der Schweizer Spielpädagogen bringt regelmässig Schwerpunkte von brettspielblog.ch. Zudem schreibe ich dort weiterhin meine Kolumne, in der ich mich spielerisch ausleben darf. Insgesamt eine schöne Bereicherung zur Blog-Arbeit, die viel Spass macht.

Interne Artikel-Rangliste

Sie darf nicht fehlen, die Rangliste der meistgelesenen Artikel im Jahr 2017. Völlig unfair, da Erscheinungstermin und Zeitraum willkürlich gewählt sind. Doch was soll’s…

1. Rang: Brain Flip – das verdrehte Ratespiel von Game Factory
2. Rang: Exit-das Spiel: Die verlassene Hütte – Escape-Abenteuer auf dem Tisch von Kosmos
3. Rang: Swissino – Schweizer Uno-Variante von carta.media
4. Rang: Wettlauf nach El Dorado – Das Karten-Wettrennen von Ravensburger
5. Rang: Floh am Po – Hundewettlauf von Zoch

Brain Flip

Spielt die Schweiz?

Jawohl, die Schweiz spielt. Es gibt jedes Jahr mehr Veranstaltungen, an denen man sich spielerisch treffen und auch Spiele ausprobieren kann. Kleine Schweizer Verlage können im Spielbereich bestehen, es braucht aber innovative Ideen und Zeit. Es mag schnell gehen, ein Spiel zu erfinden, es auf dem Markt zu positionieren ist extrem schwierig. Selbst Crowdfounding-Kampagnen sind keine Selbstläufer mehr, zu viele Brett- und Kartenspiele tummeln sich dort. Wer aus der Masse auffallen will, muss sich was einfallen lassen. Es gibt aber einige positive Beispiele: Helvetiq hat in diesem Jahr erstmals Essen gerockt mit ihren Spielen. Suncoregames sind dort schon zu einer festen Anlaufstelle geworden und haben weitere Pläne. Rulefactory lancierten ihre erste Erweiterung zum äusserst erfolgreichen Kartenspiel Frantic. Es läuft was.

Wie geht es weiter?

Kinder erklären die SchweizNa, mit voller Kraft voraus. Die Besucherzahlen von brettspielblog.ch sind noch einmal extrem angestiegen. Das freut mich sehr und spornt zur regelmässigen Weiterarbeit an. 2017 ist mein neues Buch „Kinder erklären die Schweiz“ erschienen, das im Fachhandel erworben werden kann. Spiele-Illustrator Michael Menzel hat wieder die Kinderaussagen illustriert.
Im letzten Jahr habe ich zudem einige Spiele für verschiedene Verlage getestet. Was wird davon wohl erscheinen? Spieletests bringen nicht nur Erkenntnisse für den Wiederspielreiz, oft müssen auch die Anleitung überarbeitet und spielerische Mängel ausgebessert werden. Spannend, aber über ungelegte Eier sollte man nicht schreiben!

Ich freue mich auf ein weiteres brettspielblog.ch-Jahr mit vielen Überraschungen, schönen Spielen und spannenden Begegnungen. Ohne die Leserschaft, die Verlage, die Veranstalter und die Mitspieler, die sich gerne auf neue Spiele einlassen, würde das aber nicht funktionieren.

Herzlichen Dank und ein spielend erfolgreiches Jahr 2018!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Schöner Jahresbericht! Ich lese deine Reviews zu den Spielen sehr gerne. Es ist mir ein Rätsel wie man nebenberuflich so viele Spiele testen und rezensieren kann :D Ist dein Tag irgendwie länger als 24h? Ich wünsche dir ein erfolgreiches 2018!

    • Danke! Da gibt es kein Geheimnis. Mit unterschiedlichen Spielgruppen kann ich die Spiele parallel ausprobieren – das geht gut. Zum Glück spielen alle so gern. Es bleibt aber tatsächlich ein Problem: Für die „älteren“ Spiele bleibt kaum Platz. Leider! Aber ich will mich auf keinen Fall beklagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.