Pandemie Poker – Spielkritik

Die Pandemie hat die Phantasie der Spieler zu Hause angeregt. Gleich einige Viren-thematische Spiele sind auf dem Markt erschienen. Hinter Pandemie Poker von noris findet man ein simples Kartenablegespiel – humorvoll angereichert.

Pandemie Poker

Grundsätzlich soll man bei Pandemie Poker seine Handkarten wegspielen. Das Prinzip kennt man bereits von vielen ähnlichen Kartenspielen. Die Karten sind mit Zahlenwerten von 1 bis 8 ausgestattet. Zudem besitzt jede Karte eine Aktion, die sie jedoch nur auslöst, wenn sie im Duo gespielt wird. Und schliesslich sollte man sich noch vor den CoVid19-Karten in Acht nehmen. Wer drei von diesen Karten besitzt, fliegt frühzeitig raus aus der Runde und muss bis zur nächsten Partie erst wieder genesen. Mit 8 Handkarten startet man ins Spiel. Wer das ausserordentliche Pech hat und schon zu Beginn 3 CoVid19-Karten besitzt, darf alle Karten abwerfen und einen neuen Versuch unternehmen. Der Spielstart soll allen Spielern glücken.

Die Spielkarten sind witzig gestaltet. Die wichtigsten Pandemie-Auswirkungen erlebt man dadurch noch einmal am Spieltisch – natürlich mit einem Augenzwinkern. Es gibt nur zwei Ablegeregeln, die man bei Pandemie Poker einhalten muss:
Mit dem Einhalten der Abstandsregeln darf man nur den übernächsten Zahlenwert auslegen. Das funktioniert allerdings nach oben und nach unten. Auf eine gespielte 3 passen also die 1 oder die 5. Einzeln abgelegte Karten lösen keine Aktionen aus. Das Spiel geht mit dem nächsten Spieler weiter.

Pandemie Poker

Wer eine Aktion durchführen will, spielt 2 Karten der selben Farbe. Dazu muss man keine Abstandsregeln einhalten. Das geht immer. Mit 2 türkisen Farben löst man beispielsweise einen LockDown aus und ist sofort noch einmal an der Reihe.
Will oder kann man keine Karten ablegen, zieht man eine neue nach.

Also ist Pandemie Poker nur ein simples Karten wegspielen? Nein, denn die CoVid19-Karten fordern auch ein defensives Verhalten ein. Durch das Nachziehen von Karten steigt das Risiko des frühen Ausscheidens. Mit gelungenen Aktionen lassen sich CoVid19-Karten wegspielen, weitergeben oder jemand anderem unterjubeln.

Pandemie Poker

Mit einem Mund-Nasen-Schutz besitzt man eine Abwehr gegen die unerwünschten Karten. Der Mund-Nasen-Schutz kann einzeln und sofort ausgespielt werden, wenn man eine CoVid19-Karte nehmen sollte.
Als Joker im Spiel fungiert natürlich das Klopapier. Irgendeinen Grund musste das Sammeln des Klopapiers ja haben. Dank des Kartenspiels wissen wir das nun!

Wer die letzte Karte ablegen kann, gewinnt das Spiel.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Pandemie-Poker ist ein kurzweiliges Kartenablegespiel, das thematisch aktuell ausgerichtet ist. Der Grundmechanismus ist bekannt und hat sich schon zig Mal bewährt. Die Karten sollen nach einem bestimmten System (Abstandsregeln) abgelegt werden, Aktionen sorgen für Unruhe im Spiel und das Virus bringt die Gefahr des frühzeitigen Aus. Natürlich geschieht vieles zufällig im Spiel, doch mit seinen Karten pendelt man oft zwischen angriffigem Spiel oder etwas mehr Vorsicht. Die Karten sollen ja alle weg, trotzdem will man das Desinfektionsmittel oder den Mund-Nasen-Schutz nicht zu früh legen. Wer der Pandemie noch humorvoll gegenüber treten kann, findet hier ein solides Familienspiel mit bekannten Mustern. Die Aktionen sind übersichtlich und überfordern niemanden. Nur mit Poker hat das Ganze wenig zu tun.

Alles über Pandemie Poker

Pandemie Poker | Autor: keine Angabe | Illustrationen: Fiore GmbH | Verlag: noris

Spielerzahl: Kartenspiel für 2 – 6 Personen
Spieldauer: 15 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Abstand und Klopapier
Wiederspielreiz: ok

Geeignet für 2 Spieler: gut
Beste Spielerzahl: 3 – 6 Personen
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.