Gegenteil-Spiel – Spielkritik

Sind wir mal ehrlich: Das Artwork und der Titel würden bei diesem Spiel keinen Preis gewinnen. Aber vielleicht liegt genau darin das Konzept, denn im Gegenteil-Spiel sucht man in verschiedenen Kategorien genau die andere Lösung.

Gegenteil-Spiel

Es wirkt tatsächlich ein wenig unscheinbar, das Gegenteil-Spiel. Die kleine Schachtel beinhaltet viele Karten, vor allem für die 6 Kategorien des Spiels. Die sortiert man auf dem Tisch. Dazu kommen, gut erreichbar, eine Ja- und Nein-Karte, sowie ein verdeckter Kategorienstapel. Das Spielziel muss man nicht gross erklären. In den kommenden Aufgaben geht es um das Gegenteil. Das ist mit unterschiedlichsten Aufgabenformen sehr gut gelöst. Es wird zufällig eine Kategorie nach der anderen gezogen. In diesen Kategorien übernimmt jeder Spieler einmal die Spielleitung und stellt den Mitspielern eine Aufgabe. Wer die Aufgabe erfüllt, verliert einen Punkt. Macht man einen Fehler, erhält man einen Punkt dazu. Die Punkte möchte man aber gerne loshaben, denn wer zuerst keine Punkte mehr besitzt, gewinnt das Gegenteil-Spiel. Alles klar?

In den Kategorien erfolgt die Punktevergabe nicht einheitlich. Doch das ist kein Problem, da man nach der Kategorienwahl ja mehrere Runden absolviert. So spielt man sich in der ersten Partie richtig in das Spiel und seine Aufgaben ein und weiss danach, was zu tun ist.

Gegenteil-Spiel

Schauen wir uns die Kategorien doch einmal an. Bei Rückspuler hören alle Spieler ein Wort rückwärts. Der erste Spieler, der das Wort korrekt nennt, verliert einen Punkt. In der Kategorie Fragen stellt der Spielleiter ein Frage, die mit dem Gegenteil beantwortet werden muss. Wer zuerst auf die Ja- oder Nein-Karte schlägt, verliert den Punkt. Beim Wortpaar liest der Leiter ein Wort ab und wartet auf das Gegenteil von den Spielern. Die schnellste, richtige Antwort verliert einen Punkt. Mit beiden Händen auf dem Tisch startet man in die Kategorie Action. Die gehörte Aufgabe muss gegenteilig aktiv gelöst werden. Die erste Reaktion gilt, der Spielleiter entscheidet, wer den Punkt verliert. Hier werden falsche Aktionen bestraft. Für das Farbchaos legt man die bunten Wortkombinationskarten in der Mitte aus. Dort stehen Farben, jedoch in den falschen Farben. Der Spielleiter nennt eine Kombination, z. B. grün-gelb, die Spieler zeigen auf die Karte, wo so eine Kombination zu sehen ist: Das Wort grün in gelb geschrieben. Bei Flip stehen die Bildkarten im Zentrum. Auch hier sucht man das bildliche Gegenteil. Heisst die Aufgabe „gross“, zeigt man auf das Bild der Maus, denn die ist „klein“.

Gegenteil-Spiel

Das Gehirn spielt bei solchen Aufgaben gerne einen Streich, sobald man kurz unachtsam ist. Davon lebt das Gegenteil-Spiel. Das kleine Kartenspiel lässt sich gut in grösseren Runden spielen. Wer seine Punkte zuerst weggespielt hat, gewinnt.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Das Gegenteil-Spiel spielt mit unserem angeborenen Ordnungssinn. Wir möchten die Aufgaben natürlich richtig und korrekt lösen, das Spiel fordert aber immer das Gegenteil ein. Diese Sekunden des Umdenkens nutzen die Mitspieler gerne für die richtige, also gegenteilige, Lösung. Das macht den Spielreiz in der Gruppe aus und sorgt für viel Spass. Denn selbst nach mehreren Runden benötigt man eine gewisse Grundkonzentration, um nicht reinzufallen und „aus Versehen“ das Richtige zu tun. Die unterschiedlichen Aufgaben sorgen für kurzweilige Abwechslung. Das Gegenteil-Spiel ist schnell erklärt und nimmt vor allem in grösseren Spielrunden Fahrt auf. Es eignet sich besonders gut für die Schule. Als kleines Partyspiel sorgt es für schnelle Unterhaltung mit Niveau. An den Reaktionen der Mitspieler hat man seine wahre Freude. Und mit seiner Gestaltung wirkt es sehr modern – also im Gegenteil.

Alles über das Gegenteil-Spiel

Gegenteil-Spiel | Autor: keine Angaben | Illustrationen: Fiore GmbH | Verlag: noris

Spielerzahl: Partyspiel für 3 – 6 Personen
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Altersangabe: ab 10 Jahren
Benötigt: Schnelles Umdenken
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: kein Spiel für 2
Beste Spielerzahl: ab 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Ein Kommentar

  1. Hi,

    ich bin gerade auf der Suche nach einem Geschenk für meinen Sohn. Das Gegenteil-Spiel hört sich nach viel Spaß an.

    VG

    Mike

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.