Elfer raus! Das Brettspiel – Spielkritik

Elfer raus ist als eines der ältesten Kartenspiele über mehrere Spielgenerationen bekannt. Ein Klassiker, der Jung und Alt begeisterte. Nun hat Ravensburger mit Reiner Knizia Elfer raus! Das Brettspiel veröffentlicht. Damit soll wieder neuer Schwung in die farbigen Zahlenreihen gebracht werden.

Am grundlegenden System von Elfer raus ändert sich nicht viel – und doch ist einiges anders. Die Karten sind hier Zahlenplättchen, gespielt wird auf dem Spielbrett und die Zahlenreihenfolgen erlauben ein wenig Flexibilität. Doch der Reihe nach: Die Zahlenplättchen sind von 1 bis 20 nummeriert und in vier unterschiedlichen Farben im Spiel. Eröffnet wird eine Reihe normalerweise mit einer 11, weitere Plättchen müssen, sortiert nach Grösse und Farbe, aufs Spielbrett gelegt werden. Dort sind die Plätze vorgedruckt. Als aktiver Spieler muss man mindestens ein Plättchen ablegen, darf sogar bis zu 3 Plättchen loswerden.
Elfer raus! Das Brettspiel bietet aber zusätzliche Legemöglichkeiten: Die Zahlen 3,7,13 und 17 sind als Jokerplättchen in neutralem Grau und können bei jeder Farbe gelegt werden. Bei den Endzahlen 1 und 20 dürfen, dank Verbindungsflächen, auch bei den anderen Farben die gleichen Zahlen gelegt werden. Und sogar zwischendrin gibt es Brückenfelder, die einen Wechsel zu benachbarten Farben zulassen.

Diese Wege ermöglichen einen grösseren Spielraum, den es taktisch zu nutzen gilt. Bei einigen Brückenverbindungen muss man eine Zahl aus dem Stoffbeutel nachziehen und sofort aufs Spielbrett legen – ohne Legeeinschränkung. Das kann neue Reihen öffnen.
Jeder Spieler kann in einem Spielzug sogar noch ein viertes Plättchen loswerden. Wenn man in einem Zug zwei benachbarte Zahlen legt, darf man eines seiner Plättchen an den linken Nachbarn weitergeben.

So versucht jeder Spieler seine Zahlenplättchen möglichst schnell loszuwerden. Wer das zuerst schafft, gewinnt.
Als Spielvariante nimmt man die Symbolplättchen ins Spiel. Sie müssen an beide Enden einer Zahlenreihe gelegt werden und erlauben, sofort ein beliebiges, zusätzliches Plättchen aufs Brett zu legen, ohne dabei die Legeregeln zu beachten.

Fazit:
Elfer raus! Das Brettspiel ist eine wirklich tolle Variante zum bekannten Kartenspiel. Die Einstiegshürde ist tief und das Spiel verbindet nach wie vor Generationen. Mit den zusätzlichen Spielmöglichkeiten kommt frischer Schwung in das bekannte Spiel. So kann man Reihen bewusst sperren, aber auch gezielt Möglichkeiten eröffnen. Und nebenbei noch dem Mitspieler eines seiner schlechten Plättchen abgeben. Mit ein bisschen Glück und ein wenig Legegeschick wird man seine Plättchen als Erster los. Wer gerne Legespiele für die ganze Familie mag, sollte einen Blick auf Elfer raus! Das Brettspiel werfen. Meist bleibt es nicht bei einer Spielrunde.

Elfer raus! Das Brettspiel | Autor: Reiner Knizia | Verlag: Ravensburger
Legespiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Benötigt: Zahlen, Farben, Weg und Glück in der passenden Reihenfolge | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Carlit + Ravenburger AG Schweiz für ein Rezensionsexemplar von Elfer raus! Das Brettspiel!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das sieht nach einer sehr gelungenden Adaption des Kartenspiels aus! Man sieht, dass es oft die einfachen Ideen sind, die immer wiederkehrenden Spielspaß in die gesellige kleine Runde bringen!

    • @ Bernhard: Manchmal braucht es auch ein wenig Mut, sich an die Klassiker heran zu wagen. In diesem Fall hat es sich wirklich gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.