Kampf gegen das Bünzlitum – Spielkritik

Die Warnungen auf der Spielschachtel sind eindeutig: Fieslinge sollen den Kampf gegen das Bünzlitum antreten. Das Spiel ist ab 18 Jahren, kombinierbar mit Bier und logisch – für Bünzlis gänzlich ungeeignet. Und ich kann jetzt bereits bestätigen: Die Aussagen sind wahr!

kampf-gegen-das-buenzlitumEin Bünzli ist ein Spiessbürger. Wer dieses Kartenspiel Ernst nehmen will, sollte ihm dringend fernbleiben. Kampf gegen das Bünzlitum orientiert sich an Cards against Humanity. Das Originalspiel stammt aus den USA und wird selber als taktlos beschrieben. Nun wurde das Spiel für den Schweizer Markt angepasst, auf Kickstarter finanziert und liegt bereits in der 2. Auflage vor. Die Spielschachtel ist gefüllt mit Karten, das Gewicht der Box lässt keine Zweifel offen.
Auf roten Karten steht ein Lückentext, der von den Spielern mit weissen Antwortkarten gefüllt werden muss. Der Rundenboss zieht eine rote Karte und liest den unvollständigen Satz vor. Jeder Spieler besitzt 8 weisse Handkarten, mit denen der genannte Satz komplettiert werden muss. Das Ziel: Möglichst lustig und inkorrekt soll die Antwort ausfallen.

Sämtliche Spieler geben dem Rundenboss verdeckt ihre gewählten Antworten. Der wählt aus den gemachten Angeboten seinen Favoriten aus. Der Gewinner erhält die rote Spielkarte als Trophäe. Mit einem neuen Rundenboss geht es ab in die nächste Spielrunde.

kampf-gegen-das-buenzlitum-2

Im Spiel gibt es auch Sätze mit mehreren Lücken. In diesem Fall wählen die Spieler auch mehrere Antworten. Als Variante darf man sämtliche Spielkarten auswechseln, setzt dafür aber eine Runde aus. Antwortkarten zieht man am Ende einer Runde nach, um wieder über eine grosse Auswahl zu verfügen.

Das Spielziel kann individuell festgelegt werden. Ein Zeitlimit oder eine gewisse Anzahl Trophäenkarten ermittelt den Gewinner.

Fazit:
Kampf gegen das Bünzlitum glänzt mit einfachen Regeln, der Inhalt hat es aber faustdick hinter den Ohren. Das Kartenspiel schreckt vor keinem Thema zurück. So wirkt es in einem Moment sexistisch und frauenfeindlich, im nächsten geschmack- und pietätlos. Aber genau das will das Spiel ja. Während man entsetzt auf die einen Antworten schielt, ertönen bereits die ersten Lacher über die eben gemachten Aussagen. Kampf gegen das Bünzlitum ist eine stete Gratwanderung, aber wer outet sich schon gerne als Bünzli? Die Hinweise auf dem Schachteldeckel sind Ernst gemeint. Kampf gegen das Bünzlitum ist nicht zu unterschätzen und eignet sich überhaupt nicht für jede Spielgruppe. Man benötigt eine Menge an schwarzem Humor, um die total abstrusen Sätze über sich ergehen zu lassen. In einer geselligen Gruppe (Schachteldeckel: kombinierbar mit Bier) macht der Kampf gegen das Bünzlitum aber Spass. In der 2. Auflage wurden einige Antworten noch einmal angepasst und aktualisiert. Ein aussergewöhnliches Spiel, das bisher aussergewöhnlich erfolgreich war.

Kampf gegen das Bünzlitum | Autorin: Angela Vögtli
Kartenspiel für 3-10 Fieslinge | Spieldauer: frei wählbar | Ab 18 Jahren | Benötigt: Humor in schwarz | Wiederspielreiz: in der richtigen Spielgruppe gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.