Fröschis – Spielkritik

Die Frösche quaken am Teich, das Konzert klingt chaotisch und wirr. Es wird Zeit, ein wenig Ordnung zu schaffen. Und schon sortieren wir die Fröschis in aufsteigender Reihenfolge und entsorgen Abfall.

Fröschis

Fröschis gleicht einem Solitär-Spiel, bei dem man die Karten sortiert und auf eine gute Mischung des Kartenstapels angewiesen ist. Doch dieses Kartenspiel richtet sich an Kinder, die den Zahlenraum bis 8 erkunden. Spielerisch lernt man zählen und sucht die Plätze für seine Zahlenwerte. Erscheint dabei ein Frosch – umso besser! Jeder Spieler startet mit einer verdeckten Reihe von 8 Karten. Ein Nachzieh- und ein Ablagestapel muss für alle gut erreichbar sein. Noch schnell ein Blick auf die Karten: Es gibt Zahlenwerte von 1 bis 8, dazu Abfallkarten und ein paar süsse Fröschis als Joker. Schon kann es losgehen.

Gespielt wird der Reihe nach. Der aktive Spieler nimmt sich die oberste Karte des Nachziehstapels. Nach dem ersten Spielzug darf es auch die offene Karte vom Ablagestapel sein. Bei einer Zahlenkarte prüft man, ob sie in der eigenen Reihe schon vorkommt. Eine 5 sortiert man an der 5. Stelle der persönlichen Kartenreihe ein. Dafür deckt man die dort liegende Karte auf und prüft weiter. Das kann eine schöne Kettenreaktion auslösen. Liegt bereits eine offene Karten an der passenden Stelle, ist der Zug jedoch beendet. Die Karte kommt auf den Ablagestapel.

Fröschis

Pech hat, wer eine Abfallkarte aufdeckt. Abfall muss entsorgt werden, der Zug endet sofort. Deckt man Fröschis auf, legt man die Karte an eine beliebige Stelle in der Reihe. Als Joker findet man überall Platz. Und es kommt noch besser. Kann man zu einem späteren Zeitpunkt eine Fröschi-Karte durch eine passende Zahlenkarte ersetzen, wandert der Fröschi an eine beliebige andere Stelle. Es handelt sich sozusagen um einen Wanderjoker.

Fröschis

Hat ein Spieler die gesamte Kartenreihe von 1 bis 8 durchsortiert, endet die Runde. Alle Mitspieler dürfen noch einen Zug durchführen und sämtliche Karten aufdecken. Mit etwas Glück erreicht man auch so noch eine komplette Reihe.
Spieler mit einer kompletten Reihe spielen in der nächsten Runde mit einer Karte weniger, also von 1 bis 7. Zieht man höhere Werte, gelten sie als Abfallkarten. Mit jedem Erfolg reduziert man die eigene Reihe weiter.
Fröschis endet, wenn jemand mit nur noch einer Karte die 1 oder einen Fröschi zieht.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Fröschis ist im Grunde eine einfache Zahlensortier-Übung. Zahl aufdecken, sortieren, nächste Zahl – so lange bis die Kette eben unterbrochen wird. Natürlich ist da viel Glück im Spiel. Es spielt eine Rolle, welche Karten die Vorgänger offen liegen lassen oder welche Karten man vom verdeckten Stapel nachzieht. Dadurch steigt bei den Kindern aber auch die Spannung. Zudem kann man bei Fröschis locker aufholen. Wer mehrere Runden gewonnen hat, steigt mit einer kleineren Reihe ins Rennen. Dadurch erscheinen passende Karten seltener und Spieler mit langen Reihen sind eher wieder am Zug. Das Kartenspiel geht flott von der Hand. Man freut sich an langen Kettenzügen und wartet am Ende sehnsüchtig auf die rettende 1 oder einen Fröschi. Ganz einfach! Und nebenbei trainiert man den Zahlenraum bis 8. Also ein reines Kinderspiel? Wer sich ohne grosse Gedanken ein wenig unterhalten will, kann gut eine Runde Fröschis spielen. Mit Solitär haben wir uns am PC früher auch einfach die Zeit vertrieben.

Alles über Fröschis

Fröschis | Autor: Haim Shafir| Illustrationen: Marina Zlochin | Verlag: AMIGO

Spielerzahl: Kartenspiel für 2 – 4 Personen
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 5 Jahren
Benötigt: Sortierte Reihen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 – 4 Personen
Richtet sich an: Kinder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.