Die verbotene Insel – Spielkritik

Die verbotene Insel ist ein Spiel, das alle gewinnen oder verlieren. Ein Team – ein Abenteuer – ein Ziel. Von einer untergehenden Insel müssen 4 Artefakte gerettet werden, bevor sie für immer verloren sind. Auf geht’s!

6 Abenteurer mit unterschiedlichen Fähigkeiten stehen den Mitspielern zur Auswahl. Jedem Spieler wird eine Figur zugelost, die er während des Spieles bewegt. Das Spielfeld besteht aus 24 Inselfeldern. Sie sind beidseitig bedruckt, auf der Rückseite stehen die Felder aber bereits unter Wasser. 2 Kartenstapel liegen neben dem Spielfeld – die Flutkarten und die Artefaktkarten. Absprachen während des Spieles sind erlaubt, Einzelgänger können das Spiel nicht gewinnen.

In einem Spielzug kann der Spieler zuerst drei Aktionen durchführen. Dazu hat er folgende Möglichkeiten: Er kann seine Spielfigur ein Feld bewegen, ein benachbartes Inselfeld trockenlegen, eine Artefaktkarte einem Mitspieler weitergeben oder gar ein Artefakt finden.

Die Artefakte stellen die 4 Elemente dar: Erde, Feuer, Wasser und Luft. Um ein solches Artefakt zu finden muss man auf dem richtigen Feld stehen und 4 Karten des entsprechenden Artefaktes besitzen. Zwei Artefaktkarten muss man immer nach seinen Aktionen ziehen, jedoch nie mehr als 5 bei sich haben.

Unter den Artefaktkarten befinden sich auch 3 Karten, die die Flut steigen lassen. Der Wasserpegel rückt dann eine Stufe höher. Kommt er zuoberst an, ist das Spiel verloren. Der Wasserpegel zeigt auch an, wie viele Flutkarten am Schluss des Spielzuges gezogen werden müssen. Flutkarten überschwemmen einzelne Inselkarten zuerst, im Wiederholungsfall versinkt ein Inselteil ganz im Meer. Wichtige Inselteile sollten also im Laufe des Spiel immer wieder trockengelegt werden, sonst ist die Partie schnell beendet.

Haben die Spieler alle 4 Artefakte gefunden, müssen sie noch über den Landeplatz mit dem Helikopter die Insel verlassen. Die Mission ist erfüllt.

Die verbotene Insel bietet viele Möglichkeiten. Der Schwierigkeitsgrad kann durch den Inselaufbau gesteigert werden. Spezialkarten bringen Extra-Aktionen. Und die Charaktere der Spielfiguren machen jede Partie wieder anders.

Fazit:
Die verbotene Insel ist ein Gemeinschaftsspiel, das nur mit guter Zusammenarbeit gewonnen werden kann. So bewegt man sich abenteurlich auf der Insel, die langsam untergeht. Und man entscheidet, welche Inselteile wichtig sind und welche man auch aufgeben kann. Mit verschiedenen Änderungen kann man das Spiel schwieriger machen. So eignet es sich für Familien, bietet aber auch Vielspielern die nötige Herausforderung. Wer sich noch nie an einem Gemeinschaftsspiel versucht hat, findet bei der verbotenen Insel einen schnellen Zugang. Das Spielmaterial ist toll und jede Partie spielt sich anders mit der Neuauslegung der Insel und den sich ändernden Eigenschaften der Abenteurer.

Die verbotene Insel | Autor: Matt Leacock | Verlag: Schmidt
Abenteuerliches Gemeinschaftsspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Benötigt: Strategische Absprache unter den Abenteurern | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carletto und Schmidt für ein Rezensionsexemplar von Die verbotene Insel!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.