LAMA Dice – Spielkritik

Das kleine Kartenspiel L.A.M.A stand 2019 ganz überraschend auf der Nominationsliste für das Spiel des Jahres. Das schnell erklärte Spiel um das bunte Lama fand rasant Zugang in den Spielrunden. Jetzt locken auch die Würfel zum schnellen Zocken – mit LAMA Dice.

LAMA Dice

Lama-Fans kommt vieles bekannt vor. Die Zahlenkarten sind ein wenig geschrumpft, dafür dicker geworden. Die Chips für die Minuspunkte sind erhalten geblieben, denn auch bei LAMA Dice sollte man möglichst wenige Chips einkassieren. Neu im Spiel sind drei Würfel mit den bekannten Zahlenwerten von 1 bis 6 und jeweils zwei Lama-Seiten. Für alle Spieler gut erreichbar legt man eine komplette Zahlenreihe inklusive Lama-Karte bereit. Zudem erhält jeder Spieler eine eigene, zufällige Auswahl an Karten, die er offen vor sich auslegt. Damit ist man startklar.

Gespielt wird reihum. Der aktive Spieler würfelt und entscheidet, was er machen will. Würfelt er Zahlen, die in seiner Auslage liegen, darf er für jeden Würfel eine entsprechende Karte entfernen. Das gilt auch für Lamas. Zeigt kein Würfel einen Wert in der eigenen Auslage, muss man eine entsprechende Zahl aus der allgemeinen Lama-Zahlenreihe nehmen. Man füllt seine Auslage also wieder auf.
Als Alternative zum Würfeln darf man aus der aktuellen Runde aussteigen. Dann dreht man seine Karten auf die Rückseite. Sie werden am Ende allerdings als Minuspunkte gewertet. Trotzdem kann diese Aktion besser sein, als sich zu verzocken.

LAMA Dice

Findet man die Würfelwerte weder in der eigenen Auswahl noch in der allgemeinen Lama-Zahlenreihe, so endet das Spiel. Der Spieler kassiert zur Strafe noch sämtliche Karten, die in der allgemeinen Auslage liegen.

So kann LAMA Dice ganz unterschiedlich enden. Eine Partie verläuft erfolgreich, wenn ein Spieler sämtliche Karten der eigenen Auslage weggespielt hat. Er gewinnt und darf zur Belohnung einen beliebigen Minus-Chip abgeben. Eine sofortige Wertung wird ausgelöst, wenn jemand das letzte Kärtchen aus der Lama-Reihe nimmt oder sich, wie oben beschrieben, kein passendes Kärtchen mehr finden lässt.
Steigen alle Spieler aus, findet ebenfalls eine Wertung statt. Achtung: Der letzte Spieler kann nur noch Karten aus der eigenen Auslage wegspielen, sonst muss er die Lama-Reihe zu sich nehmen.

LAMA Dice

Das Spezielle an L.A.M.A war die Wertung. Jede Karte eines Wertes zählt nur ein Mal. So ist das auch bei LAMA Dice. Viele 3er-Karten am Ende sind besser, als von jedem Wert eine Karte zu besitzen. Minuspunkte lassen sich beim Würfelspiel ebenfalls wegspielen. Mit einem perfekten Durchgang verliert man einen Chip. Mit einem Dreierpasch aus Lamas ebenfalls. Das ist gar nicht so selten, denn es befinden sich viele Lamas auf den Würfeln.
LAMA Dice endet, wenn ein Spieler 40 Minuspunkte erreicht hat. Wer am wenigsten Minuspunkte besitzt, gewinnt das Spiel.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Kurz, knackig, schnell erklärt – die Eckdaten von L.A.M.A lassen sich exakt auf LAMA Dice übertragen. Nur sind hier Würfel im Spiel, die ein zusätzliches Zufallselement beinhalten. Es wird eindeutig mehr gezockt als beim Kartenspiel. Obwohl der Einfluss aus das Spiel eher gering ist, kann man sein Spielverhalten anpassen. Es macht wenig Sinn, viel zu riskieren, wenn man nur noch gleiche Zahlenwerte besitzt. Auch die Mitspieler sollte man im Auge behalten. Wie weit sind sie? Durch frühzeitiges Ausscheiden setzt man seine Mitspieler unter Druck, was vor allem für den letzten Spieler der Partie Auswirkungen hat, weil er keine Zahlen aus der Lama-Reihe mehr ziehen darf. Man kann den eigenen Spielmodus also durchaus anpassen, wenn man nicht vom Zocker-Gen befallen ist. Dieses „Einer geht noch“-Element hat bei LAMA Dice eine magische Anziehungskraft. Das Lama-Imperium hat also Zuwachs erhalten. LAMA Dice spielt sich ebenso gut und schnell, die Verwandtschaft ist deutlich erkennbar. Mit den Würfeln ist mehr Zufall und Zocken im Spiel.

Alles über LAMA Dice

LAMA Dice | Autor: Reiner Knizia | Illustration: Rey Sommerkamp, Barbara Spelger | Verlag: AMIGO

Spielerzahl: Würfelspiel für 2 bis 6 Personen
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Risikobereitschaft beim Lama
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: geht gut
Beste Spielerzahl: 3 – 6 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.