Karnickel – Spielkritik

Die Karnickel wissen natürlich, wo die leckersten Karotten wachsen – am Bahndamm. Dieses Wissen kann aber schnell gefährlich werden, denn dort dreht auch die Lokomotive immer ihre Runden. Wer hoppelt nun also am geschicktesten durch die Gegend und sichert sich am meisten Karotten?

Karnickel 1Karnickel ist ein Würfelspiel. Farben zeigen an, welches Karnickel man bewegen kann. Speziell daran ist: Man darf JEDES Karnickel bewegen, nicht nur sein eigenes. Der Ort des Geschehens, der Bahndamm, ist eigentlich nur ein Kreisverkehr. Dort tummeln sich nicht nur die Karnickel, auch eine Lok wartet auf ihren Einsatz. Die Karnickel ziehen von Karottenfeld zu Karottenfeld. Dort gibt es mal mehr, mal weniger zu fressen. Mal sitzt man geschützt auf einem Tunnel, mal muss man sogar eine Karotte abgeben. Doch erst werden fleissig die Karnickel bewegt. Die Würfel zeigen entweder Farben oder die Geschwindigkeit der Lokomotive an. Würfelt man Loksymbole, entfernt man die Würfel aus dem Spiel. So reduzieren sich die Würfel. Es wird abwechselnd gewürfelt und mit den Karnickel gefahren, bis der letzte Würfel weg ist. Nun fährt die Lok auf ihrem Rundkurs. Alle Würfel müssen noch einmal geworfen werden. Diesmal zählen aber nur die Loksymbole. Karnickel, die von der Lok überholt werden, erschrecken sich dermassen, dass sie sich sofort aus dem Staub machen. Sie erhalten keine Karotten in dieser Runde. Alle anderen Karnickel fressen sich in Ruhe einen Karottenbauch an.

Karnickel 2

Danach geht das Spiel mit allen sieben Würfeln in die nächste Runde. Vorerst zählen wieder nur die Farben.

Bei Karnickel ist man dauernd auf der Suche nach der besten Position. Das eigene Häschen möchte man natürlich möglichst hinter der Lok platziert haben, fremde Kaninchen will man nahe vor die Lok bringen. Das klappt nicht immer, sorgt aber für Unterhaltung und Spannung. Und auch ein vermeintlich sicherer Platz garantiert noch keine reiche Ernte, wenn die Lok in ihrem Zug ganz schnell in Fahrt kommt.

Hat ein Karnickel 8 Karotten gesammelt, endet das Spiel.

Fazit:
Karnickel ist ein kurzweiliges Würfelspiel, das man auch sehr gut mit Kindern spielen kann. Die Regeln sind einfach. Das Glück wird gleich doppelt beansprucht. Wer sein Karnickel nicht in eine perfekte Position bringen konnte, hofft immer noch auf eine glückliche Lokfahrt. Das Hoppeln um die besten Karottenplätze bleibt spannend. In jeder Runde entscheidet man sich: Will ich mein eigenes Karnickel oder andere aufs Abstellgleis bewegen? Materialtechnisch hält der Rundkurs nicht ganz, was er verspricht. Der Bahndamm wird nur ausgelegt und verschiebt sehr schnell, wenn man nicht aufpasst. Gerade mit Kindern ist das ein wenig mühsam. Doch die spielen das Wettrennen mit der Lok immer wieder gern.

Karnickel | Autor: Brett J. Gilbert | Verlag: Lookout Spiele
Würfelwettrennen für 2-4 Personen | Spieldauer: 15 Minuten | Ab 6 Jahren | Benötigt: Würfelglück im Rundkurs | Wiederspielreiz: gross 

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.