Blätterrauschen – Spielkritik

Die Vielfalt im Wald ist in jeder Jahreszeit gross und weckt den Sammeltrieb unter den Würfelspielern. Mit viel Blätterrauschen nimmt man sich die passenden Dinge von Frühling bis Winter und hofft, damit ganz viele Punkte zu machen.

Blätterrauschen

Die kleine Spielschachtel von Blätterrauschen ist ganz schön schwer. Das hat ebenfalls mit Blättern zu tun, denn am Spielblock hängen 200 Zettel, um die Jahreszeiten im Wald ausgiebig zu geniessen. So schnappt man sich vor Spielbeginn die ausgewählte Jahreszeit, einen Stift und die beiden Würfel, schon kann es losgehen. Jeder Spieler trägt auf seinem Zettel gleich seine Lösungen ein. Es soll möglichst punktereich gesammelt werden, um am Ende als Sieger aus der Jahreszeit zu gehen.

Blätterrauschen ist im Grunde ein doppeltes Ankreuzspiel. Hier trifft man zwei Mal hintereinander seine Auswahl: Erst eine Fläche, danach ein Symbol. Das ist vom Spielablauf her nicht komplex. Damit man viele Punkte generiert, muss man aber sinnvoll sammeln und die Zusammenhänge sehen. Der Rest erledigen die Würfel und die Möglichkeiten auf dem Jahreszeitenblatt.

Alles beginnt mit einem Würfelwurf. Die Zahlenkombination gibt des Raster vor, den man auf seinem Blatt einzeichnet. Mit einer 2 und einer 4 grenzt man eine Fläche von 2×4 Quadraten ein.
Nun sucht man sich ein Symbol in diesem Raster aus, das man gerne werten möchte. Die Auswahl ist gross. Sind mehrere gleiche Symbole vorhanden, nimmt man sie alle mit.
Die ausgewählten Symbole tragt man anschliessend im Wertungsbereich ganz unten auf dem Jahreszeitenblatt ein.

Blätterrauschen

Danach folgt der nächste Spieler mit einem neuen Wurf und neuen Einträgen auf den Zetteln aller Spieler. Neue Raster müssen an die alten anknüpfen. Ein Mal im Spiel steht ein Joker zur Verfügung, den jeder individuell bei einem der Würfel anwenden darf. Im schlimmsten Fall kommt es zu Fehlwürfen, wenn keine genügend grosse Fläche vorhanden ist oder man freiwillig auf einen Wurf verzichtet. Jeder Fehlwurf schlägt am Ende aber mit Minuspunkten in die Wertung und spätestens nach dem 6. Fehlwurf muss man die Partie beenden. Auf einigen Würfelseiten findet man Wolken. Sie sind der Auslöser von unterschiedlichen Aktionen – je nach Jahreszeit.

Ein vorzeitiger Ausstieg ist jederzeit VOR einem neuen Wurf möglich. Wenn der letzte Spieler raus ist, kommt es zur Wertung. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt das grosse Blätterrauschen.

Blätterrauschen

Ein Blätterrauschen gibt es auch bei den Wertungsblättern. Sie sind die eigentliche Würze im Spiel. Denn in jeder Jahreszeit gelten andere Wertungsziele. Einige Symbole sammelt man, um direkt Punkte zu bekommen, andere zählen nur im Duo. Dritte multiplizieren sich, vierte sollte man überhaupt nicht in seinen Gebieten haben. Es ist ein stetes Abwägen, auf welche Symbole man setzen soll. Die vier Jahreszeiten spielen sich ganz anders. Das hat auch mit dem Fluss zu tun, der mitten durch das Wertungsblatt fliesst. In jeder Jahreszeit bringt er eigene Vor- oder Nachteile. Frühling, Sommer, Herbst und Winter wollen erkundet werden!


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Ein richtig dicker Wertungsblock lockt mit bunten Jahreszeitenblättern zum grossen Blätterrauschen. Der Spielmechanismus ist einfach, die Auswahl der Symbole muss dafür gut überlegt sein. Mit einer geschickten Flächenplatzierung und passend gewählten Symbolen holt man sich viele Punkte in jeder Jahreszeit. Trotzdem spielen sich alle Jahreszeiten anders. Die Wertungsmöglichkeiten sind breit gestreut: Von sammeln, vermeiden, kombinieren bis zu Strafpunkten liegt alles drin. Selbst der Fluss wandelt sich im Lauf des Jahres von ausgetrocknet bis hin zu reissend. Das Ausloten der Möglichkeiten macht Spass. Strategisch lässt sich nicht immer aufs gleiche Pferd setzen, da die Würfel immer zufällige Entscheide treffen. Aus vielen kleinen Flächen holt man mehr Symbole wie aus wenigen grossen. So muss man je nach Spielverlauf das beste aus seiner Sammlung holen. Auf den Wertungsblättern gibt es bald ein grosses Gekritzel im Wald. Das stört nicht gross, der Wertungsbereich ist aber doch eher klein geraten. Nichts für schwache Augen. Die variablen Jahreszeiten sorgen für viel Abwechslung am Familien-Spieltisch.

Alles über Blätterrauschen

Blätterrauschen | Autor: Paolo Mori | Illustration: Elli Jäger | Verlag: Kosmos

Spielerzahl: Würfelspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Jahreszeitliches Wandeln im Wald
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 6 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.