6 nimmt! Brettspiel – Spielkritik

Das Kartenspiel 6 nimmt! ist weitherum bekannt, ein Klassiker und Türöffner in die Welt der neuen Spiele. Mit dem grossen Bruder 6 nimmt! Brettspiel ist nun eine Variante auf dem Brett entstanden. Kenner des Kartenspiels werden sich schnell heimisch fühlen – und doch Neues erleben.

6 nimmt! Brettspiel

Gleich zwei Varianten auf der Vorder- und Rückseite des Spielbretts liefert das Spiel. Im Grundspiel geht es ein wenig schlichter zu und her, während die Profivariante mit Aktionsfeldern gefüllt ist. Zudem ist der Einsatz von Glückskarten optional. Man kann sich also gut verweilen mit dem 6 nimmt! Brettspiel. Die Aufgabe: Zahlenplättchen mit Zahlen von 1 – 100 legt man auf das Brett mit einer vorgegebenen Anzahl Positionen. Ein Sichtschirm schützt die Plättchen der Spieler, denn auch hier soll niemand sehen, welche Werte man besitzt. 12 Startplättchen erhält jeder Spieler, vier Reihen auf dem Spielplan werden zufällig mit einer Startzahl versehen und sind gleichzeitig bespielbar.

Im Grundspiel wählen alle Spieler geheim eine Zahl, die sie gleich anlegen möchten. Die Legeregeln: Man legt aufsteigende Werte an die Reihe mit der niedrigsten Differenz. Ist eine Zahl zu niedrig, greift die Ausnahme und man legt das Plättchen an die höchste ausliegende Zahl. Der Spieler mit der niedrigsten Zahl beginnt den Legeprozess.

Nun gibt es Sonderfelder auf dem Spielbrett, die einen sofortigen Effekt auslösen und bei denen es sich meist um Punkte dreht. Legt man ein Plättchen an die letzte Position einer Reihe, muss man die Reihe nehmen und kassiert sämtliche Hornochsen auf den Plättchen als Minuspunkte. Mit der letzten Zahl eröffnet man dafür eine neue Reihe auf dem Spielbrett. Die Punkte notiert man ganz praktisch auf der Punkteleiste, die von Minus bis Plus reicht. Das Spiel bewegt sich auf alle Seiten der Skala. Felder mit grünen oder roten Hornochsen bringen sofortige Plus- oder Minuspunkte in der Anzahl des dort platzierten Plättchens. Zudem gibt es noch direkte Punktefelder oder eine Sonderreihe, bei der man gleich zwei Zahlen legen muss. Eine schöne Familienvariante.

6 nimmt! Brettspiel

In der Profiversion gibt es kaum Ruhephasen. Jedes Feld bringt einen Sondereffekt. Zudem kommen Aktionskarten ins Spiel, mit denen man Legeregeln aushebelt, mal vor eine Reihe legt, Positionen überspringt oder Reihen sperrt. Das bringt ständige Veränderungen mit sich und eine mehrfache Unberechenbarkeit. Hier kann man den Mitspielern so richtig Punkte aufdrücken. Auf jeden Fall gibt es viel mehr zu beachten, als im Grundspiel.

Und wem das alles noch nicht genug ist, der nimmt die Glückskarten ins Spiel auf. Das funktioniert bei beiden Varianten. Überschreitet man auf der Punkteleiste bei Minuspunkten ein Kleeblatt-Feld, so wählt man ein Glückskarte: 5 Pluspunkte, egal auf welcher Position oder 2 positive Hornochsenplättchen, wenn man eine Reihe einkassiert. Vor dem Anlegen eines Zahlenplättchens spielt man die Glückskarte aus und profitiert.

6 nimmt! Brettspiel

Und wann endet das Spiel? In der Grundvariante nach einer bestimmten Anzahl von Zahlenplättchen. In der Profiversion, wenn ein Spieler alle Plättchen weggespielt hat. Denn hier kommen im Laufe einer Partie bei den Spielern allenfalls neue Plättchen hinzu. Wer am Ende die meisten Punkte besitzt, gewinnt.


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Das Kartenspiel 6 nimmt! ist ein Klassiker. Seit über 25 Jahren verbreitet sich das Spiel ohne Unterbruch und hat eine grosse Fangemeinde. Das 6 nimmt! Brettspiel haut in dieselbe Kerbe. Das Grundprinzip bleibt gleich. Mit dem geheimen Auslegen der Zahlen versucht man Lücken zu schliessen, Mitspieler in die Irre zu führen und selber mit möglichst wenig Minuspunkten aus dem Spiel zu kommen. Da die Mitspieler natürlich die gleichen Ziele verfolgen, entwickelt sich ein überraschender Zahlenabtausch. Wer das Kartenspiel kennt, wird sich beim Brettspiel sofort wohlfühlen. Trotzdem gibt es einige Änderungen. Das Brettspiel ist wesentlich weniger schlank als das Kartenspiel. Sonderfelder, Aktionskarten, Glückskarten – sie alle ermöglichen zusätzliche Funktionen, die den Fluss des Kartenspiels ein wenig vermissen lassen. In die Profiversion wurde gar derart viel reingepackt, dass jedes Zahlenplättchen die Situation total verändern kann. Wie sich die Situation als letzter Spieler präsentiert, lässt sich kaum vorhersehen. Das 6 nimmt! Brettspiel ist daher tatsächlich wie ein grosser Bruder zum Kartenspiel. In den 4 Spielvarianten findet jeder seinen Favoriten, von einfach bis komplex, von mehr bis weniger glückslastig. Den Titel hat das Spiel leider ein wenig abgelegt, denn nur in wenigen Fällen nimmt die 6. Karte alles weg. Das Brettspiel ist vielseitig und bietet viele Möglichkeiten. Für Kenner des Kartenspiels liegt ein spielerischer Sprung dazwischen, der die ursprüngliche Leichtigkeit ein wenig vermissen lässt. Je nach Vorwissen der Spieler fliesst das in das Urteil über das Spiel ein. Denn der kleine Bruder besitzt einen spielerischen Vorsprung von 25 Jahren – und damit einen ausgezeichneten Ruf.

Alles über 6 nimmt! Brettspiel

6 nimmt! Brettspiel | Autor: Wolfgang Kramer | Illustration: Franz Vohwinkel | Verlag: AMIGO

Spielerzahl: Brettspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Zahlen ohne Hornochsen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: geht gut
Beste Spielerzahl: 3 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie, Kenner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.