Color’Yam – Spielkritik

Color’Yam, das ist wieder einmal ein richtig klassisches Würfelspiel. In Deutschland unter dem Namen Kribbeln erschienen, in der Schweiz trägt es den internationalen Namen. Color’Yam ist Kniffel, ist Yatzee, ist einfach anders und doch bekannt. Wer erwürfelt sich die gesuchten Kombinationen?

Color'Yam6 Würfel, 6 Farben, 6 Wertungsblätter – und zufällig ist die 6 auch noch die höchste Zahl auf dem Würfel. Bei Ravensburger wurde wirklich nichts dem Zufall überlassen. Darum spielt der Zufall wohl kräftig mit, bei diesem Würfelspiel. Das Wertungsblatt macht eine Vorgabe. Im ersten Durchgang darf beispielsweise keine orange Zahl ausliegen. Mit drei Versuchen muss man nicht nur die Vorgabe erfüllen, die Summe aller Zahlen sollte auch noch möglichst hoch sein. Erfüllt man die Bedingungen, schreibt man seine Zahl. Scheitert man an der Aufgabe, darf man ein Color’Yam-Feld nutzen (in Deutschland: ein Kribbeln-Feld). Dort notiert man den aktuellen Zahlenwert und darf dafür die aktuelle Aufgabe gleich nochmal probieren.

Color’Yam-Felder gibt es gleich vier auf dem Wertungsblatt. Die Felder sind als Rettungsanker Gold wert, allerdings an eine Bedingung geknüpft: Die Zahlenwerte müssen aufsteigend sein. Daher sind doch immer wieder Streichresultate möglich. Wird eine Aufgabe nicht erfüllt und man will auch das aktuelle Color’Yam-Feld nicht nutzen, schreibt man eine glatte Null.

Color'Yam 2

Die Würfelaufgaben steigern sich so langsam, sind aber mit ein wenig Glück zu erreichen. Aufgaben müssen exakt erfüllt sein – keine Farbe zu viel oder zu wenig. Gespielt wird schön der Reihe nach. Wer eine Aufgabe mit der höchsten Punktzahl erfüllt hat, muss in der nächsten Runde eine neue Vorgabe liefern. Das erzeugt Spannung und erhöht den Druck.

Am Ende wird gewertet. Es zählen die Rangpunkte der einzelnen Aufgaben. Mit vier Spielern können höchstens 4 Punkte pro Aufgabe erreicht werden. Wer die kleinste Zahl gewürfelt hat, erhält immerhin noch einen Punkt, nur mit einem Streichresultat geht man garantiert leer aus. Wer die meisten Rangpunkte erzielt, gewinnt Color’Yam.

Fazit:
Color’Yam ist ein sehr kurzweiliges Würfelspiel. Es erinnert stark an Kniffel, Yatzy und wie sie alle heissen. Drei Versuche, um die Aufgabe zu erfüllen. Aber auch drei Versuche, um die eigene Gier zu befriedigen. Wann hört man am besten auf? Lohnt sich ein weiterer Versuch? Color’Yam ist zu einem grossen Teil vom Würfelglück abhängig. Doch die Spielzeit ist knackig kurz und das Glück spielt bei allen Würflern mit. Neben den einzelnen Aufgaben spielen die Color’Yam-Felder eine bedeutende Rolle. Wer schon im ersten Feld seine Zahl risikoreich hoch ansetzt, wird es hinten raus schwierig haben, eine Steigerung zu würfeln. Auch hier bringt Bescheidenheit oft am Ende den grösseren Erfolg. 6 unterschiedliche Wertungsblätter bringen ein wenig Abwechslung in die Würfelei. Alles in allem ist Color’Yam ein wirklich tolles Familien-Würfelspiel.

Color’Yam / Kribbeln | Autor: Thomas Sing | Verlag: Ravensburger
Würfelspiel für 2-5 Spieler | Spieldauer: 20 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Zahl, Farbe und Summe in Perfektion | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.