Das Spiel des Lebens Abenteuer – Spielkritik

Das Spiel des Lebens war in den 80er-Jahren ein Bestseller und gehörte in jeden guten Haushalt. Da wurde Familie zelebriert – von der Schule zur Hochzeit bis zur Pensionierung. Und Kinder schlugen sich erfolgreich mit Alltagswörtern wie Status Symbol und Lebensversicherung herum. Kein Problem, denn das wurde mit der Ausstattung des Spiels mit seinem Glücksrad und den tollen Autos damals längst wieder wettgemacht. Nun erinnert das Kartenspiel Das Spiel des Lebens Abenteuer wieder an alte Zeiten.

Gleich vorweg: Das Spiel des Lebens Abenteuer ist ein Familienspiel. 4 Zugstapel bilden das Zentrum des Spiels. Aus den Bereichen Familie, Beruf, Abenteuer und Vermögen werden zu Beginn 5 Handkarten gezogen. Ist ein Spieler an der Reihe, legt er eine Karte vor sich aus und erzählt eine kleine, passende Geschichte dazu. Dann zieht er eine neue Karte nach.
Die Karten sind mit Punkten ausgestattet, die am Ende das Spiel entscheiden. Daher sollte man immer punktereiche Karten legen. Nun sind die Karten in der eigenen Lebensgeschichte allerdings nicht immer passend. Manchmal muss eine Reihenfolge eingehalten werden. So kann man erst auf Reisen gehen, wenn man auch einen Reisepass besitzt. Oder ein Beruf kann erst erlernt werden, wenn man ein Diplom in der Tasche hat. Auch Interaktionskarten gehören zum Spiel: Ich kann einem Spieler Karten wegnehmen, tauschen oder ihn gar verklagen. So ist das eben manchmal im Leben.
Kann man keine passende Karte legen, so darf man eine Karte ablegen und eine neue ziehen.


Das Spiel des Lebens Abenteuer
endet, wenn 60 Jahre vorbei sind. Diese +10-Karten sind in die Zugstapel eingemischt. Nach 6 gezogenen Karten endet die Partie und die Punkte der eigenen Lebensgeschichte werden gezählt.

Fazit:
Das Spiel des Lebens Abenteuer ist ein kurzes, einfaches Kartenspiel für die ganze Familie. Es spielt sich vor allem mit Kartenglück, kleine taktische Schikanen sind eingebaut. Nur thematisch erinnert es an das grosse Spiel der 80er-Jahre. Den Charme und Witz des damaligen Spiels bringt es aber mit: So muss zuerst geheiratet werden, bevor man Kinder kriegt. Dafür kann zwischen einer Starhochzeit oder einer Fallschirmhochzeit ausgewählt werden. Punktemässig wird der Sprung ins Ungewisse gleich belohnt. Gewöhnungsbedürftig ist die etwas eigenartige Grafik der Karten. Die Figuren ohne Augen und Mimik animieren nicht alle Kinder gleich. Gewisse Begriffe müssen erklärt werden, das war aber schon in den 80ern so und hat dem Spiel nicht geschadet.
Wer also ein schnelles, einfaches Kartenspiel für die Familie sucht, liegt mit Spiel des Lebens Abenteuer richtig. Schmunzeln inklusive!

Das Spiel des Lebens Abenteuer | Autor: Hasbro | Verlag: Hasbro
Familienspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Benötigt: Einen klaren Lebensplan mit Kartenglück | Wiederspielreiz: ok

Besten Dank an Hasbro für ein Rezensionsexemplar von Das Spiel des Lebens Abenteuer!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.