Auf Teufel komm raus – Spielkritik

Wenn Engel ein Spiel mit dem Teufel machen, ist das eine heisse Mischung. Auf Teufel komm raus ist ein Zockerspiel, bei dem man auch mit Hilfe der Mitspieler seine Punkte vermehren will. Hier muss man die Kohle aus dem Feuer holen.

Auf Teufel komm raus 1Bei Auf Teufel komm raus wird gewettet. Immer und immer wieder – dabei geht es nur um Kohle. Echte Kohle, versteht sich, denn nur wer den Teufel abzockt, geht als Gewinner aus dem Spiel. Die soliden Wettchips verleihen Auf Teufel komm raus den realen Wettspielcharakter. Damit spielt man immer wieder gern. Doch erst wird eingeheizt. Die Kohle kommt verdeckt in den Ofen aufs Spielbrett. Sämtliche Kohlenstücke haben einen Zahlenwert oder einen Teufel aufgedruckt.
Mit den Wettchips gibt jeder Spieler seine Teufelswette ab: Welchen Kohlenwert holt man in der nächsten Spielrunde aus dem Feuer? Danach darf jeder Spieler reihum Kohle scheffeln, bis er sich die Finger verbrennt. Zieht man einen Teufel, endet die eigene Kohlenphase. Sonst darf man beliebig viele Kohlenstücke nehmen, den Gesamtwert addieren und freiwillig aufhören, wenn man genug hat.

Auf Teufel komm raus 2Waren alle Spieler an der Reihe, ermittelt man die Gewinne. Ist der eigene Wetteinsatz grösser als der höchste Kohlebetrag aus der Spielrunde, so verliert man den Einsatz. Bei kleinerem Einsatz als der höchste Kohlebetrag, erhält man den einen Gewinn von der Bank ausbezahlt. Hat man kräftig gezockt und mit dem höchsten Wetteinsatz der Runde gewonnen, darf man sich sogar den doppelten Wetteinsatz gutschreiben.
Zudem gibt es noch Boni für den grössten Kohlebetrag und die meisten Kohlestücke. Danach zählt jeder Spieler seine Chips und platziert seine Spielfigur auf der Gewinnleiste. So behält man jederzeit den groben Überblick über das Vermögen der Mitspieler.

Auf Teufel komm raus 3Als letzter Spieler in der Wertung schliesst man einen Pakt mit dem Teufel und erhält von den Mitspielern ab sofort 50 Punkte, wenn sie einen Teufel aufdecken. Sozusagen ein Trostteufelchen, mit dem man auch bei schlechtem Spielverlauf nie ganz abzuschreiben ist und am Risiko der anderen Spieler verdient. Da die Rangierung nach jeder Runde ändert, kommt man nur temporär in den Genuss eines Teufelspaktes.

Wenn ein Spieler 1600 Punkte erreicht, endet Auf Teufel komm raus.

Fazit:
Auf Teufel komm raus ist ein richtig schönes Zockerspiel, das leicht zugänglich ist. Die tollen Wettchips bringen richtiges Casino-Feeling ins Spiel. Obwohl einiges vom Zufall abhängt, hat man doch immer das Gefühl, das Spiel zu steuern. Das Risiko bestimmt jeder Spieler selber, sowohl beim Wetteinsatz, als auch beim Spiel mit der Kohle. Wer taktisch klug setzt, kann von den Mitspielern profitieren. Aber auch sicher geglaubte Sieger sind schon von risikoreichen Mitspielern abgefangen worden. Das Blatt kann sich schnell wenden in diesem Spiel, solange der Ofen noch heiss ist. Auf Teufel komm raus ist also ein heisses Spiel, das vor allem mit vielen Spielern grossen Spass macht.

Auf Teufel komm raus | Autorinnen: Tanja und Sara Engel | Verlag: Zoch
Wettspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: ca. 40 Minuten | Benötigt: Taktisches Gespür für den richtigen Wetteinsatz | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carletto und Zoch für ein Rezensionsexemplar von Auf Teufel komm raus!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.