Mozzaroller – Spielkritik

Die Aufträge trudeln bei der Pizzeria Angelo regelmässig ein. Die Roller der Lieferanten laufen pausenlos. Nur noch schnell die richtigen Zutaten auf die Pizzen und ab geht’s. Mozzaroller ist ein schnelles Würfelspiel, das das Glück ganz schön strapaziert.

Mozzaroller

Die Illustrationen von Mozzaroller sind einfach toll. Irgendwie erinnern mich die Rollerfahrer an den Pizza-Boten aus Shaun das Schaf. So sehen auch die Bestellungen sehr lecker aus. Es fehlen allein noch die Zutaten. Da kommen wir nun ins Spiel. Mozzaroller ist im Grunde ein klassisches „Push your luck“ – Spiel. Man würfelt so lange, bis man die Pizza gebacken kriegt, oder macht eben weiter, bis man mitten im Auftrag stecken bleibt. Das wäre dann nicht so gut, aber im Spiel gewinnt die Gier über den Menschen ein ums andere Mal. Es gibt schon einige Spiele, die ganz ähnlich funktionieren, zuletzt z.B. Monster 12. So wandelt der Pizzalieferdienst auf bekannten Wegen, dafür im leckeren Pizza-Look.

8 Pizza-Auftragskarten liegen aus und warten auf die Zutaten. Mit 8 Würfeln versucht man sein Glück mit Champignons, Mozzarella, Mais, Oliven, Rucola und Tomaten. Natürlich gehen die Wünsche der Besteller weit auseinander, auch in der Anzahl der Zutaten. Mit dem ersten Wurf checkt man mal ab, was möglich ist. Man wählt eine der ausliegenden Auftragskarten und legt passende Zutaten-Würfel ab. Nun entscheidet man, wie es weitergeht. Mit einem weiteren Wurf muss man zuerst die begonnene Pizza vollenden, bevor man eine neue beginnt. Das muss dann zwingend bei den benachbarten Karten sein.

Mozzaroller

Natürlich darf man jederzeit passen. Sind zu diesem Zeitpunkt die Auftragskarten voll, sammelt man sie ein. Für jede unvollendete Auftragskarte erhält man beim Passen jedoch einen Strafchip. Jeder Strafchip bedeutet einen Würfelverlust in der nächsten Runde.
Die Auftragskarten unterscheiden sich in den Kundenfarben. Denn Mozzaroller ist auch ein Mehrheitenspiel. Wer die meisten Aufträge eines Kunden erfüllt, bekommt das punktereiche Lieferantenplättchen der entsprechenden Farbe. Das behält man leider nicht sicher bis zum Ende. Holt ein anderer Spieler mehr Aufträge dieser Farbe ein, wandert das Plättchen weiter.

Mozzaroller

Kann die Auftrags-Auslage nicht mehr aufgefüllt werden, endet die Partie, wenn alle Spieler gleich oft am Zug waren. Die Abrechnung beginnt: Jede Pizza-Zutat bringt einen Punkte, dazu noch die Lieferantenplättchen und für Bonuspunkte sorgen Pizzen mit Knoblauch und Chili. Wer die meisten Punkte holt, ist der beste Pizzalieferant am Tisch.

Mozzaroller liegt auch ein Solospiel bei. Dort tritt man über weniger Runden mit weniger Aufträgen an. Entweder man schnappt sich die Aufträge oder verliert sie an Geschäftsinhaber Angelo. Auch hier gewinnt, wer die meisten Punkte holt.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Tolles Thema, tolle Illustrationen – Mozzaroller holt mich voll ab und macht neugierig. Spielerisch erwartet uns aber wenig Neues. Das Würfelspiel ist extrem glückslastig und das gleich an mehreren Stellen: Die Würfel, die Kartenreihenfolge, die Lieferantenfarbe. Die Wahl des Auftrages ist zentral. Wo liegen gute Karten benachbart, gerne mit Chili oder Knoblauch, am besten in der gesuchten Lieferantenfarbe. Ob die Würfel danach mitspielen, ist wieder eine andere Geschichte. Die Lösung mit den Strafchips finde ich sehr gelungen. Wenn die eigene Gier zu gross ist, tritt man in der nächsten Runde mit einem oder zwei Würfel weniger an. Und manchmal muss man das Risiko trotzdem eingehen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Mozzaroller ist ein guter, familiärer Spielfüller mit hohem Glücksfaktor. Schnell erklärt für zwischendurch. Würfeln, überprüfen, weiter geht’s – Schadenfreude inklusive.

Alles über Mozzaroller

Mozzaroller | Autor: Jeffrey D. Allers | Illustrationen: Bartlomiej Kordowski | Verlag: Piatnik

Spielerzahl: Würfelspiel für 1 – 4 Personen
Spieldauer: 25 Minuten
Altersangabe: ab 7 Jahren
Benötigt: Würfelglück beim Pizzabelag
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl: 3 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.