Primo – Spielkritik

Primo ist ein schnelles Ablegespiel für die ganze Familie. Wer seine Karten zuerst los wird, gewinnt das Spiel. Mit ein wenig Übersicht und cleveren Spielzügen schwinden die Zahlenkarten fast von alleine. Wenn nur die Mitspieler nicht die gleichen Ziele verfolgen würden…

Primo 1Primo besteht aus vielen Zahlenkarten mit den Werten 1 bis 13. Die Karten werden gemischt und an die Spieler verteilt, die sofort einen Nachziehstapel vor sich hinlegen und 6 Karten in die Hand nehmen. In einem Spielzug kann ein Spieler also immer höchstens 6 Karten ablegen, bevor er sich neue Karten nachzieht.
In der Tischmitte liegen zu Beginn 6 Reihen mit zufällig gezogenen Karten. Dort kann ein Spieler Karten ablegen. Dabei muss er nur wenige Regeln beachten: Die Zahlenkarten müssen absteigend und fortlaufend sein.

Hier hat Primo Ähnlichkeiten mit einem Solitär-Computerspiel. Ganze Kartenreihen können nämlich verschoben werden, wenn sie passend sind. Das erzeugt freie Reihen, die sofort mit einer beliebigen, eigenen Karte belegt werden können. Ist eine Kartenreihe komplett (von 13 bis 1), verschwindet sie aus dem Spiel und darf wieder neu eröffnet werden.
In einem Spielzug darf man so lange Karten legen oder verschieben, bis man seine Handkarten angelegt hat oder man blockiert ist. Dann ergänzt man seine Handkarten, der nächste Spieler ist an der Reihe.

Primo 2Sind in einer Runde die Handkarten ganz schlecht, darf man sie austauschen. Man legt Karten, die man nicht mehr will, unter den Nachziehstapel und nimmt sich neue Karten. Damit ist der Spielzug jedoch beendet. Das Kartenproblem ist mit dieser Aktion nur auf später verschoben. Will man gewinnen, muss man auch diese Karten noch ablegen.
2 Sonderkarten sorgen für ein wenig Abwechslung im Spiel. Mit der einen Karte darf man auch oberhalb einer ausgewählten Reihe Karten anlegen, mit der anderen müssen die Mitspieler eine bereits abgelegte Karte wieder auf ihren Nachziehstapel legen.

Wer alle seine Karten als Erster angelegt hat, gewinnt Primo.
Das schnelle Kartenspiel bietet noch Varianten. Die Kartenfarben in gelb und blau dürfen wahlweise nur in gleichfarbigen Reihen angelegt werden oder müssen sich immer abwechseln. Das erschwert die Mission für erfahrene Spieler.

Fazit:
Primo ist ein Ablegespiel für alle Generationen, das Übersicht und Konzentration benötigt. Wer gute Möglichkeiten übersieht, liefert Vorlagen für den nächsten Spieler. Leere Reihen sind beliebt, um Karten loszuwerden. Daher sollte man seine Augen immer offen haben. Ein wenig Glück beim Ziehen der Karten gehört auch dazu. Und läuft alles schlecht, kann man seine Karten immer noch tauschen. Primo ist ein kurzweiliges Kartenspiel für die ganze Familie, ein Absacker für alle Spielrunden, bei dem man den Überblick über die Zahlenreihen nicht verlieren darf. Die kurze Spieldauer lockt zudem immer wieder zu einer Runde Primo.

Primo | Autor: Wolfgang Kramer | Verlag: Kosmos
Kartenspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: 30 Minuten | Benötigt: Den absteigenden und fortlaufenden Zahlenblick | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an Kosmos für ein Rezensionsexemplar von Primo!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.