All About Animals – Spielkritik

Tierkenntnisse sind gefragt bei All About Animals. Ein Tier nur beim Namen zu nennen, reicht allerdings nicht aus bei diesem Wissens-Schätz-Spiel. Hier ordnet man die Tierkarten auf den Aussagetafeln – oder zweifelt ein Ergebnis an.

All About Animals

Das Spielprinzip ist nicht neu. Während es bei Big Cityz noch um 200 Städte ging, dreht sich bei All About Animals alles um 200 Tierarten. Die Tierauswahl ist gewaltig, auch das Wissen, das über die Tiere in 12 Kategorien gesammelt wurde. Ein grosses Poster mit allen Tieren, kleinen Bildern und Informationen ergänzt das Spiel – und wird nicht einmal benötigt. Trotzdem schaut man sich diese Zugabe sehr gerne an und entdeckt immer wieder Neues.
Für eine Partie macht man 4 Aussagetafeln startklar. Dort findet man Aussagen, wie „Wiegt mehr als 20kg“ oder „Hat ein Muster“, etc. Zwischen die Tafeln kommen ein grünes und ein rotes Risikofeld und schliesslich entscheidet man sich für die schwierigen pinken Tierkarten oder die einfacheren türkisen.

Gespielt wird reihum, der aktive Spieler zieht sich eine zufällige Tierkarte und sieht sich den Namen des Tieres an. Vorsicht, denn auf der Rückseite befinden sich sämtliche Informationen, diese Seite bleibt natürlich tabu und wird allenfalls bei der Kontrolle beigezogen. Zieht man nun einen „Guppy“, muss man erst einmal erahnen, um welches Tier es sich handeln könnte. Danach muss eine Zuordnung auf einer der 4 Aussagetafeln stattfinden. Da der Guppy ein kleiner Fisch ist, platziert man ihn auf der Tafel „Wiegt mehr als 20kg“ auf einem roten Feld, das die Aussage verneint.

All About Animals
Wo soll der Guppy hin?

Nun wären die Mitspieler am Zug. Sie können die eben gemachte Aussage anzweifeln. Bis zu drei Veto-Marker dürfen von jedem Spieler eingesetzt werden. So kann es ganz unterschiedlich Punkte geben, je nach Ausgangslage.
Zweifelt niemand die Aussage an, notiert sich der Kartenleger die Punktzahl seines Feldes. Gibt es berechtigte Zweifel, erhalten die Zweifler 3 Punkte. Lagen die Zweifler daneben, bekommen sie 3 Strafpunkte, der Kartenleger natürlich die volle Punktzahl.

Und dann besitzt All About Animals noch kleine, spielerische Highlights. Es liegen mehr Punkte drin, wenn man auf ein Risikofeld setzt und gleich zwei benachbarte Aussagen mit derselben Antwort erledigt. Das funktioniert natürlich nicht bei jedem Tier und bringt allenfalls Strafpunkte, wenn eine der Aussagen falsch ist. Liegen mindestens 3 Karten auf einer Aussagetafel, darf man sie ersetzen. In diesem Fall muss man seine Tierkarte aber auf die nächste Aussagetafel legen, obwohl man nicht weiss, was da kommt. Ein wenig Risiko gehört dazu.

All About Animals

Die schönsten Momente liefert All About Animals aber, wenn man ein Tier nicht kennt. Wer sich nichts anmerken lässt und die Karte zielstrebig platziert, hat gute Chancen, ungeschoren davonzukommen. Manchmal liegt man mit einer Aussage sogar unbeabsichtigt richtig.

Erreicht jemand 30 Punkte, spielt man die laufende Runde noch zu Ende. Wer die meisten Punkte besitzt, ist definitiv ein Tierkenner.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

All About Animals ist auf jeden Fall ein sehr lehrreiches Spiel. Peer Sylvester hat sein Städtespiel Big Cityz nun auf Tiere umgemünzt. Das ist sehr gut gelungen und liefert mit dem grossen Tierposter sogar noch einen tollen Bonus mit. Natürlich kennt man einige Tiere ziemlich genau, doch in allen Kategorien kann man selten eine Antwort geben. Dann gibt es Tierarten, die ich eher einem anderen Genre zuschreiben würde. Ein Bongo sehe ich bei den Musikinstrumenten, den Dorfweber in einem alten, mittelalterlichen Städtchen. Weit gefehlt! So schätzt man bei jedem Tier die Lage neu ein, blufft zwischendurch ein wenig und hofft, dass die Mitspieler einem nicht auf die Schliche kommen. All About Animals (erhältlich ab 16.99 Euro) ist ein unterhaltsames und zugleich lehrreiches Schätzspiel. Es ist einfach im Spielablauf und neben neuen Tierkenntnissen lernt man auch seine Mitspieler gut kennen. Mit den 200 Tierkarten wird man auf jeden Fall seine Freude haben.

Alles über All About Animals

All About Animals | Autor: Peer Sylvester | Illustrationen: Laura Bednarski | Verlag: moses.

Spielerzahl: Wissens-Schätzspiel für 2 – 5 Personen
Spieldauer: ca. 30 Minuten
Altersangabe: ab 12 Jahren
Benötigt: Tierisches Wissen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl: ab 3 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.