Santa Cruz – Spielkritik

Beim Brettspiel Santa Cruz entdeckt man die Insel – und das gleich doppelt. Wer sich im ersten Durchgang auf Santa Cruz nicht richtig umschaut, kann es in der 2. Runde besser machen. Mit neuen Karten erhält man vielleicht mehr Punkte. Doch Vorsicht: Auch die Gegenspieler möchten sich verbessern und spielen nicht immer in die gleiche Inselrichtung.

Santa Cruz bietet einen relativ einfachen Spieleinstieg. Logisch, denn die Insel ist noch unentdeckt. Viele Plättchen liegen verdeckt auf der Insel verteilt – an der Küste, an Land oder an Vulkanen. Jeder Spieler erhält eine Anzahl Wertungskarten und wählt ein Kartenset, mit dem er sich auf der Insel bewegen kann. Jedes Kartenset enthält gleich viele Karten. Die Fluss-, Wege- oder Schiffkarten sind aber in unterschiedlicher Anzahl vertreten. So legt man schon vor Spielbeginn einen Schwerpunkt fest, welche Wege man bevorzugt benutzen will.
Zudem bekommt jeder Spieler noch Türme, Kirchen und Häuser in seiner Farbe. Nun startet die grosse Entdeckungstour. Zuerst stranden alle Spieler auf der Insel. Die Küstenplättchen liegen bereits offen aus. So wählt jeder seinen Startpunkt und baut ein entsprechendes Gebäude seiner Farbe auf das Plättchen. Steht erst mal ein Gebäude, so kann das Plättchen von den Mitspielern nicht mehr bebaut werden. Da jedes Plättchen Punkte bringt, wertet man auch sofort. Nach erfolgreichem Bau darf man die umliegenden Plättchen aufdecken.

Dann geht Santa Cruz reihum weiter. In den weiteren Spielzügen muss man erst eine Karte ausspielen, bevor man sich auf dem entsprechenden Weg (Fluss, Meer oder Strasse) fortbewegt. Grössere Sprünge macht man natürlich auf den Wasserwegen, Strassen führen nur zu den nächsten Stationen. Orte rund um den Vulkan auf der Insel bringen mehr Punkte, bei Vulkanausbruch (mittels Wertungskarten) verliert man seine Gebäude aber. Ein gewisses Risiko bleibt.
So verringern sich die Handkarten. Im Laufe des Durchgangs muss jeder Spieler auch seine Wertungskarten legen. Sie bringen ALLEN Spielern Punkte, die zu diesem Zeitpunkt die Wertungsbedingungen erfüllen. Wer besitzt ein Haus mit Schafzucht? Wer hat eine Goldmine? Ein geschicktes Legen der Wertungskarten ist also wichtig.

 

Sind alle Karten ausgespielt, startet Runde 2. Die Gebäude auf der Insel werden abgeräumt, die Landschaft verändert sich nicht. Der schlechteste Spieler des 1. Durchgangs darf sich nun die Karten für die 2. Runde aussuchen. Er kennt ja nun die Insel und die Wertungskarten bereits. Eine gute Möglichkeit alles besser zu machen. So müssen die Spieler nun vielleicht mit anderen Karten spielen. Eine alte Wertungskarte dürfen sie gegen eine neue austauschen. So hat doch jeder Spieler noch ein kleines Geheimnis und die Insel wird neu bebaut.

Nach dem Ende der 2. Runde steht der Sieger schon beinahe fest. Zu den Punkten kommen noch allfällige Bonusplättchen dazu, die man bei gewissen Bauten sammeln konnte. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt.

Fazit:
Santa Cruz hat einen einfachen Zugang zum Spiel und spielt sich flüssig. Das Entdecken macht im 1. Durchgang Spass und braucht auch ein wenig Glück. Die Auswahl der Wertungskarten ist zufällig und nicht berechenbar. Das Spiel verändert sich im 2. Durchgang aber grundlegend. Nun kann jeder Spieler mit bekannten Faktoren spielen, es wird taktischer. Sozusagen ein Spiel mit offenen Karten. Wenn jeder das Optimum herausholen will, läuft es aber nicht allen optimal. Die Spannung bleibt bis zum Schluss, Santa Cruz endet häufig sehr knapp. In grösserer Runde spielt sich Santa Cruz eindeutig spannender – Konkurrenz belebt das Entdeckergeschäft. Santa Cruz bietet mit seinen 2 Gesichtern wirklich grossen Spielspass.

Santa Cruz | Autor: Marcel-André Casasola Merkle | Verlag: Hans im Glück
Brettspiel für 2-4 Entdecker | Spieldauer: ca. 45 Minuten | Benötigt: Taktischen Pioniergeist auf der Insel | Wiederspielreiz: sehr gross

Besten Dank an Carletto und Hans im Glück für ein Rezensionsexemplar von Santa Cruz!

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. habe mir das Spiel auf der Messe in München erklären lassen. Erstaunliche Spieltiefe! Klasse!!!

    • @ Sascha: Einfache Regeln und immer eine 2. Chance. Das sind die Vorzüge von Santa Cruz. Wird immer wieder gerne gespielt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.