Monster Trick – Spielkritik

Monster Trick ist ein Stichspiel mit Ansage. Auch hier gilt bei Ravensburger der internationale Titel in der Schweiz. In Deutschland ist das Spiel unter dem Namen Stichling erschienen – und hat trotzdem Monster auf den Karten.

Monster Trick 1Für Schweizer Jasser ist Monster Trick wohl nichts spezielles. Es spielt sich wie ein guter Jass mit Stichansage. Der höhere Wert schlägt die tieferen. Mit zwei Kniffen wird aus dem Stichspiel aber eine spannende Angelegenheit.

Kniff Nummer 1: Es wird auf vier Stiche gleichzeitig in der Tischmitte gespielt. Dabei muss man immer die passende Farbe spielen. Optional darf man auch einen neuen Stich eröffnen, solange das möglich ist. Spielt man eine Farbe, die nicht auf dem Tisch liegt, legt man sie auf einen beliebigen Stapel und wirft sie ab. Mit der vierten Karte auf dem Stapel ist ein Stick komplett und wird einkassiert. Mit Spielsteinen ist jederzeit ersichtlich, welcher Spieler in einem der Stiche vorne liegt.

Kniff Nummer 2: Mit Siegpunkte-Kärtchen macht man vor dem Spiel eine verdeckte Ansage, über die Anzahl Stiche, die man machen möchte. Drei Karten mit unterschiedlicher Punktzahl hat man zur Verfügung. Man ordnet sie in beliebiger Reihenfolge und deckt bei jedem Stich das nächste Kärtchen der Reihe auf. Erreicht man vier Stiche, beginnt die Punktereihe wieder von vorne. Nur ohne einen Stich geht man in einer Runde ganz leer aus.

Monster Trick 3

Monster Trick 2Nun entwickelt sich ein abwechslungsreiches Spiel. Will man Stiche bedienen oder lieber blockieren? Besonders spannend wird es, wenn mehrere Spieler mit derselben Strategie ins Rennen gehen. Indem man Karten abwirft, kann man die Stapel füllen. Doch will das der aktuell führende Spieler überhaupt? Gespielt werden insgesamt drei Runden mit steigenden Punktmöglichkeiten. Mit seinen 12 Handkarten versucht man, die angesagten Stiche auch zu erreichen, damit man die volle Punktzahl erhält.
Monster Trick passt sich an die Spielerzahl an. Je nachdem sind einer Partie mehr oder weniger Karten im Spiel. Je mehr Spieler dabei sind, desto unberechenbarer wird Monster Trick. Das macht aber auch den Spielspass aus.
Wer nach drei Runden am meisten Punkte eingefahren hat, gewinnt.

Fazit:
Monster Trick ist im Grundsatz ein normales Stichspiel. Mit vier gleichzeitig bedienten Stichen und den stillen Stichansagen kann das Spiel aber punkten. Durch die Kartenverteilung spielt das Glück zwar kräftig mit. Doch wichtig ist, was man aus dem eigenen Blatt macht. Wer seinen Mitspielern dabei auf die Finger schaut, kann ihnen auch Stiche aufzwingen oder blockieren. Dadurch gehen wichtige Punkte verloren. Monster Trick ist ein unterhaltsames Stichspiel mit bekanntem Hintergrund, aber gleich auf vier Schauplätzen. Zu zweit wird das Spiel taktischer, mit mehreren Spielern und erschwerter Planung erhöht sich die Schadenfreude. Ein kurzweiliges Spiel für die ganze Familie.

Monster Trick (Stichling) | Autor: Ralf zur Linde | Verlag: Ravensburger
Kartenspiel für 2-5 Personen | Spieldauer: 30-40 Minuten | Ab 10 Jahren | Benötigt: Stichhaltigen Blick in die Kristallkartenkugel | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.