Finde deinen Drachen! – Spielkritik

Eine neue Spielbuch-Reihe ist im Schweizer Verlag der Board Game Box erschienen. Die Abenteuer richten sich an die Kleinsten und lassen ganz viele Varianten offen. Finde deinen Drachen! heisst die erste Story, weitere folgen schon bald.

Finde deinen Drachen!

Das Abenteuerbuch erinnert an die alten Lesespuren aus der Schule, bei denen man eine Geschichte verfolgen musste und den richtigen Weg suchte. Oder an die kleine Maus Mats und die Wundersteine, bei der die Seiten des Buches zweigeteilt waren. Finde deinen Drachen! arbeitet mit einem ähnlichen System. Es sind Entscheidungen in der Geschichte gefragt, die sich unterschiedlich auswirken und die Seiten sind sogar dreigeteilt. Das sorgt für viel Abwechslung in der Story. Auffallend sind auch die vier Drehräder zwischen den dicken Buchklappen. Auf ihnen notiert man sich die Gegenstände, die Spielfiguren und auch die Autschi-Auas, denn nicht jede Entscheidung muss gut sein. Mit einem Pflaster kommt man aber ganz gut über die Runden.

Zuerst wählt man seine Spielfigur aus. Lina ist eine Kriegerin und dementsprechend mutig, Kralle ein Schurke und mit allen Wassern gewaschen, und Timon ist ein Zauberer, der auch mal seine magischen Fähigkeiten nutzt. Mit welchem Charakter macht man sich auf die Suche nach dem Drachen? Wer eignet sich am besten?
In den Bergen wartet ein Drache, den man gerne adoptieren würde. Der Weg dorthin ist steinig und es lauern eine Menge komischer Kreaturen und Situationen. Erst liest man ein Stück des Abenteuers, entscheidet sich für einen von drei Wegen und sieht nach, was geschieht. Man sammelt Gegenstände, die man später verwenden kann, lernt neue Leute kennen und weicht den alltäglichen Gefahren aus.

Da man sich immer wieder für einen anderen Weg entscheiden kann, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Abenteuer zu absolvieren. Nicht alle sind gleich gut und so endet die Geschichte ganz unterschiedlich. Was wäre, wenn man eine andere Abzweigung genommen hätte?

Finde deinen Drachen!

Finde deinen Drachen! eignet sich sehr gut als Vorlesebuch, richtet sich aber auch an Erstleser, die gerne selber entscheiden und sich auf Entdeckungsreise begeben wollen. Das Buch lässt sich nämlich mehrmals erleben.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Gleich vorweg: Das Spielbuch ist absolut spannend. Liest sich eine ganze Familie nacheinander durch das Abenteuer, wählt jedes Mitglied einen anderen Weg. Und schon steckt man mitten in den Diskussionen, wo man besser eine andere Abzweigung genommen hätte, oder vielleicht doch eher eine andere Figur und welcher Gegenstand überhaupt unverzichtbar ist. So löst man Finde deinen Drachen! auch ein zweites, drittes oder viertes Mal, denn es lädt so herrlich zum Experimentieren ein. Schlimme Ereignisse deckt man ganz schnell mit einem Autschi-Aua ab und schon geht das Abenteuer weiter. Finde deinen Drachen! eignet sich bestens als Vorlesebuch, Erstleser suchen natürlich selber nach ihrem Weg. Mit den kurzen Sätzen geht das gut, einzelne Wörter muss man eventuell kurz erklären, da sie sehr themenspezifisch sind. Apropos Thema: Die weiteren Spielbücher sind bereits geplant. Sie sollen mit unterschiedlichen Themen erscheinen und auch die Illustratoren wechseln, so dass jedes Buch seinen ganz eigenen Look haben wird. Die Kinder wird’s freuen!

Alles über Finde deinen Drachen!

Finde deinen Drachen! | Autor: Roméo Hennion | Illustrationen: Arnaud Boutle | Verlag: Board Game Box

Spielerzahl: Spielbuch ab 1 Person
Spieldauer: 30 – 50 Minuten
Altersangabe: ab 4 Jahren
Benötigt: Mutige Entscheidungen
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 1 – 2 Personen
Richtet sich an: Kinder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.