One Word – Spielkritik

Das kleine Spiel mit den Symbolwürfeln gehört in die Kategorie Rätselspiele, das man in grösseren Gruppen spielen kann. Bei One Word sucht man geschickte Verbindungen zweier Bilder zu einem einzelnen Begriff. Ob da die Mitspieler noch folgen können?

One Word

One Word gehört ohne Zweifel zu den kleinen, schnellen Gruppenspielen. Ein schneller Zugang ist garantiert, ein wenig Wortschatz und Sprachverständnis sind nötig, dann startet man blitzschnell mit dem Ratespiel. Klar, dass das in Gruppen gut spielbar ist und auch gegeneinander funktioniert. Doch One Word liefert auch eine Solovariante. In der kleinen Spielbox gibt es 9 Bilderwürfel und 36 runde Aufgabenkarten. Die Box dient zugleich als Würfelkiste, denn die 9 Würfel sortiert man in beliebiger Anordnung in die freien Plätze der Box. Jedes Feld ist mit einer Farbe versehen, in der Mitte zählt der weisse Kreis ebenfalls mit. Nun muss man sich nur noch für die gewünschte Spiel-Variante entscheiden.

Im Teamspiel spielen alle miteinander. Ein Spieler sieht sich die erste Aufgabenkarte an und ist als Hinweisgeber aktiv. Die Aufgabenkarte zeigt zwei Farben an, eine dritte Farbe ist mit einem Stern versehen. Der Spieler versucht nun, die beiden Würfelsymbole auf den Farben mit einem Wort zu beschreiben. Das Wort nennt er der Spielrunde, zudem die Zahl der Würfel, die gesucht werden. Will er es schwieriger machen, verbindet er gleich alle drei Würfel, also auch den mit dem Stern, in einem Wort. Das Team darf sich danach besprechen und einigt sich auf die hoffentlich richtigen Würfel. Ist die Antwort richtig, kommt die Aufgabenkarte auf einen Plusstapel, ist sie falsch, kommt sie auf einen Minusstapel. Löst das Team eine 3er-Aufgabe korrekt, darf es eine Minuskarte auf den Plusstapel legen oder eine zusätzliche Aufgabenkarte als Pluspunkt notieren. Liegen drei Minuskarten aus oder ist der Nachziehstapel leer, so endet das Spiel. Wie viele Punkte wurden es am Ende?

One Word

Im Spiel gegeneinander verteilt man die Aufgabenkarten gerecht. Alle Spieler sehen sich gleichzeitig die oberste Karte an. Wer zuerst einen Begriff weiss, legt seine Karte verdeckt in die Tischmitte. Die Mitspieler raten. Wer die richtigen Würfel erkennt, darf eine Aufgabenkarte abgeben, der Hinweisgeber ebenfalls. Nun geht das Spiel reihum weiter, mit dem Ziel, seine Karten möglichst schnell loszuwerden.
Bei beiden Spiel-Varianten würfelt man die Lösungswürfel neu, dadurch verändert sich die Ausgangslage immer um 2 oder 3 Symbole.

One Word
Die Aufgabenkarten bestimmen die Symbole.

Für eine Solo-Partie benötigt man Zettel und Stift und wählt zufällig 9 Aufgabenkarten. Für die erste Karte überlegt man sich ein passendes Wort für 2 oder 3 Würfel und notiert es auf dem Zettel, inklusive der Würfelzahl. Die Aufgabenkarte kommt offen zur Seite. Das spielt man jetzt mit allen Aufgabenkarten durch. Am Ende schaut man sich seine Wörter an. Tippt man noch auf die richtigen Würfel, erhält man Punkte, bei 3er-Kombinationen mehr als für 2er. Als echter Profi mit einem guten Gedächtnis sollte man es weit bringen.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

One Word ist schnell erklärt und schnell gespielt. Es ist ein Spiel für Wortakrobaten, die einzelne Symbole gut kombinieren und zusammenfassen können. Für zwei Begriffe schafft man meistens noch eine Verbindung, bei drei Begriffen wird es schon schwieriger. Es ist ein wenig Zufall, ob die Kombinationen perfekt passen oder ob man ein Risiko eingehen will, um das dritte Symbol mitzunehmen. Die Rolle als Hinweisgeber ist anspruchsvoll, da greift für mich die Altersangabe ab 6 Jahren zu tief. One Word lässt sich gut in grossen Gruppen spielen. Die Spielerzahl ist zwar begrenzt, doch das Ratespiel lässt sich sehr gut ausbauen und in mehreren Teams spielen. Das passt bestens in den Sprachunterricht und für Wortschatzübungen. Den Einsatz von Bilderwürfeln kennen wir schon von Inspektor Nase oder Brändi Picto, das funktioniert sehr gut. Auch in diesem Fall ist das ein perfekter Rätselspass für zwischendurch, ob miteinander oder gegeneinander. Die Solo-Variante verkommt mehr zu einem Memory, da man die Würfel nicht wechselt. Die Spielschachtel von One Word ist perfekt ausgestattet mit der Aufteilung für die Spielfläche und einer Box für das Material.

Alles über One Word

One Word| Autor: Fedor Korzhenkov| Illustration: keine Angaben | Verlag: Noris

Spielerzahl: Worträtselspiel für 1 bis 12 Personen
Spieldauer: ca. 15 Minuten
Altersangabe: ab 6 Jahren
Benötigt: Kreative Zusammenfassungen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl:  Je mehr, desto besser
Richtet sich an: Familien

2 Kommentare

    1. Ich habe es in der kleinsten Altersgruppe eingesetzt. Zum Raten klappt das bestens, als Hinweisgeber sind die Kinder überfordert und bringen meist höchstens ein Symbol als Ratebegriff hin.

Schreibe einen Kommentar zu Xavi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.