Pictionary Air – Spielkritik

Ein Klassiker wird modern. Mit Pictionary Air verwandelt man Luftbilder in wahre Kunstwerke. Dazu benötigt man die App und den Stift. Schon kann man mit dem Ratespiel loslegen.

Pictionary Air

Bilder zeichnen und Begriffe raten – so kennt man das Spiel Pictionary. Nun entstehen aber wahre Luftschlösser, denn mit einem Stift führt Mattel das Spiel in die Gegenwart. Vor dem Start benötigt man die App zum Spiel, die man auf ein Smartphone oder ein Tablet lädt. Der Stift funktioniert mit einer Batterie und zeichnet auf Knopfdruck die Schwünge auf das Endgerät. Nur dort ist das Werk mit ganzen Linien zu erkennen. Der Zeichner selber sieht nur seine Luftschwünge. Er darf nicht auf den Bildschirm blicken. Das erschwert seine Arbeit, sorgt aber für Luftakrobatik.

Wie schon beim Klassiker treten auch hier zwei Teams gegeneinander an. Ein Spieler wird zum Zeichner und zieht eine Karte mit 5 Begriffen. Bei diesen 5 Begriffen bleibt es auch in jeder Runde, das heisst mehr Punkte sind nicht zu holen pro Durchgang. Die Reihenfolge bestimmt der Zeichner selber. Unter den Wörtern befindet sich ein schwieriger Begriff, der die doppelte Punktzahl bringt.

Pictionary Air

Die App dient bei Pictionary Air als Spielleiter, der die Zeit nimmt und Punkte zählt. Als wichtigste Funktion zeigt sie die Bewegungen des Stifts als Bild mit blauen Linien auf dem Bildschirm an. Die Spieler des Teams versuchen, die Begriffe zu erraten. Der Zeichner kann sein Werk jederzeit mit einem „Löschen“-Befehl an sein Team wieder auf Start setzen und erneut mit seinem Bild beginnen. Beim Zeichnen dürfen natürlich keine Zahlen oder Buchstaben verwendet werden. Zudem darf der Zeichner nicht sprechen und Hinweise geben.

Pictionary Air

Ein klassisches Ratespiel mit modernen Hilfsmitteln also. Am Ende zählen die Punkte, die ein Team sich in mehreren Spielrunden geholt hat. Der Zeichner wird in jeder Runde gewechselt.


Monatlich den brettspielblog.ch – Newsletter erhalten
Spielend auf dem Laufenden sein. Regelmässige Informationen erhalten. Nichts verpassen. Kurz, knackig und spielend einfach…
» Anmelden


Fazit

Es braucht wirklich manchmal ganz wenig, um für Unterhaltung zu sorgen. Pictionary Air macht besonders mit Kindern viel Spass. Man wähnt sich mit Dirigenten an einem Konzert, wenn die Luftschwünge auf dem Bildschirm eine mehr oder weniger erkennbare Zeichnung hervorzaubern. Das ist faszinierend und funktioniert dank der Technik ganz gut. Der Timer lässt sich anpassen, so ist das Spiel mit Kindern kein Problem. Das Schwingen mit dem Stift will ein wenig geübt sein. Manche Spieler treffen die Formen auch in der Luft ziemlich genau, während andere ihre Positionen ein ums andere Mal verfehlen. Das macht den Reiz des Spiels aus und fördert den Ehrgeiz. Im Grunde ist Pictionary Air ein klassisches Begriffe raten. Die App lässt sich mit ein wenig Know-How auch auf den Fernsehbildschirm übertragen. Um richtig raten zu können, benötigt das Team freie Sicht auf einen Bildschirm. Je grösser der ist, desto besser ist ein Bild erkennbar. Das Spiel mit dem Stift macht Spass und lockt zu zeichnerischen Versuchen. Die über 200 Karten sorgen für lange Unterhaltung und Ratespass.

Alles über Pictionary Air

Pictionary Air | Autor: keine Angaben | Illustration: keine Angaben | Verlag: Mattel Games

Spielerzahl: Ratespiel für 2 oder mehrere Teams
Spieldauer: 20 Minuten
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Erleuchtende Schwünge
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: kein 2er-Spiel
Beste Spielerzahl: ab 2 Teams
Richtet sich an: Familie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.