Robidog – Spielkritik

Ein Robidog ist… ein Hundekotbehälter. In der Schweiz gehören die Dinger zum Alltagsbild und helfen, unsere Landschaft zu verschönern. Für ein Brettspiel ist das wohl ein gewagtes Thema. Doch bevor ich hier auf den Hund komme, steige ich wohl besser einfach ins Spielgeschehen ein.

Mit Robidog liegt das erste grössere Spiel des noch jungen Verlages carta.media vor. Der Verlag möchte vor allem Spiele mit einem Schweizer Bezug produzieren. Das ist zumindest beim Erstling gelungen. Robidog ist ein einfaches Familienspiel.
In der Mitte liegt das Spielbrett, auf dem der Spazierweg eingezeichnet ist. Er ist geschmückt mit vielen Symbolen. Jeder Spieler wählt sich einen Hund, mit dem er versucht, so schnell wie möglich den Fressnapf am Ende des Weges zu erreichen.
Auf dem Spazierweg kann jedoch allerlei passieren. Trifft man auf ein Hundebild, so versucht man den selben Hund in bester Memory-Manier auf einem verdeckten Bild ausserhalb des Spielfeldes zu finden. Gelingt das nicht, so muss man die Anzahl der Hundekotbeutel des abgebildeten Hundes zu sich nehmen – Geschäft ist Geschäft. Findet man das passende Plättchen, so darf man die Hundekotbeutel an seine Mitspieler verteilen.

Robidog gewinnt nicht der schnellste Hund, sondern derjenige, der am wenigsten Hundekotbeutel bei sich hat. Erreicht ein Hund das Ziel, endet das Spiel und es wird gezählt.
Bewegt werden die Figuren mit dem Würfel. Das Würfelglück kann man mit Knochen manipulieren. Man erhält sie auf den entsprechenden Feldern im Spiel und kann sie einsetzen, um mehr oder weniger zu laufen. Die unerwünschten Hundekotbeutel wird man nur auf einem Robidogfeld wieder los. Dann darf man noch einmal würfeln und die entsprechende Anzahl Beutel entsorgen.
Auf Feldern mit Spielzeug oder Pfotenabdrücken darf man Hundekärtchen anschauen oder sie für seine Mitspieler vertauschen.

Ja, bei Robidog dreht sich alles um den Hund oder auch sein Geschäft. Wer am geschicktesten entsorgt, hat ausgesorgt.

Fazit:
Robidog ist ein simples Spiel für die ganze Familie und bringt keine bahnbrechenden Neuerungen in die Spielewelt. Aber Robidog spielt geschickt mit vorhandenen Instrumenten. Ein wenig Memory, ein wenig Hund, schön hergerichtet und mit einem gefälligen Spielsystem – eine solide Arbeit in diesem Bereich. Das Thema kommt witzig und frisch daher. Gerade Kinder spielen wirklich gern mit den Hundekotbeuteln und würfeln ihre Hunde ein ums andere Mal dem Ziel entgegen. Durch die vielen Ereignisfelder spielt sich Robidog abwechslungsreich und lässt ein wenig Spielraum offen.

Robidog | Autoren: Hans-Peter Pauly / Thomas Vock | Verlag: carta.media
Würfelspiel für 2-6 Personen | Spieldauer: 20 Minuten | Benötigt: Eine geschickte Entsorgungsplanung | Wiederspielreiz: gross

Besten Dank an carta.media für ein Rezensionsexemplar von Robidog!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.