Lift Off – Spielkritik

Mit Hilfe von Spezialisten und Missionen möchte man die eigene Raumfahrtagentur mit Überschall an die Spitze befördern. Dazu muss man in jeder Runde wichtige Entscheidungen treffen – hoffentlich die richtigen. Bei Lift Off, aus dem Verlag Hans im Glück, geht es mit dem passenden Antrieb ganz schnell nach oben.

Lift Off

Die eigene Raumfahrtagentur steht zu Beginn ein wenig bodenständig da. Die Rakete besitzt ein Minimum an Power, das eigene Labor ist bescheiden, das Budget ist es ebenfalls. Doch es besteht Hoffnung. Hilfe naht, doch welche möchte man annehmen, um am Ende mit der besten Raumfahrtagentur ins Weltall zu entschwinden? Lift Off besitzt in verschiedenen Bereichen Drafting-Elemente. Man wählt aus bestimmten Karten eine aus und gibt die restlichen dem Mitspieler weiter. Das erledigt man gleich zu Beginn mit den Spielendekarten. Man sucht sich drei Ziele selber aus und bestimmt damit die Richtung, die die Agentur einschlagen soll. Lift Off besteht aus 2 Phasen mit je vier Spielrunden. Jede Runde besitzt zudem zwei Teile: Spezialisten und Missionen.

Zu Beginn einer Runde erhalten die Spieler Einkommen und neue Spezialisten auf die Hand. Die meinen es alle gut mit den Agenturen, doch man muss Prioritäten setzen. Auch mit den Spezialisten wird gedraftet – eine Auswahl getroffen, die restlichen Karten weitergegeben. Mit drei Spezialisten starten alle in die Runde, nur zwei spielt man nun reihum aus. Einen Spezialisten nimmt man in die nächste Runde mit. Beim Ausspielen der Spezialisten nutzt man deren Aktionen. Man erhält beispielsweise Geld, bessert seine Technik auf, macht ein Upgrade bei der Rakete, man investiert in eine gemeinsame Raumstation im All. Jeder kleine Schritt bringt den eigenen Betrieb voran. Um in Teil 2 Missionen zu erfüllen, benötigt man einen gewissen Ausbaustandard. Nicht jede Mission lässt sich einfach so erfüllen.

Lift Off

Im Missionsteil zieht man sich eine neue, mögliche Mission aus einem der Missionsstapel. Sie sind nach Level aufgeteilt. So kann man die Kosten einer Mission einkalkulieren und sieht den benötigten Ausbaustandard. Missionskarten bleiben vorerst bei der eigenen Rakete am Boden. Sie müssen erst erfolgreich gestartet und ins All geschossen werden. Bis zu drei Starts pro Runde sind möglich, einen bringt das eigene Labor, weitere müssen über Spezialisten vorbereitet werden. Der Start einer Rakete ist nicht ganz einfach. Laderaum, Kosten und Technik müssen passend vorhanden sein, um eine Rakete zu starten. Jede erfüllte Mission bringt natürlich neue Vorteile mit sich, die man sofort nutzen darf.

Lift Off

Nach Halbzeit des Spiels erscheinen weitere, komplexere Missionen und die Luftfahrt wird deutlich teurer. Dafür lässt sich auch aus den Missionen mehr rausholen. Am Ende des Spiels holt man sich noch Punkte aus den Spielendekarten und Missionen, die für die Schlusswertung bestimmt sind. Grüne Technikkarten punkten ebenfalls. Wer ist nun im Besitz der besten Raumfahrtagentur?


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Lift Off , aktuell ab 39,50 €, fällt zuerst mit seiner Retro-Grafik auf. Das ist natürlich Geschmackssache, mir gefällt das aber sehr gut. Der Autor Jeroen Vandersteen ist vom Fach. Er kennt sich in der Raumfahrt aus, bricht das aber spielerisch wunderbar herunter. So arbeitet Lift Off vor allem mit zwei Komponenten: Dem Drafting und den Spezialisten. Bei der Auswahl der Karten ist zwar ein wenig Glück im Spiel, man kann den Mitspielern aber auch Karten bewusst weiterreichen oder vorenthalten. Mit den Spezialisten hat man zahlreiche Möglichkeiten. Am liebsten würde man sie alle nutzen, doch man muss sich immer wieder entscheiden, was aktuell gerade wichtig ist: Ein Ausbau des Labors, ein Upgrade der Rakete, technisches Zubehör, zusätzliche Raketenstarts und, und, und… Über die Spezialisten erhält man schlicht alles. Bei wem soll man zugreifen? Lift Off entwickelt sich mit jeder Runde, die eigene Agentur wächst, man macht neue Pläne und versucht sie umzusetzen. Dabei muss man einiges beachten, doch schon nach kurzer Zeit hat man den Ablauf und seine Möglichkeiten im Griff. Alles ist wunderbar verzahnt, das Optimieren macht Spass. Lift Off ist ein faszinierendes Kennerspiel und funktioniert auch zu zweit hervorragend. Es gibt ganz viele Wege zur erfolgreichen Raumfahrtagentur, man muss sie nur konsequent verfolgen.

Alles über Lift Off

Lift Off| Autor: Jeroen Vandersteen| Illustration: Nache Ramos | Verlag: Hans im Glück

Spielerzahl: Brettspiel für 2 bis 4 Personen
Spieldauer: 60 – 120 Minuten
Altersangabe: ab 12 Jahren
Benötigt: Raketenstart mit der eigenen Agentur
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: sehr gut
Beste Spielerzahl: 2-3 Personen
Richtet sich an: Kenner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.