Auf die Nüsse! – Spielkritik

Frech sehen die Eichhörnchen ja aus. Und die Dinger gehen tatsächlich immer voll Auf die Nüsse! Damit der Plan aber aufgeht, muss man wissen, wann Schluss ist. Auf die Nüsse! ist eine Nussjagd mit Würfel – nur der Waschbär hat etwas dagegen.

Auf die Nüsse 1Jeder Spieler erhält verschiedene Nusslager, die er im Laufe der Partie mit Nüssen füllen soll, damit er Punkte bekommt. Um überhaupt an die Nüsse zu kommen, muss fleissig gewürfelt werden. Das Spielbrett in der Tischmitte ist in verschiedene Bereiche unterteilt. Unter jedem Bereich liegt eine zufällig gezogene Nusskarte. Es gibt nämlich 4 unterschiedliche Nusssorten, aber auch Jokerkarten. Die Nusskarten werden regelmässig nachgezogen.
Ein Spieler würfelt so lange, wie er mag mit 3 Würfeln. Die Kombinationen aus den Würfelfarben lassen in jedem Wurf zwei mögliche Zahlen zu. Mit einem Eichhörnchen wird die gewürfelte Zahl auf dem Spielbrett markiert. Würfelt man eine Zahl doppelt, so geht man leer aus und muss seine Eichhörnchen wieder abziehen. Eine wichtige Komponente des Spiels ist also das Timing. Nur wer rechtzeitig mit Würfeln aufhört, kann seine Tiere in den Nussbereich verschieben. Sind dort genügend eigene Tiere versammelt, darf man sich die dazugehörige Nusskarte ziehen und im eigenen Nusslager ablegen. Ein Lager darf nur mit Nüssen EINER Sorte gefüllt werden.

Auf die Nüsse 2Wer eine Nuss aus einem Bereich nehmen kann, verschiebt sämtliche Eichhörnchen anderer Farben auf dem Spielbrett nach oben. Je weiter oben die Eichhörnchen stehen, desto mehr benötigt man von ihnen für eine Nusskarte.
Auf der Würfelzahl 7 lebt der Waschbär David. Er ist als frecher Dieb des Waldes bekannt. Aktiviert man ihn mit 2 Eichhörnchen, so stiehlt er 2 Nusskarten (vom Spielbrett und von einem Gegenspieler) und bringt etwas Unruhe ins Spiel.

So würfelt man sich mit mehr oder weniger Risiko durch das Spiel und versucht seine Nusslager zu füllen. Denn nur diese Nusslager bringen am Ende Siegpunkte ein. Die Lager müssen jeweils mit einer unterschiedlichen Anzahl gleicher Nüsse gefüllt werden. Ein grosses Lager bringt dementsprechend mehr Punkte. Ist der gesamte Nusskartenstapel durchgespielt, endet das Spiel mit einer letzten Kartenvergabe und die Siegpunkte werden gezählt.

Fazit:
Auf die Nüsse 3Auf die Nüsse! animiert auf den ersten Blick mit den Illustrationen der frechen Eichhörnchen. Es ist ein Familienspiel, bei dem man jedoch recht wenig Einfluss hat. Die Karten werden zufällig gezogen und passen nicht immer ins eigene Lager. Das Würfelglück ist ziemlich entscheidend für eine gute Nussernte. Für Kinder bringt das Würfeln auch einen Ärgerfaktor. Wenn man den Zeitpunkt des Aufhörens verpasst, geht man leer aus. In einer risikoreichen Würfelrunde verlängern solche Nullrunden das Spiel auch unnötig. So hinterlässt Auf die Nüsse! einen etwas zwiespältigen Eindruck. Einerseits macht die Würfelei wirklich Spass, Partien in grösseren Runden ziehen sich aber manchmal ziemlich in die Länge. Wer mit dem Glücksfaktor, mit Risiko und gelegentlichem Ärger leben kann, sollte sich Auf die Nüsse! einmal ansehen.

Auf die Nüsse! | Autor: Michael Feldkötter | Verlag: AMIGO
Brettspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: ca. 45 Minuten | Benötigt: Glück, Nerven und Nüsse | Wiederspielreiz: ok

Besten Dank an Carletto und AMIGO für ein Rezensionsexemplar von Auf die Nüsse!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.