Das Gesellschaftsspiel boomt

Keine Frage, das Jahr 2020 wird nicht so schnell aus unseren Köpfen verschwinden. Ein Virus hat die ganze Welt beschäftigt und macht es aktuell immer noch. Dem Bereich der Brett- und Kartenspiele hat das aber einen unglaublichen Schub verliehen. Das Gesellschaftsspiel boomt, allerdings nicht an jeder Stelle.

An verschiedenen Punkte lässt sich schnell feststellen, dass die Nachfrage nach Spielen gross ist. An der Pressekonferenz zur SPIEL.digital wurde bereits von einer sehr positiven Entwicklung im Bereich der Gesellschaftsspiele gesprochen. Die eigenen Zahlen dieser Webseite untermauern das eindrücklich. Während des Lockdowns beschäftigten sich viele Familien wieder vermehrt gemeinsam am Spieltisch. Ein Artikel des Online-Preisvergleichsportals idealo bestätigt die bisherigen Erfahrungen noch einmal von einer anderen Seite. Im Blog-Artikel Gesellschaftsspiele 2020 so gefragt wie nie wird gar von einem Anstieg der Nachfrage zwischen Januar und April 2020 von satten 58% gesprochen. Das ist enorm.

Das Gesellschaftsspiel boomt

Doch welche Spiele standen stark im Fokus der Suchenden? Neben den zuerst vermuteten Verdächtigen UNO, Monopoly und Scrabble findet man erfreulicherweise auch neuere Spiele in der Top 10 – Liste. So steht Drop it auf Rang 1. Ich vermute, das Spiel von Kosmos hat seinen Ruhm vor allem der PRO 7 – Sendung „Schlag den Star“ zu verdanken. Dort hatte Drop it einen prominenten Einsatz.
Auf Rang 3 steht Skyjo, das sich zu einem richtigen Familienspiel-Geheimtipp gemausert hat. Einfache Regeln, leicht zugänglich und generationenübergreifend. Just One folgt auf Rang 4, das Wortratespiel hat 2019 den Titel „Spiel des Jahres“ gewonnen.

Drop it

Daher kann man aus spielerischer Hinsicht also ganz zufrieden sein mit dem Jahr 2020? Nicht ganz. Die Fachgeschäfte kamen dieses Jahr sicher zu kurz. Sie sind ein wichtiger Faktor bei der Beratung der Kundinnen und Kunden, um zielsicher ans geeignete Spiel zu gelangen. Und dann sind da noch die kleineren Verlage, deren Spielperlen dieses Jahr kaum den Sprung ins Rampenlicht geschafft haben. Ohne eine geeignete Präsentation an Messen, Spieltreffen und Spieleabenden fehlt ihnen eine Plattform, um sich spielend aufzudrängen. Im Zweifel greift der unerfahrene Kunde eben zu einem bewährten Klassiker. Der Boom lässt aber hoffen, dass in den nächsten Jahren etwas vom Reiz am Spielen hängen bleibt und so auch bei einer Rückkehr zur Normalität wieder alle profitieren können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.