Punto – Spielkritik

Punto bringt es auf den Punkt. Und das in vielfacher Hinsicht: Einfachste Spielregeln, bunte Punkte – das muss man erst mal auf die Reihe bringen. Das Spiel in der praktischen, kleinen Dose passt in jede Tasche.

PuntoPunto ist, nach Kwatro, das zweite kleine Spiel in der Dose. Und die ist wieder gefüllt mit vielen kleinen Karten. Darauf findet man Punkte – in vier Farben mit den Werten von 1 bis 9. Jede Zahl gibt es genau zwei Mal in jeder Farbe. Das ist gut zu wissen. Spielerisch versteckt sich in Punto ein aufgepepptes Vier gewinnt. Allerdings spielt man das Legespiel auf dem Tisch und in einem Raster, der höchsten 6×6 Karten gross werden darf. Jeder Spieler erhält alle Karten einer Farbe, die er gut mischt. Schon geht es los.

Abwechselnd sind die Spieler an der Reihe, decken Runde für Runde die oberste Karte ihres Stapels auf und legen sie auf dem Tisch an. Gestattet sind seitliche Ergänzungen, aber auch über die Ecken darf man legen. Das Ziel: Vier Karten der eigenen Farbe (zu zweit sind es fünf Karten) sollen in einer Reihe liegen – waagrecht, senkrecht oder diagonal. Doch damit noch nicht genug. Karten dürfen auch überdeckt werden, allerdings nur mit einem grösseren Wert. So liegt die 9 ganz sicher auf dem Spielfeld, die 1 wird die gesamte Spielzeit kaum überstehen.

Punto

Gespielt wird, bis jemand 2 Durchgänge gewonnen hat. Der Sieger einer Runde erhält ein kleines Handicap. Er muss die Karte mit dem höchsten Wert aus seiner Siegerreihe entfernen. Damit fällt auf jeden Fall eine gute Karte für den weiteren Spielverlauf aus.
Punto ist ein flexibles Spiel. Zu zweit nimmt jeder Spieler gleich zwei Farben in seinen Stapel. Dafür wird auf 5 gleichfarbige Karten einer Reihe gespielt. Zu dritt mischt man die vierte Farbe als neutrale Farbe in die Stapel aller Spieler. Mit der neutralen Farbe kann man nicht gewinnen, aber so einige Pläne vernichten.
Und auch eine Teamvariante bietet Punto an. Je zwei Spieler sitzen sich gegenüber und stellen sich mit zwei gemischten Farben der punktereichen Aufgabe.

Punto

Fazit

Punto punktet genau in den Bereichen, die es hervorhebt. Ein kleines, praktisches Spiel, sofort erklärt, schnell gespielt, überall dabei. Das Spiel bedient sich beim „Vier gewinnt“-Prinzip. Durch das Überdecken der Karten und dem Wechselspiel mit den Werten kommt noch ein wenig mehr Taktik ins Spiel. Das macht Spass, wenn auch das Glück hin und wieder mitspielt. Die Reihenfolge der Karten lässt sich schliesslich nicht beeinflussen. Punto funktioniert in jeder Besetzung gut. Bei Punto fühle ich mich in der Kürze der Spielzeit richtig gut unterhalten. Punto punktet!

Punto | Autor: Bernhard Weber | Verlag: Game Factory
Kartenspiel für 2-4 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Genügend Punkte mal 4 | Wiederspielreiz: gross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.