Memento – Spielkritik

Kartenspiele können ja so einfach sein. Bei Memento unterscheiden sich die Spielkarten nur durch Farben oder Formen, dafür werden die Wertungskarten flexibel vergeben. Und schon spielt man – genau der richtige Moment für Memento.

Memento 1Ein Spielzug bei Memento ist ziemlich kurz: Man nimmt sich eine Karte von einem der vier Kartenstapel und legt sie verdeckt vor sich ab. 3 Stapel liegen offen aus, der vierte Stapel lädt zum Glücksspiel ein. Seine gesammelten Karten darf man sich aber erst bei Spielende wieder ansehen. Man sollte sich also die Formen und Farben gut merken, um am Enden nicht ohne Punkte dazustehen.
Es sind exakt 4 Formen und 4 Farben im Spiel, eigentlich eine überschaubare Anzahl. In jeder Partie ändern sich aber die Zielvorgaben. Mit den Wertungskarten wird vor jeder Runde festgelegt, welche Punktzahl man bei jeder Form und bei jeder Farbe erringen kann. So kann es sein, dass man für jede Dreieckskarte einen Punkt erhält und 5 Punkte bekommt, wenn man exakt 4 grüne Karten sammelt.

Es legen also immer 8 Spielziele aus, über die man jederzeit den Überblick haben sollte. Nur so lässt sich auch das Richtige sammeln. Zudem muss man sich merken, was man schon besitzt. Häufig bedeutet eine Karte zu viel oder zu wenig ein herber Punktverlust.

Memento 2 Memento 3

Bei Memento darf man auch passen, wenn man in einem Durchgang keine der ausliegenden Karten zu sich nehmen will. Man kann im nächsten Umgang wieder ins Spiel einsteigen. Passen alle teilnehmenden Spieler nacheinander, oder sind alle Karten weg, endet die Partie. Es geht ans Auszählen der Punkte nach Farben und Formen.

Nach 3 Durchgängen steht ein Gewinner nach Punkten fest, er hatte wohl das Momentum bei Memento auf seiner Seite.

Fazit:
Memento ist ein flottes Memory-Kartenspiel. Es spielt sich sehr flüssig, die Ziele liegen klar vor den Augen der Spieler. Doch wie viele Quadrate hat man nun schon gesammelt? Welche Ziele lohnen sich zu verfolgen, welche lässt man aussen vor? Die in jeder Partie wechselnden Wertungsvorgaben beissen sich auch manchmal. Zum Glück hat man das eigene Glück selbst in der Hand, man muss ja nicht in jeder Runde eine Karte ziehen. Memento ist ein kurzes Spielvergnügen mit einfachen Regeln und Spannung bis zur offenen Auswertung am Ende. Erst dann weiss man, ob die Sammlung erfolgreich war.

Memento | Autor: Paolo Mori | Verlag: Kosmos
Kartenspiel für 2-5 Personen | Spieldauer: 20-30 Minuten | Benötigt: Speicherkapazität in Farbe und Form | Wiederspielreiz: sehr gross

Besten Dank an Kosmos für ein Rezensionsexemplar von Memento!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.