Kronen für den König – Spielkritik

Der König möchte jedem seiner 10 Söhne eine Krone geben. Damit ist schon einmal bewiesen: Dieser König hat schon schwer gearbeitet. Daher sollen ihm nun die Spieler zu seinen 10 Kronen verhelfen. Kronen für den König ist ein Arbeiter-Einsetz-Spiel. Wer die eigenen Dorfbewohner geschickt einsetzt, wird schneller zu den gewünschten Kronen gelangen.

Kronen für den König 1Gespielt wird auf dem Spielbrett, abgebildet ist das Dorf und die darin arbeitenden Personen. Mit ihrer Hilfe treibt man Handel und versucht als Erster an die 10 Kronen zu gelangen. Juwelen und Geld (in Form von Handkarten) dienen als Tauschmittel. Jedem Spieler stehen zwei Dorfbewohner-Spielfiguren zur Verfügung. Die muss er möglichst gewinnbringend platzieren.
Eine Spielrunde verläuft immer gleich: Die Spielfiguren werden aus dem Wirtshaus abgezogen und die Fähigkeiten der Handwerker werden genutzt. Handwerker (unter ihnen auch Zauberer und Taschendiebe) produzieren oder beschaffen alles, was man braucht. Einige Handwerker helfen nur ein Mal, die Spielfigur zieht sich danach ins Wirtshaus zurück. Dann können wieder neue Handwerker verpflichtet werden. Das kostet Geld. Mit nur zwei Handkarten müssen die Beträge exakt gelegt werden. Je teurer ein Handwerker, desto grösser sein Nutzen. Zum Schluss werden die Handkarten wieder aufgefüllt.

Kronen für den König 2 Kronen für den König 3

So weit, so einfach. Mit den Juwelen kauft man sich Sonderaktionen. Besonders schön: Man kann einen Mitspieler von einem Handwerker-Feld verdrängen. Oder man spielt eine dritte Handkarte. Oder man muss sich mit 7 Juwelen eine Krone kaufen.
Die Juwelen bringen ein wenig Pfeffer ins Spiel, ohne sie würde eine Partie eintönig verlaufen. Doch der Auftrag ist klar: Sei zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Handwerker. Nur so tauscht man sich schnell zu den Kronen für den König.

Die Kronen werden geheim hinter den (etwas dünnen) Sichtblenden aufbewahrt. Juwelen müssen jederzeit sichtbar sein. Wer als Erster 10 Kronen gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit:
Kronen für den König ist ein einfaches Arbeiter-Einsetz-Spiel. Für Genre-Einsteiger ist es sicher gut geeignet. Die Abläufe sind immer gleich, die Dienste der Handwerker schnell bekannt und die Juwelen bringen ein paar Sonderaktionen ins Spiel, die das Ganze ein wenig aufpeppen. Wer bereits Spielerfahrung mitbringt, wird mit Kronen für den König wenig Neues erleben. Am spannendsten ist das Brettspiel, wenn um die Handwerker gekämpft wird. Das Verdrängen sorgt für den gewissen Ärgerfaktor. Daher spielt man Kronen für den König am besten zu viert, dann blüht der Konkurrenzkampf auf. Ein solides Spiel, ohne grosse Überraschungen.

Kronen für den König | Autor: Brian Yu | Verlag: Mattel Games
Brettspiel für 3-4 Personen | Spieldauer: 45-60 Minuten | Ab 10 Jahren | Benötigt: 10 Kronen für den König | Wiederspielreiz: ok

Besten Dank an Mattel Games für ein Rezensionsexemplar von Kronen für den König!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.