Claim Kingdoms – Spielkritik

Bereits im Kartenspiel von Claim haben uns die einzelnen Fraktionen auf Trab gehalten. Im Legespiel Claim Kingdoms ist das nicht anders. Kobolde, Zwerge und Co. nutzen ihre Fähigkeiten, um sich Einfluss zu verschaffen und am Ende an die Macht zu kommen. Ein gefährliches Duell beginnt.

Claim Kingdoms

10 Fraktionen befinden sich in der Spielschachtel. In jeder Partie entscheidet man sich für 7, die sich gleich im Spiel bekämpfen werden. Zwerge, Kobolde, Trolle, Drachen etc. besitzen unterschiedliche Fähigkeiten, die man beim Legen der Plättchen aktiviert. Also verändert sich auch der Charakter einer Partie mit der Auswahl der 7 Fraktionen. Sämtliche Fraktionsplättchen mischt man zu einem grossen Stapel, je 2 Plättchen nehmen die Spieler geheim in die Hand. Ein zufälliges Startplättchen kommt in die Mitte des Tischs. Dort entfaltet sich das Königreich Runde für Runde. Neben dem Nachziehstapel legt man drei offene Plättchen aus. Und ab sofort geht es um Macht, Einfluss und den Thron.

Der Spielablauf von Claim Kingdoms ist sehr einfach gehalten. Erst legt man ein Plättchen seitlich an, danach nutzt man dessen Fähigkeiten und am Ende zieht man ein Plättchen nach. Die Siegpunkte entscheiden den Kampf um den Thron. Doch das ist gar nicht so einfach. Da gibt es Punkte, die man während des Spiels durch kluges Legen der Plättchen generiert. Am Ende bringt jede Fraktion in einer Mehrheitenwertung auch noch Siegpunkte. Eine kluge Mischrechnung ist gefragt.

Claim Kingdoms

Der Knackpunkt bei Claim Kingdoms liegt also bei den einzelnen Fraktionen und deren Fähigkeiten. 15 Spielfiguren besitzt jeder Spieler, die er im Laufe einer Partie auf die Plättchen setzt. Die Figuren markieren den eigenen Besitz und am Ende auch die Mehrheiten der einzelnen Fraktionen. Grundsätzlich gibt es unter den Fraktionen 2 Gruppen.

Da sind die direkten Punktelieferanten wie der Kobold (1 Punkt für jeden Kobold im eigenen Besitz) oder der Drachen (1 Punkt für jedes horizontal, vertikal oder diagonal benachbarte Plättchen). Auf der anderen Seite gibt es die Ärger-Fraktionen wie die Ritter (entfernt bis zu 2 Spielfiguren von horizontal oder vertikal benachbarten Plättchen) oder die Riesen (drehen ein benachbartes Plättchen um). Je nach Wahl der Fraktionen entwickelt sich das Spiel anders.

Claim Kingdoms

Auf einer Übersicht finden die Spieler übrigens sämtliche Informationen der einzelnen Figuren kurz zusammengefasst. Claim Kingdoms endet, wenn ein Spieler keine Spielfiguren mehr im Vorrat hat oder wenn sämtliche Plättchen angelegt sind. Nach der abschliessenden Mehrheiten-Wertung steht der Gewinner fest.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Claim Kingdoms ist eine sehr schöne Neuausrichtung von Claim. Die Fraktionen, das Spiel um die Mehrheiten – das erinnert an das bekannte Stichspiel und setzt die Reihe mit Wiedererkennungswert fort. Auch die Ausrichtung auf ein 2 Spieler-Spiel bleibt bestehen. So bewegt man sich in bekannten Königreichen, wenn man das Spiel schon kennt. Doch das ist keine Voraussetzung für eine Partie. Der Spielablauf ist sehr einfach gehalten, die Fähigkeiten der einzelnen Fraktionen brauchen ein wenig Zeit, bis man sie auswendig kennt. Das Übersichtsblatt liefert hilfreiche Informationen. Bei Claim Kingdoms ist vieles eine Frage des Zeitpunkts. Welche Plättchen erhält man zu welcher Zeit? Nicht alle Fraktionen lassen sich immer sinnvoll an allen Stellen des Königreichs einsetzen. Nicht alle Plättchen kommen komplett ins Spiel. Sollen es direkte Punkte sein oder setzt man auf die Endwertung? Je nach Wahl der Fraktionen entwickelt sich eine Partie sehr unterschiedlich. Es lässt sich mit den Mischungen experimentieren, es gibt aggressivere Kombinationen und eher freundlichere. Dadurch erhält Claim Kingdoms auch ein wenig Abwechslung, alles aber in einem angenehmen Rahmen. Das Kombinieren und Legen der Fraktionen fordert die Spieler im direkten Duell zwar heraus, es überfordert sie aber nicht.

Alles über Claim Kingdoms

Claim Kingdoms | Autor: Scott Almes | Illustrationen: Mihajlo Dimitrevski | Verlag: Game Factory

Spielerzahl: Legespiel für 2 Personen
Spieldauer: 30 Minuten
Altersangabe: ab 10 Jahren
Benötigt: Starke Fraktionen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.