Chakra Yin Yang – Spielkritik

Äusserst harmonisch ging es bei Chakra zu und her, die Energien flossen von oben nach unten. Das kleine Wohlfühlspiel schaffte es auf die Empfehlungsliste zum Spiel des Jahres 2021. Nun gibt es mit Chakra Yin Yang eine Erweiterung mit gleich vier Spielmodulen.

Chakra Yin Yang

Nach wie vor hinterlässt das ruhige Chakra einen guten Eindruck. Das Spiel mit den bunten Steinen und den Aktionsscheiben kommt ganz unscheinbar daher und erstaunt dann doch mit mehr Spieltiefe als erwartet, wenn man die Steine geordnet im Energiefluss halten will. Das Grundspiel ist unbedingt nötig, wenn man sich an Chakra Yin Yang wagt. Die vier frei kombinierbaren Module lassen sich nur einbauen, aber nicht alleine spielen. Schauen wir uns doch an, was die kleine Erweiterungsschachtel des Spiel mit sich bringt.

Gleich vorweg: Die Module lassen sich beliebig kombinieren. Ob nur eines oder gleich alle Module – das ist den Spielenden und der Harmonie am Tisch überlassen. Die Grundregeln des Spiels bleiben bestehen. Sämtliche Module fügen sich zusätzlich ins Spiel ein.

Das Modul Yin Yang bringt weisse Energiesteinchen ins Spiel. Diese Steinchen muss man nehmen, wenn sie in der gewählten Reihe liegen. Ein „neutrales“ weisses Steinchen sorgt für eine temporäre Harmonisierung in einem Chakra, egal welcher Farbe. Liegt es am Ende des Spielzuges mit einer schwarzen Energie in einem Chakra, erhält man für beide Steine die Hälfte eines Yin Yang – Symboles. Diese Symbole bringen zusätzliche Siegpunkte.

Chakra Yin Yang

Das Modul Powermarker bringen als zusätzliche Belohnung für ein harmonisiertes Chakra einen Powermarker, der einmalig einen Zusatzeffekt auslöst: Werte anschauen, Position von Energien tauschen, Energien bewegen etc.

Das Modul Spezialfähigkeit lockt mit Fähigkeitskarten. Alle Spielenden erhalten eine solche Karte. Im eigenen Spielzug darf man nun auch seine Fähigkeitskarte einmalig nutzen: Energien aus Reihen holen, gleichfarbige Energien nehmen, Energien austauschen etc. Bei einer Meditation tauscht man seine Fähigkeitskarte mit einer neuen aus.

Das Modul Zielkarten arbeitet auf konkrete Ziele hin. Drei Zielkarten werden mit Punktechips gefüllt. Wer die Zielvorgaben zuerst erfüllt, holt sich Punkte.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Die Module von Chakra Yin Yang sind eine tolle Ergänzung zum Grundspiel Chakra. Das Spiel mit den bunten Steinchen gefällt mir sehr gut. Die Erweiterung bringt nun vier Optionen mit sich, die man unabhängig voneinander einbauen kann. Die Module Yin Yang, Powermarker und Spezialfähigkeit arbeiten dabei mit zusätzlichen Effekten, die man erhalten und einsetzen kann. Sie bedienen unterschiedliche Gebiete, meist erhält man eine Zusatzaktion, die man bei Bedarf einsetzt. Da das Grundspiel vor allem durch seine schlichten Energiefluss geglänzt hat, sorgen diese drei Module für ein wenig Abwechslung und einen kleinen Schub bei den Aktionsmöglichkeiten. Doch braucht man den, um in Harmonie zu spielen? Das Modul Zielkarten fokussiert die Spielweise und lockt mit Zusatzpunkten. Dieses Modul gefällt mir sehr gut und ist mein klarer Favorit. Das Erreichen bestimmter Ziele bringt eine zusätzliche Challenge ins Spiel und erhöht die Spannung. Ich bin mir nicht sicher, ob das tolle Chakra noch belohnende Zusatzeffekte braucht. Die Zielkarten gehören aber nun zum festen Bestandteil in der spielerischen Harmonisierung.

Alles über Chakra Yin Yang

Chakra Yin Yang | Autor: Luka Krleza | Illustration: Claire Conan | Verlag: Game Factory

Spielerzahl: Erweiterung zum Harmoniespiel für 2 bis 4 Personen
Spieldauer: ca. 30 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Energien im Fluss
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert