Kashgar – Händler der Seidenstrasse – Spielkritik

Die Seidenstrasse scheint ziemlich bewandert zu sein. Karawanen ziehen mit Gewürzen, Gold und Esel über die Handelsstrasse, immer auf der Suche nach dem besten Geschäft. Das Kartenspiel Kashgar – Händler der Seidenstrasse überzeugt mit einem tollen Spielmechanismus und vielen Personenkarten mit unterschiedlichen Fähigkeiten.

Kashgar 1Die Spieler starten mit 3 Karawanen in den Handelswettstreit auf der Seidenstrasse. Jede Karawane wird durch einen Patriarchen angeführt und einer zufälligen Startkarte ergänzt. Der Clou bei Kashgar: Die Karawanenkarten werden aufgereiht und nach Nutzung einer Karte wird sie nach hinten, ans Ende der Karawane, verschoben.
In jedem Spielzug kann man die Aktion einer vorderen Karawanen-Karte durchführen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Gewürze, Gold oder Esel werden aufgestockt, Aufträge erfüllt oder Karten nachgezogen. So werden die Karawanen im Verlauf des Spiel immer grösser.

Kashgar 2Viele Personenkarten verfügen zusätzlich über eine Abschieds-Aktion. Diese darf man wahlweise ein Mal ausführen und reduziert die Karawane anschliessend um die entsprechende Personenkarte. Das Kartenmanagement ist also zentral bei Kashgar. Gewürze, Gold und Esel müssen beschafft werde, um Aufträge zu erfüllen, die am Ende Siegpunkte bringen. Vier Auftragskarten liegen immer offen aus. Durch die Nutzung einer passenden Aktion und Abgabe von Gewürzen, Gold oder Esel kann man sie erfüllen. Klein-, Gross- oder Spezialaufträge bringen unterschiedliche Punkte.
Auf dem eigenen Spielertableau werden laufend die aktuellen Gewürz- und Gold-Ressourcen mit Markern festgehalten. Denn während des Spiels wird oft getauscht, der Handel floriert.

Kashgar 3Nicht zuletzt liegen auch noch Sonderkarten aus. Mit den entsprechenden Fähigkeiten in der eigenen Karawane darf man auch mal ein Sonderkarte ziehen und kommt später in den Genuss noch besserer Möglichkeiten.

Mit 25 Siegpunkten wird das Ende laufenden Partie eingeleitet. Punkte gibt es für einzelne Personenkarten und erfüllte Aufträge. Hat ein Spieler 25 Punkte erreicht, wird die aktuelle Runde noch zu Ende gespielt und der Gewinner steht fest.

Mit der Spielvariante „Hauen und Stechen“ kommt deutlich mehr Interaktion ins Spiel. Mit zusätzlichen Personenkarten kann man nun auch seine Mitspieler ein wenig ärgern und deren Pläne stören. Es lohnt sich!

Fazit:
Kashgar – Händler der Seidenstrasse ist ein tolles Kartenspiel mit vielen Möglichkeiten. Glück spielt zwar manchmal eine Rolle (beim Nachziehen der Karten), viel mehr muss man jedoch seine Personenkarten richtig einsetzen. In jedem Spielzug entscheidet man, welche seiner drei Karawanen man nutzt und bereitet allenfalls nächste Spielzüge vor. Nur wer genügend Gewürze im Angebot hat, kann auch Aufträge erfüllen. Ein ausgewogenes Verhältnis der Aktionskarten ist also wichtig. Den Spielmechanismus von Kashgar hat man schnell erlernt, das Material ist toll. Während des Spiels kann man die Aktionen häufig gleichzeitig ausführen, so verläuft eine Partie flüssig und in einer angenehmen Spielzeit. Durch die vielen Kombinationsmöglichkeiten macht Kashgar immer wieder Spass und spielt sich anders.

Kashgar – Händler der Seidenstrasse | Autor: Gerhard Hecht | Verlag: Kosmos
Kartenspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 45 – 60 Minuten | Ab 12 Jahren | Benötigt: Die passenden Kontakte beim Handel | Wiederspielreiz: sehr gross

Besten Dank an Kosmos für ein Rezensionsexemplar von Kashgar – Die Händler der Seidenstrasse!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.