Go Gecko Go! – Spielkritik

Der Gecko ist das kleinste Tier bei diesem Wettrennen über den Fluss. Die Tiere lassen sich treiben, auch mal auf dem Buckel eines anderen. Doch wer erreicht bei Go Gecko Go! zuerst den Baumstamm am anderen Ende?

Go Gecko Go!

Go Gecko Go! war unter den letzten drei Nominierten zum „Kinderspiel des Jahres 2019“. Und das Spiel hat diese Nominierung zurecht verdient. Der Spielaufbau glänzt mit vier Flussbahnen und einer Menge Treibgut, auf dem die Tiere sich gleich flussabwärts bewegen. Dazu kommen zwei Brücken, bei denen es ein wenig Augenmass braucht, um nicht hängen zu bleiben. Und die Stars in rot, blau, grün und gelb: Krokodil, Schildkröte, Frosch und Gecko – auf unterschiedlich grossen Spielsteinen, auch unterschiedlich dick. Jeder Spieler muss seine vier Tiere möglichst schnell auf den Baumstamm am Ende des Flusses bringen. Ganz einfach!

Angetrieben werden die Tiere durch Würfel, oder wahlweise auch mit Schieben. Doch dazu später mehr. Zwei Farbwürfel und ein Wetterwürfel bringen die vier Tiere voran. Die Farbwürfel zeigen an, mit welcher Tierfarbe man ziehen kann. Ist noch ein Regenbogen beim Wetterwürfel dabei, zählt man ihn zusätzlich zu einer Farbe. Im besten Fall zieht ein Tier also drei Felder vorwärts. Bei Sonnenschein dürfen alle Spieler ihre Tiere aus dem Schatten ziehen. Es gibt drei Schattenplätze auf der Flussstrecke. Es kann sich also lohnen, dort zu pausieren, wenn man von den Mitspielern profitiert. Mit einem Blitz erschreckt sich ein Tier dermassen, dass es zu einem vorderen aufschliesst. Wer diesen Spielzug wählt, ignoriert die Farbwürfel.

Go Gecko Go!

Die kleinen Tricks bei Go Gecko Go!: Tiere wandern gerne Huckepack. Sitzen kleine Tiere auf grösseren, schwimmen sie bei Bewegungen mit. Grössere Tiere auf kleineren bremsen diese aber aus.
Und was bewirken die Brücken? Vor einer Brücke bleibt jedes Tier stehen, auch auf dem Rücken eines anderen. Nur mit Schieben bringt man die Tiere unter der Brücke durch. Das erledigt man statt eines Würfelwurfes. Hat man die Lage falsch eingeschätzt, werden Tiere abgestreift, da der Tier-Turm wohl zu hoch war. Sie bleiben danach hinter der Brücke liegen und müssen zu einem späteren Zeitpunkt einen neuen Anlauf nehmen.

Go Gecko Go!

Wer alle vier Tiere zuerst ans Ziel bringt, gewinnt.


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Go Gecko Go! ist in vielerlei Hinsicht ein abenteuerliches Wettrennen. Es gibt die Zufallselemente beim Würfeln, vor allem der Wetterwürfel kann in alle Richtungen ausschlagen. Die Spannungselemente liegen bei den Brücken. Passt mein Tier-Turm durch? Und dann sind da die Entscheidungsmomente: Schieben oder würfeln? Der Fluss ist tatsächlich im Fluss, er bewegt sich und mit ihm die Tiere, die man daher am besten kompakt ins Ziel führt. In geeigneten Kombinationen profitieren die farbigen Klötzchen voneinander. Dazu muss man sie aber perfekt ziehen und keine grossen Lücken entstehen lassen. Go Gecko Go! ist ein wunderschönes Wettrennen mit tollem Material. Es bewegt sich was auf dem Spieltisch.

Alles über Go Gecko Go!

Go Gecko Go!| Autor: Jürgen Adams| Illustration: Gabriela Silveira | Verlag: Zoch

Spielerzahl: Kinderspiel für 2 bis 4 Personen
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 6 Jahren
Benötigt: Kompakt fliessende Tiere
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2 bis 4 Spieler
Richtet sich an: Kinder, Familien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.