Exacto – Spielkritik

Als Kinderspiel ist Exacto gekennzeichnet. Da würde man dem Spiel aber Unrecht tun. Hier geht es um das Abschätzen von Entfernungen. Das fordert sogar die Erwachsenen heraus. Ein kleines Spiel für zwischendurch.

Exacto

15 dickere Bildtafeln befinden sich in der Schachtel. Auf der Vorderseite ist ein Kartenausschnitt zu sehen, zudem 8 Farbkreise in unterschiedlichen Farben. Zwei Löcher in der Grösse der Farbkreise sind kein Materialfehler. Auf jeder Bildkarte liegen die Löcher anders und das ist so gewollt. Auf der Rückseite der Karte erhält man den Arbeitstisch. Überflüssiger Schnickschnack ist weg, da liegt vielleicht noch ein Bleistift oder ein Zollstock – nur die beiden Löcher sind nun auffälliger und klarer zu sehen. Für die erste Runde deckt man zwei Karten auf, eine auf der Vorderseite, eine auf der Rückseite.

Die Rückseite liefert die Vorgabe. Wie weit sind die beiden Löcher voneinander entfernt? Jetzt ist Augenmass gefragt, denn 2 Farbkreise auf der anderen Karte liegen exakt im selben Abstand auseinander. Welche sind es? Der aktive Spieler gibt einen Tipp ab und legt die Rückseitentafel auf die eben genannten Farbkreise. Stimmt die Ansage, dann passen die beiden Farbkreise exakt in die Löcher der Tafel. Stimmt sie nicht, sind nicht beide Farbkreise komplett zu sehen. In diesem Fall gibt der nächste Spieler seinen Tipp ab.

Exacto
Welche Farben entsprechen der Entfernung der Löcher auf der rechten Karte?

Unser Auge lässt sich von den unterschiedlichen Seiten der Bildtafeln gern irritieren. Auf einigen Karten scheint die Angelegenheit klar zu sein, auf anderen liegen die Farbkreise tatsächlich nur in Nuancen auseinander. Wer richtig getippt hat, nimmt sich eine Bildtafel als Belohnung. Mit neuen Vorgaben geht es bei Exacto in die nächste Runde. Hilfsmittel sind natürlich nicht erlaubt. Allein das Auge trifft seine Entscheidung. Da die Kartenkombinationen jedes Mal anders ausliegen, entstehen immer andere Situationen.

Am Ende bleibt noch eine Bildtafel übrig, Zeit für die Abrechnung. Wer konnte sich die meisten Tafeln sichern? Wer hat mit viel Augenmass Exacto gewonnen?

Exacto

Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Exacto fordert das Erkennen von Abständen ein. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das klingt erst einmal einfach, doch schon in der ersten Partie sieht man immer wieder Spieler scheitern. Das hat einmal mit den unterschiedlichen Kartenseiten zu tun. Während auf der einen Tafel alles schön sauber ist, zeigen auf der anderen Tafel die vielen Farbkreise ihre Wirkung. Zudem liegen gewisse Kombinationen nur haarscharf auseinander. Die Löcher in den Tafeln lassen sich jedoch nicht täuschen. Was passt, das passt Exacto! Das Spiel um das Abschätzen der Entfernungen macht auch den Erwachsenen Spass. Ein kleiner Absacker mit genauen Vorgaben, die man erst einmal erkennen muss. Das Spielprinzip ist echt pfiffig. Einfache Regeln, schneller Einstieg und viel Augenmass sorgen für Unterhaltung am Tisch.

Alles über Exacto

Exacto | Autor: Reinhard Staupe | Illustrationen: Oliver Freudenreich | Verlag: Nürnberger-Spielkarten-Verlag

Spielerzahl: Schätzspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: 15 Minuten
Altersangabe: ab 5 Jahren
Benötigt: Augenmass
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 6 Personen
Richtet sich an: Kinder, Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.