Burg Flatterstein – Spielkritik

Wie erhält man wohl den Fledermaus-Pokal, der über der Burg Flatterstein wacht. Ganz einfach: Man schleudert die Fledermäuse möglichst zielsicher durch die Fenster der Ruine. Mit viel Gefühl schickt man die Fledermäuse auf die Reise und klettert munter dem Pokal entgegen.

burg-flatterstein-1Aus der Spielschachtel entfaltet sich die Burg, Treppenstufen führen von Fenster zu Fenster, am Ende wartet der Pokal auf den Gewinner des magischen Wettfluges. Vor der Burg steht das Fledermaus-Katapult, eine Art Blasebalg, mit dem man die kleinen stoffigen Fledermäuse Richtung Burg jagt. Die Spielfiguren aller Wettkämpfer stehen am Fusse der Burg und warten auf die grosse Kletter-Tour.
Um zu bestimmen, wie weit man die Burg erklimmen darf, legt man eine Fledermaus auf den Lüftungsschlitz des Katapults. Mit einem wohl dosiert Schlag bläst man die Fledermaus in die Burg Flatterstein. Je besser der Schuss, desto weiter zieht man die eigene Spielfigur Richtung Pokal: Ein Schuss durchs Fenster bringt 3 Schritte. Hängt die Fledermaus irgendwo an der Burgwand – 2 Schritte. Und einen Schritt, wenn sie auf dem Burgboden landet. Mit zu viel Energie kann man Burg Flatterstein auch ganz verpassen. Pech gehabt, man bleibt stehen.

burg-flatterstein-2

Da Burg Flatterstein eine Ruine ist, lauern da und dort auch ein paar Gefahren. Die Brücken sind kaputt, man überquert sie nur mit mehreren Schritten. Und im Burggraben warten die Gespenster. Verschwindet eine Fledermaus im Graben, zieht man ein Geisterkärtchen. In der einfacheren Spielversion ist das allerdings nicht so schlimm. Die Kärtchen bringen Vorteile in den nächsten Spielzügen: Man erhält einen Schritt mehr, schliesst zum nächsten Spieler auf oder erhält einen doppelten Flugversuch.
In der Version für Katapult-Profis befinden sich auch Gespenster im Kartenstapel, die das Spielen erschweren: Ein Geist steht im Fenster, man schiesst mit geschlossenen Augen oder mit der schwächeren Hand. Natürlich setzt man diese Geister bei seinen Mitspielern ein.

burg-flatterstein-3

Wer zuerst den Pokal ganz oben auf Burg Flatterstein erreicht, gewinnt das Spiel.

Fazit:
Burg Flatterstein vereint Geschicklichkeit mit Glück. Das Spiel mit dem Katapult macht grossen Spass. Wer die Fledermäuse mit einem dosierten Luftstoss zur Burg schleudert, bewegt seine Figuren stetig vorwärts. Nach ein wenig Experimentieren mit Kraft und Katapult-Abstand zur Burg stellt sich der Erfolg schnell ein. Burg Flatterstein sollte man auf keinen Fall als reines Kinderspiel abtun. Beim Schleudern der Fledermäuse wurde mancher Erwachsene schnell wieder zum Kind. Das Schleudern fordert alle Spieler gleichermassen heraus. Durch die Geisterkärtchen, Burggraben und Brücken vergrössern sich die Spielmöglichkeiten ein wenig, ohne jedoch komplex zu werden. Das Spielmaterial ist durchdacht, die Burg lässt sich, einmal gebaut, komplett in der Spielschachtel verstauen. Beim Fledermauswettfliegen bleibt es nie bei einer Spielrunde.

Burg Flatterstein | Autor: Guido Hoffmann | Verlag: Drei Magier
Geschicklichkeitsspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Ab 6 Jahren | Benötigt: Günstige Winde zur Burg | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.