Das Rotkäppchen-Duell – Spielkritik

Das Märchen von Rotkäppchen ist ein Klassiker. Beim Rotkäppchen-Duell begleiten wir das kleine Mädchen in den Wald und suchen nach den Picknickkörben für die Grossmutter. Anders als im Märchen lauern hier aber gleich 2 Wölfe.

Das Rotkäppchen-Duell ist eines der wenigen Kinderspiele für 2. Das Duell ist aber von kurzer Dauer, verpackt in ein 3D-Memory, bei dem man vor lauter Tannen den Wald nicht mehr sieht. Jeder Spieler erhält 15 Tannenbäume, beidseitig bedruckt. Es gibt leere Bäume, aber auch solche mit Jäger, Wolf, Picknickkorb oder Wegweisern.
Zuerst platzieren beiden Spieler abwechselnd ihre Bäume auf dem Tisch. Befindet sich ein Bildmotiv darauf, muss der Baum zum jeweiligen Spieler gedreht sein. Das macht man aber ganz unauffällig. Schliesslich soll der Gegenspieler nicht gleich erraten, hinter welchen Bäumen sich etwas befindet. Dann kann das Duell auch schon starten.

Jeder Spieler dreht in seinem Spielzug eine Tanne um 180 Grad um und schaut sich die Bescherung hinter dem Bäumchen an. Da es einige leere Tannenbäume im Wald gibt, wäre es jetzt schon von Vorteil, wenn man sich wenigstens die Plätze der eigenen „Leerbäume“ gemerkt hätte. Bei einem Wegweiser geschieht nichts, doch man weiss wenigstens, dass man dort schon einmal gewesen ist. Der Jäger hilft den Spielern weiter, man darf sofort ein weiteres Bäumchen drehen. Der böse Wolf klaut einen Picknickkorb aus dem Wald. Man muss einen Korb an den Mitspieler abgeben. Um die Picknickkörbe dreht sich alles. Natürlich kann man sie auch direkt entdecken, ohne den Umweg über den Wolf. Hat ein Spieler seinen dritten Picknickkorb gefunden, ist die Grossmutter glücklich und eine Spielrunde gewonnen.

Gespielt wird ein Best-of-three, wer zwei Partien für sich entscheiden kann, wird zum pflichtbewusstesten Rotkäppchen im Wald ernannt.

Fazit

Das Rotkäppchen-Duell ist ein kurzes, knackiges Spiel, das sich gewisse Anleihen von Memory holt. Das Spiel sieht sehr schön aus auf dem Spieltisch. Die insgesamt 30 Tannenbäumchen bilden einen kleinen Wald, von dem man eben nur die Hälfte kennt. Besonders fies sind die leeren Tannen. Man könnte sie unendlich drehen, wenn man sich ihre Position nicht merken kann. Das gilt aber auch für den Wolf und dort sind die Auswirkungen direkt spürbar. Kurz gesagt: Wer sich die Bäume im Wald merken kann, ist klar im Vorteil. Das kommt Kindern entgegen. Natürlich besitzt Das Rotkäppchen-Duell eine gehörige Glückskomponente. Es ist Zufall, welche Bäume man dreht. Bei der kurzen Spieldauer fällt das aber nicht ins Gewicht. Wie man es auch dreht und wendet, Das Rotkäppchen-Duell macht Laune. Sowohl optisch, als auch in der spielerischen Auseinandersetzung. Ein gelungenes Spiel für Gross mit Klein.

Das Rotkäppchen-Duell | Autoren: Christoph Reiser, Arno Steinwender | Verlag: Game Factory
Spiel für 2 Personen | Spieldauer: 10 Minuten | Ab 5 Jahren | Benötigt: Orientierung im Tannenwald | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.