Carcassonne Star Wars Edition – Spielkritik

Wenn sich grosse Ereignisse mit grossen Spielen verbinden, müsste ja auch Grosses entstehen. Carcassonne Star Wars Edition ist eine solche Verbindung. Nun gibt es bereits einige Carcassonne-Versionen, doch diesmal geht’s in die unendlichen Weiten…

Wer Carcassonne bereits kennt, dem wird die neue Welt ziemlich vertraut vorkommen. Und wer die eine oder andere Variante kennt, der weiss auch, dass doch immer noch eine neue Komponente ins Spiel kommt. Natürlich schlüpfen die Spieler in einen der bekannten Star Wars – Charaktere. Die Legeplättchen zeigen Asteroidenfelder, Handelsrouten und Planeten. Der Spielablauf folgt dem bekannten Muster. Ein Legeplättchen wird vom verdeckten Stapel gezogen und im immer grösser werdenden Universum passend angelegt. Dabei dürfen keine Handelsrouten oder Asteroidenfelder einfach abgeschnitten werden. Es soll schliesslich ordentlich aussehen im Weltall.

Passt einem Spieler die Landschaft des gerade aktuell angelegten Plättchens, darf er dort auf Handelsrouten oder Asteroidenfeldern eine Spielfigur hinstellen. Das geht allerdings nur, wenn noch keine andere Figur das selbe Gebiet besetzt.
Gebiete wachsen im Laufe einer Partie auch mal zusammen. Treffen dann verschiedene Mächte aufeinander, entscheidet der Würfelkampf. Die Grösse der Spielfiguren und allfällige Symbole der eigenen Fraktion im umkämpften Gebiet entscheiden über die Anzahl der verwendeten Würfel. Auf jeden Fall kann ein Spieler höchsten drei Würfel verwenden. Es zählt der Würfel mit der höchsten Zahl. Die Verlierer räumen das Gebiet sofort, erhalten aber noch Trostpunkte. Bei einem Unentschieden kämpft man weiter.

Abgeschlossene Gebiete bringen sofort Punkte: Jedes Teil einer Handelsroute 1 Punkt, jedes Plättchen mit Asteroidenfeld 2 Punkte. Dazu kommen noch 2 Punkte für jedes Fraktionssymbol im Gebiet.

Bleiben noch die Planeten. Sie sind wirklich hart umkämpft und dürfen auch angegriffen werden, wenn bereits eine Spielfigur auf ihnen steht. Legt man ein Plättchen an die direkte Umgebung eines Planeten, wählt man selber, ob man das aktuelle Plättchen belegen will oder den benachbarten Planeten. Damit kann man ganz bewusst und aktiv einen Kampf herbeiführen – natürlich nach den oben genannten Regeln. Planeten werden erst gewertet, wenn sie vollständig umschlossen sind. 9 Punkte hat man auf sicher, mit einem Fraktionssymbol werden es noch 2 mehr.

Sind alle Plättchen angelegt, folgt noch eine Schlusswertung, in der alle unvollständigen Gebiete mit Spielfiguren ausgewertet werden. Am Ende gewinnt die Macht mit den meisten Punkten.

Fazit

Carcassonne Star Wars Edition ist eine weitere Carcassonne-Variante. Eine, die sehr thematisch ausgerichtet ist und in der dadurch eben auch gekämpft werden muss. Mit den Würfeln im Kampf lockert man natürlich die durchdachte Legearbeit extrem auf. Durch geschicktes Legen erhofft man sich reichlich Punkte, die man mit Würfelpech aber schnell wieder verliert. Das fordert wiederum schnell den nächsten Kampf heraus. Denn allein mit Legen wird man das Spiel nicht gewinnen. Die Mitspieler werden das zu verhindern wissen. Also erhält man mit der Carcassonne Star Wars Edition eine etwas glückslastigere Variante im bewährten Carcassonne-Muster. Carcassonne-Fans werden sich überlegen, ob sie ein solches Spiel noch in der Sammlung brauchen. Für Star Wars-Fans ist das überhaupt keine Frage. Hier vermischen sich zwei Universen – und das mit aller Macht.

Carcassonne Star Wars Edition | Autor: Klaus-Jürgen Wrede | Verlag: Hans im Glück
Legespiel für 2-5 Personen | Spieldauer: 30-45 Minuten | Ab 7 Jahren | Benötigt: Macht über Universum und Würfel | Wiederspielreiz: gross 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.