My Gold Mine – Spielkritik

Das Gold lockt die Zwerge tief in die Mine – zu tief? Denn am Ende des Tunnels lauert Drache Dragobert und will die Störenfriede vertreiben. My Gold Mine ist ein Wettkampf um viel Gold, den man nur gewinnt, wenn man sich rechtzeitig in Sicherheit begibt.

My Gold Mine

In der Reihe „Open & Play“ ist bei Kosmos schon Monster 12 erschienen. Auch My Gold Mine überzeugt mit den selben Qualitäten: Schachtel öffnen, schneller Spieleinstieg. In diesem Kartenspiel fordert man das Glück heraus und zockt mit dem Risiko, erwischt zu werden. Der Stollen der Goldmine aus 8 Teilen baut sich gross vor den Spielern auf. Links winkt der Ausgang, rechts steckt Drache Dragobert alles in Flammen. Zwischendrin versuchen die Zwerge, möglichst viel Gold aus der Mine zu holen. Über drei Runden graben die Spieler, was das Zeug hält. Wer nicht vom Drachen erwischt wird, kann sein Gold behalten. Doch das ist ein Spiel mit dem Feuer.

Ein Stapel mit Schürfkarten liegt offen aus. Daneben steht ein verdeckter Stapel mit Exit-Karten. Sämtliche Goldschürfer starten mit ihren Figuren in der Mitte der Mine. Reihum entscheiden die Spieler, welche von zwei Aktionen sie nutzen wollen.

Möglichkeit 1: Gold schürfen. Dazu nimmt man die oberste Karte des Schürfer-Stapels. Das ist ein offenes Geheimnis, das unterschiedliche Auswirkungen haben kann. Bei einer Karte mit einem Gold-Nugget bleibt die Spielfigur auf dem bisherigen Feld stehen. Ein Nugget mit einer Laterne bringt einen Schritt Richtung Ausgang. Eine Karte mit zwei Nuggets benötigt einen Schritt Richtung Drachen, da das Gold tiefer in der Mine liegt. Die Karten mit den Nuggets behält man bei sich. Möglichst viel Gold soll es am Ende werden. Die Gier ist gross. Taucht unter der gerade geschürften Karte Drache Dragobert auf, verschiebt er sich eine Position Richtung Ausgang und brennt die Mine hinter sich ab. Befindet sich zu diesem Zeitpunkt ein Zwerg auf diesem Feld, scheidet er aus und muss sein bisheriges Gold abgeben.

My Gold Mine

Ist die Gefahr bereits gross, entscheidet man sich für Möglichkeit 2: Eine Exit-Karte ziehen. Damit tritt man die Flucht an. Die Auswirkungen können allerdings unterschiedlich sein: Eine oder zwei Positionen Richtung Ausgang ziehen, alle Spieler nach vorne rücken, einen Platztausch mit einem anderen Spieler vornehmen oder Extragold. Bei einigen Karten wählt man zwischen zwei Aktionen aus. Und Abwägen sollte man gut, denn verlässt man die Mine, ist man für die aktuelle Runde My Gold Mine raus und sammelt nicht mehr mit.

My Gold Mine

Mit dem Platztausch und dem Vorrücken aller Figuren kann man auch seine Mitspieler ärgern. Denn bei Gold hört die Freundschaft auf. Sind alle Zwerge aus der Mine (vertrieben oder geflüchtet), endet eine Spielrunde. Wer in den ersten beiden Runden am meisten Gold sammelt, erhält als Belohnung richtig grosse Nuggets. In der dritten Runde addiert man seine Nuggets zum Gold der letzten Runde und erhält ein Endergebnis. Wer das meiste Gold aus der Mine holen konnte, gewinnt.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

My Gold Mine lebt in jeder Runde von einem einfachen Entscheid: Schürfen oder flüchten? Da man die eigene Figur dabei hin und her bewegt, geht man ein grösseres oder kleineres Risiko ein. Wann sich Dragobert bewegt, weiss man nie so genau. Ebenso wenig, ob die Mitspieler es gut oder böse meinen. So kegelt man seine Mitkonkurrenten auch mal raus oder tauscht sie nach hinten, direkt vor Dragoberts Nase. Sieg und Niederlage stehen bei My Gold Mine also nahe beisammen, ein wenig Ärger muss man ertragen können. Eine Runde dauert aber nie lange und erst nach drei Runden rechnet man ab. Beim Gold schürfen spielt man ein wenig mit dem Glück. Liegt noch eine Karte drin? Macht Dragobert noch Pause? Gerade in grösseren Spielgruppen wird My Gold Mine unberechenbarer. Bis man wieder an der Reihe ist, kann viel passieren und ein rettender Sicherheitsabstand plötzlich schwinden. Das Kartenspiel spielt sich aber flott, mit kurzen Entscheidungen, weil die Luft in der Mine immer dünner wird. Die Spannung steigt bis zum Schluss, bei dem meist jedes Goldstück zählt. Ein äusserst kurzweiliges Familienspiel.

Alles über My Gold Mine

My Gold Mine | Autoren: Dr. Hans Joachim Höh, Michael Loth, Christof Schilling | Illustrationen: Felix Wermke | Verlag: Kosmos

Spielerzahl: Kartenspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: 25 Minuten
Altersangabe: ab 7 Jahren
Benötigt: Viel Gold beim Ausgang
Wiederspielreiz: sehr gross

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl: 3 – 4 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.