Keltis – Das Würfelspiel – Spielkritik

Im Jahr der Würfelspiele darf natürlich auch eine Würfelvariante von Keltis nicht fehlen. Keltis – das Würfelspiel erinnert von der Optik her auch sehr an das Spiel des Jahres 2008. Viele Elemente haben einen sofortigen Wiedererkennungswert. Im Zentrum stehen jedoch 5 Würfel.

Auf dem Spielplan befinden sich 5 Wege mit den Keltis-Symbolen. Jeder Spieler erhält 4 Kleeblätter einer Farbe, mit denen er im Laufe des Spiels auch 4 Wege begehen kann.
Die 5 Würfel zeigen natürlich ebenfalls die Keltis-Symbole an, zusätzlich befindet sich auf jedem Würfel noch ein Wunschstein. Ein Spieler würfelt mit allen Würfeln. Dann lässt er seinen Wurf so stehen oder wirft beliebige Würfel noch einmal. Nun entscheidet er sich für ein Symbol und fährt eines seiner Kleeblätter auf dem entsprechenden Weg. Für zwei oder mehr gewürfelte Wunschsteine erhält er zusätzlich noch 1 Wunschsteinplättchen. Damit ist der Zug beendet und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Auf den Wegen kann man sich einige Vorteile sichern. Landet das Kleeblatt auf einem entsprechenden Symbol, darf man noch einen vollständigen Spielzug machen, ein Wunschsteinplättchen nehmen oder einen eigenen Spielstein um ein Feld vorrücken.

Keltis – Das Würfelspiel endet, wenn eine bestimmte Anzahl Spielsteine in den oberen Zielbereich vorgedrungen sind, oder wenn ein Spieler alle seine 4 Spielsteine in den Zielbereich geführt hat.

Nun zählen die Punkte. Je weiter eine Spielfigur den entsprechenden Weg zurückgelegt hat, desto mehr Punkte erhält sie. Im schlimmsten Fall können das auch Minuspunkte sein. Da man aber nie ziehen muss, sollte man vor allem gegen Ende des Spiels gut abwägen, ob man mit einer Spielfigur noch einen Weg gehen will oder nicht.
Für die gesammelten Wunschsteine bekommt man ebenfalls Punkte. So lässt sich der Sieger der Partie schnell ermitteln.

Auf der Rückseite befindet sich eine schwierigere Variante des Würfelspiels. Auf den einzelnen Wegen befinden sich Verbotsfelder. Diese darf man zwar überspringen, aber nicht darauf landen. Mit diesem kleinen Kniff gewinnt Keltis – das Würfelspiel an Spannung. Empfehlenswert!

Fazit:
Keltis – das Würfelspiel ist ein einfaches Spiel, das natürlich zu einem grossen Teil vom Würfelglück lebt. Es ist nicht anspruchsvoll und spielt sich flott. Die Spielvariante auf der Rückseite des Plans bietet mehr Spannung und lässt die Spieler manchmal an den Hindernissen verzweifeln. Die kurze Spieldauer macht Keltis – das Würfelspiel zu einem guten Spiel für zwischendurch, ein solides Familienspiel, bei dem man oft vom Glück getragen wird.

Keltis – das Würfelspiel | Autor: Reiner Knizia | Verlag: Kosmos
Würfelspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 15-30 Minuten | Benötigt: Eine berüchtigte Würfelhand in irischem Gewand | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Kosmos für ein Rezensionsexemplar von Keltis – das Würfelspiel

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.