Echoes – Der Ring – Spielkritik

Der vierte Teil der Audio-Mystery-Reihe fordert die Ermittler in der Gegenwart. Doch Echoes – Der Ring lässt tief in die Vergangenheit blicken, um wichtige Fragen zu klären. Wer die Hörausschnitte richtig kombiniert, kommt der Wahrheit auf die Spur.

Echoes - Der Ring

Die Tänzerin, Der Cocktail, Der Mikrochip – die Echoes-Reihe hat uns als Ermittler an die unterschiedlichsten Orte verschlagen. Unsere besonderen Fähigkeiten sind gefragt, doch nicht immer ganz einfach zu deuten: Wir hören Geräusche oder Ausschnitte von Geschichten, die an Gegenständen haften. Ordnen wir unsere Ausdrücke richtig, erhalten wir eine ganze Story und lüften damit eventuell ein gut gehütetes Geheimnis. Bei Echoes – Der Ring werden wir von einer jungen Frau kontaktiert, die total verwirrt ist und einen Fluch hinter ihrem vererbten Schmuckstück vermutet. Das hören wir uns doch einmal an!

Am Spielprinzip hat sich gegenüber der ersten Teile nichts verändert. Die Echoes – Reihe ist speziell. Es ist eine Art Hörspiel, das man zusammensetzt, um einen Fall zu klären. Dazu benötigt man die App zum Spiel, die man auf den gängigen Plattformen kostenlos herunterladen kann. Die App führt durch das Spiel, korrigiert und bewertet am Ende die Leistung der Ermittler. Zudem benötigt man die App, um die Spielkarten zu scannen. Darin liegt der ganze Schlüssel des Spiels. Hinter jeder Karte sind Geräusche, Geschichten oder Dialoge versteckt. Leider nur in Ausschnitten, doch in vielen Fällen hilft das trotzdem weiter.

6 Bildern aus etwas dickerer Pappe muss man jeweils drei Bilder aus dünnerem Papier zuordnen. Erfahrene Ermittler starten mit dem ganzen Kartenpaket in die Partie. Unerfahrene oder unsichere Ermittler könnten die Anzahl der Karten erst minimieren. Das erleichtert den Einstieg.

Echoes - der Ring
Die Kapitel-Karten

Das Schmuckstück in der Story scheint eine lange Vergangenheit zu haben, deshalb bewegen wir uns bald halb in der Vergangenheit, halb in der Gegenwart. Einige Sequenzen lassen sich schnell finden oder zumindest teilweise zuordnen, andere lassen die Ermittler vorerst mit einem verwirrten Eindruck zurück. Wie immer ist es auch eine Frage der Reihenfolge, in der man die Karten wählt. Manchmal macht man sich das Leben selber schwer. Zum Glück lässt sich jede Karte beliebig oft anhören.

Die Ausschnitte führen uns bald zu einzelnen Kapiteln, die wir abschliessen können. In so einem Fall erhält man zur Belohnung das ganze Kapitel erzählt und hört die wertvollen Zwischentöne ebenfalls. Ganz langsam kommt Licht in das Dunkel des Falles.

Echoes - Der Ring
Einige Karten zum Kapitel

Hat man alle Karten den Kapiteln zugeordnet, findet noch eine letzte Sortierung statt. Auch die Kapitel selber wollen geordnet sein. Nur so kann man beweisen, dass man den Ablauf tatsächlich kennt.
Am Ende erhält man einen Epilog. Nun weiss man, was sich wirklich um den Ring abgespielt hat. Mit der gespielten Zeit und der Fehlerzahl erhält man ein Feedback zu seinen Ermittlungen.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Die Echoes-Reihe imponiert mir. Das ist einfach sehr gut produziertes Spielmaterial in einem aussergewöhnlichen Rahmen. Hier erlebt man Geschichten, die sich thematisch in den unterschiedlichsten Universen bewegen können. Die vier erschienenen Fälle lassen uns in verschiedenste Zeitepochen eintauchen und ermitteln. Das geschieht am Spieltisch meist in sehr unaufgeregten, ruhigen Sequenzen. Alle lauschen den Hörbeiträgen der App, diskutieren den möglichen Ablauf und kombinieren die Karten. Nicht immer liegt alles auf der Hand. Wie oben erwähnt, spielt die zufällige Auswahl der Karten eine gewisse Rolle, ob man ein Kapitel schneller oder langsamer abschliesst. Manchmal trifft man den Nagel auf den Kopf, ein andermal eben nicht. Echoes – Der Ring ist nicht der schwierigste Fall der Reihe, aber alles stimmt perfekt aufeinander, die Story hat einen roten Faden, eine Auflösung der Geschichte ist sehr gut möglich. Wie immer, sind die Hörspielteile vorbildlich produziert. Es ist einfach ein Genuss, den Ausschnitten zu lauschen und die Freude ist gross, wenn man ein Kapitel komplettiert hat. Für Rätselfreunde, die auch gerne Hörspiele mögen, ist die Reihe sehr zu empfehlen.

Alles über Echoes – Der Ring

echoes – Der Ring | Autoren: Dave Neale, Matthew Dunstan | Illustrationen: Samuel Bourguignon, Harnickell Design | Verlag: Ravensburger

Spielerzahl: Audio-Mystery für 1 – 4 Personen
Spieldauer: 40 – 60 Minuten
Altersangabe: ab 14 Jahren
Benötigt: Kombinationsgabe fürs Ohr
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.