Adventure Games – Die Vulkaninsel – Spielkritik

Mit dem dritten Teil der Adventure Games sind die Ermittler gefordert. In vier Kapiteln lernen sie Die Vulkaninsel kennen, suchen Hinweise, verfolgen eine Spur und hoffen auf die richtige Lösung. Doch wem kann man trauen? Und welche Informationen sind wirklich wichtig?

Adventure Games - Die Vulkaninsel

Keine Angst, hier gibt es keine Informationen, die den eigenen Spielspass trüben. Die Ermittlungsarbeit überlasse ich den Spielern. So muss es auch den Studenten von Professor Abreu ergangen sein, als er sie über einen Schmugglerring auf der Insel aufklärt. Gleichzeitig häufen sich Naturkatastrophen. Genug also, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch genau als die Ermittlungen starten sollen, fehlt Professor Abreu. So macht sich ein Team aus 1 bis 4 Teilnehmern selber auf den Weg zur Schlucht, in der sich die merkwürdigen Ereignisse häufen.

Die Vulkaninsel ist ein Abenteuer nach dem bewährten Point & Click – Muster der früheren Computerspiele. Eine dicht gestrickte Story führt die Spieler von Ort zu Ort, von Person zu Person. Dort kann alles untersucht werden, man sammelt Informationen und Gegenstände, die man an entsprechenden Stellen wieder passend kombiniert, um vorwärts zu kommen. Das kann hin und wieder gefährlich sein, nimmt überraschende Wendungen und lässt die Spieler erahnen, wohin die Reise geht. Neben der ganzen Geschichte geht es um das Sammeln von Hinweisen, die am Ende eines jeden Kapitels zu Punkten werden. Je mehr, desto besser – doch irgendwie bleibt das Punktesammeln im Eifer des gesamten Abenteuers doch eine Randnotiz.

Adventure Games - Die Vulkaninsel
Jose und seine Ziege erwartet euch.

Für die Spieler beginnt das Abenteuer mit der Auswahl der Charaktere, die man im Spiel haben möchte. Jede Studentin, jeder Student hat besondere Fähigkeiten, die im Laufe der Story von Vorteil sein können. Danach rückt man die Figuren von Position zu Position. Entweder man liest sich Informationen selber vor oder man lässt sich von dem Abenteuerbuch der Kosmos-App berauschen, was ich sehr empfehlen kann. Die unterschiedlichen Schauplätze der Insel erschliessen sich den Spielern nach und nach. Einige von ihnen besucht man mehrmals und erhält neue Informationen.

Adventure Games - Die Vulkaninsel

Die Orte auf der Insel besitzen Nummern, an denen man sich beim Lesen der Story orientiert. Oder man tippt sie ganz einfach in die Spiele-App und hört sich das weitere Vorgehen an. Insgesamt 4 Kapitel gibt es im Spiel. Während sich einige an Gefahrenpunkte oder eine Art von Zeitschritten halten, gibt es auch Kapitel, in denen man vorgegebene Aufträge lösen muss, um weiterzukommen. Jedes Kapitel speilt sich ein wenig anders.

Die Lage auf der Vulkaninsel spitzt sich immer weiter zu – sowohl im Falle des Schmugglerringes, als auch im Falle des drohenden Vulkanausbruches. Schafft es das Team, die nötigen Schlüsse zu ziehen und die Situation zu retten?


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Die Vulkaninsel ist das dritte und bisher grösste Abenteuer der Adventure Games – Reihe. Und es ist auch das komplexeste Abenteuer, nicht im Sinne von schwierig, sondern weil es weite Kreise zieht. Die Spieler sind gezwungen, Entscheidungen zu treffen. Die haben Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. Schon ab Kapitel 2 erkennt man, was das bedeutete für die Autoren des Spiels. Da werden zahlreiche Stränge gebildet, die am Ende doch ein stimmiges Ganzes liefern müssen. Der Ausgang des Abenteuers ist natürlich ungewiss. Die Vulkaninsel fordert die Spieler. Es ist kein Abenteuer, das man auf geradem Weg von Anfang bis Ende bewältigt. In bewährter Point & Click – Manier muss man zwischendurch auch wagemutige Dinge ausprobieren, Gegenstände kombinieren und sehen, was sich daraus machen lässt. Sollte man dabei wichtige Hinweise auslassen, kommt man trotzdem wieder auf den Weg. Die Story steht im Zentrum des Spiels. Kosmos macht mit dem Abenteuerbuch ein grossartiges Hörerlebnis aus der Geschichte. Allein dafür lohnt sich das Spiel schon. Und wer genau hinhört, findet zahlreiche Zitate und Verweise zu Serien der 80er-Jahre. Ob da wohl jemand seine heimliche Vorliebe verarbeitet hat? Für mich ist Die Vulkaninsel das bisher beste und vielseitigste Abenteuer der Reihe. Es garantiert eine lange Spielzeit, die man jederzeit unterbrechen kann und rätselhafte Wege, die man begehen muss.

Alles über Adventure Games – Die Vulkaninsel

Adventure Games – Die Vulkaninsel | Autoren: Phil Walker-Harding, Matthew Dunstan | Illustration: Johanna Rupprecht, Javier Salas, Maximilian Schiller | Verlag: Kosmos

Spielerzahl: Abenteuerspiel für 1 – 4 Personen
Spieldauer: 4 x 75 Minuten
Altersangabe: ab 12 Jahren
Benötigt: Spürsinn für verbindende Elemente
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 3 Personen
Richtet sich an: Kenner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.