Die holde Isolde – Spielkritik

Mit verträumt schmachtendem Blick sitzt die holde Isolde an ihrem Burgfenster und wartet auf ihren Traumprinzen. Sie muss sich noch ein wenig gedulden, denn die royalen Anwärter absolvieren davor noch eine strenge Schulung in Lanzenstechen, Barmherzigkeit oder der Beeinflussung des Königs. Nur der ruhmreichste Ritter darf um die Hand der holden Isolde anhalten.

Die holde Isolde 1Auf sieben Spielbrettern messen sich die Ritter in den unterschiedlichsten Disziplinen. Sie sind auch für die Wertung verantwortlich und bringen Punkte ein. Doch aufgepasst: Während man in einigen Disziplinen (z.B. Lanzenstechen) ganz vorne liegen sollte, um Punkte einzusammeln, darf man in anderen (z.B. der Barmherzigkeit) auf keinen Fall ganz hinten liegen, um Minuspunkte zu bekommen. Zudem wird auch noch unterschiedlich gewertet: Mal nach jeder Runde, mal nur am Ende des Spiel oder auch zwei Mal insgesamt. Die Disziplinen sollte man also immer gut im Auge haben.

Zu Ruhm und Ehre gelangt man bei Die holde Isolde durch Spielkarten. 5 Karten werden ausgeteilt, nur eine darf man behalten. Den Rest des Stapels gibt man dem nächsten Spieler weiter, der wiederum eine Karte auswählt. Das geschieht so lange, bis alle Spieler wieder 5 selbstgewählte Karten in der Hand halten.
Die Karten bringen Einfluss in den 7 Ausbildungs-Disziplinen. Wer sich im Lanzenstechen verbessern will, sollte sich auch solche Karten bereithalten. Der Reihe nach spielen die Ritter ihren Kartenwert und rücken mit den Spielsteinen bei den entsprechenden Spielbrettern vor. Ganz wichtig: Wer zuletzt ein Feld erreicht, hat immer die Nase vorn. Das ist oft entscheidend bei der Wertung.
Gespielt werden nur vier Karten. Eine bleibt also übrig. Das ermöglicht eine Planung in mehrere Richtungen, schliesslich weiss man ja nie, was die Mitspieler so machen.

Die holde Isolde 2

Nach dem Ausspielen der Karten folgen die Wertungen – dort wo in der aktuellen Runde eine stattfindet. Es wird immer bei der holden Isolde begonnen. Die Prinzessin ermöglicht ihren besten Prinzen zur Belohnung noch ein zusätzliches Weiterrücken eines Spielsteins um 1 bis 3 Felder in der Disziplin ihrer Wahl. Danach werden die einzelnen Ausbildungsstätten abgeklappert. Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu ergattern oder eben, Minuspunkte zu vermeiden.
Gespielt werden 6 Runden, dann darf der Ritter mit den meisten Punkten um die Hand der holden Isolde anhalten. Es lockt ein Leben in Reichtum.

Die holde Isolde 3

Neben dem Grundspiel befinden sich auf den Spielbrettern und in der Schachtel noch 8 Varianten, mit denen man Die holde Isolde verändern kann. Die Varianten legen einen Schwerpunkt auf einen Bereich der Prinzenausbildung. Beim Turnier beispielsweise entscheidet man sich für einen Ritter und erhält Punkte, wenn er es siegreich absolviert. Oder man spielt mit der zusätzlichen Magiekarte, mit der man weitere Schritte für seine Spielsteine zaubern kann. Das Erweiterungsspektrum ist weit offen.
Auch Varianten für 2 Spieler werden angeboten. Die holde Isolde verliert dann aber ein wenig von ihrem Charme. Ob man nun mit einem fiktiven dritten Ritter oder gleich selber mit 2 Rittern spielt – die Spannung weicht. Je mehr Ritter um Isolde buhlen, desto unberechenbarer und spannender wird der Wettstreit.

Fazit:
Die holde Isolde überzeugt mit einem einfachen Karten-Verteilmechanismus, der manchmal länger dauert, wie das anschliessende Bewegen der Spielsteine. Das Spiel ist eingängig und eignet sich sehr gut für Familien. Der lustige Comicstil unterstreicht das. Vieles hängt vom Einschätzen der Situation ab. Auf welche Bereiche will man setzen? Welche Karten sind überhaupt im Umlauf? Und nicht zuletzt: Was machen wohl die lieben Mitspieler? Punkte zu generieren ist ebenso wichtig, wie Minuspunkte zu vermeiden. Am Ende benötigt man eine gute Mischung oder eben eine gesamtheitliche Ritterausbildung, um bei der holden Isolde zu landen. Gerade mit vielen Spielern verändert sich die Spielsituation oft überraschend. Die holde Isolde ist ein unkomplizierter, kurzweiliger Spielspass. Einzig die kleinen Punktemarker sind nicht für Grobmotoriker geeignet.

Die holde Isolde | Autor: Nicolas Poncin | Verlag: Schmidt
Spiel für 2-5 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Karten, Charme und viele Punkte | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.