Kalimambo – Spielkritik

Wenn der Kali mit dem Mambo tanzt, bedeutet das für die Forscher dazwischen meist nichts Gutes. Bei Kalimambo dreht sich alles im Kreis. Die Karawane läuft in diesem Spiel Runde für Runde und dabei kommt es nur auf die richtige Position an.

Zu Beginn erhält jeder Forscher Zahlenkarten mit den Werten 0-11. Sämtliche Forscherfiguren werden in eine Reihe gestellt. Kali steht vorne, Mambo ganz hinten. Nun zieht jeder Forscher verdeckt eine seiner Zahlenkarten. Die gewählten Zahlen bestimmen dabei nur die Zugreihenfolge. Wer die höchste Zahl gezogen hat, darf seinen Forscher nun ganz nach vorne stellen, es folgt der Spieler mit der zweithöchsten Karte usw. Kali besitzt auch solche Zahlenkarten, sie werden allerdings gemischt und dann der Reihe nach gezogen. So könnte sich die Karawane ja ruhig durch unerforschtes Gebiet schlängeln, wenn da nicht…

… zum Beispiel Elefantenhaufen im Weg liegen. Jeder Forscher, der auf einen Haufen tritt, erhält 3 Minuspunkte. Tritt Kali in einen Haufen, bekommt der Spieler mit der niedrigsten Karte in der aktuellen Runde die Minuspunkte.

… das Nashorn von hinten aufschliesst. Denn Mambo rückt sofort nach, wenn vor ihm einen Lücke entsteht. Mambo rennt so weit, bis er einen Forscher rammt. Der bekommt dann die gerannten Mambo-Schritte als Minuspunkte auf sein Konto. Wird Kali gerammt, bekommt wieder der Spieler mit der niedrigsten Karte die Punkte auf sein Konto.

Ein Spiel dauert 12 Runden, also genau so lange, bis sämtliche Karten gezogen wurden. Daher muss auch jeder Spieler einmal seine 0 ziehen und bleibt im Spiel stehen. Stehen bleibt man eventuell auch, wenn mehrere Spieler die gleiche Zahlenkarte gezogen haben. Von diesen Forschern darf nur der nach vorne rücken, der am weitesten hinten liegt.
Bleibt man stehen, so vergrössert das automatisch die Lücke zu Mambo und wehe, wenn der losgelassen…

Am Ende siegt der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten. Oder auch derjenige, der keine Elefantenkacke am Schuh oder blaue Flecken von Mambo hat. Dann ist der Sieg nämlich auch verdient!

Fazit:
Kalimambo ist ein einfaches Spiel, das vor allem in grösseren Runden Spass macht. Es ist aber auch ein unberechenbares Spiel, eine Planung ist kaum möglich. Die Mitspieler ziehen immer die falschen Karten. Und wenn das nicht der Fall ist, so stehen Kali oder die Elefantenhaufen am falschen Ort. Wie man es auch macht, man macht es oft falsch. Aber genau das bereitet den grössten Spass bei Kalimambo. Witz, Schadenfreude und es gibt immer jemanden, dem es noch dreckiger geht. So kriegt man mit Kalimambo ein lustiges Brettspiel mit einfachen Regeln und tollem Material, das man einfach spielt, um Spass zu haben.

Kalimambo | Autor: Antonio Scrittore | Verlag: Zoch
Brettspiel für 3-7 Personen | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Benötigt: Das Glück liegt irgendwo in der Mitte | Wiederspielreiz: sehr gross

Besten Dank an Carletto und Zoch für ein Rezensionsexemplar von Kalimambo

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.