Schmuggler – Spielkritik

Wer wollte nicht schon immer mal bei Kartoffel-Charly anheuern? Doch um Mitglied in seiner Bande zu werden, muss man sein Talent erst einmal unter Beweis stellen. So begibt man sich als Schmuggler mit intelligenter Knete bewaffnet auf grosse Beute-Tour am Zaun.

schmuggler-1Jeder Spieler erhält ein Stück Knete, sowie drei Schmuggelgüter (Süsses, Saures und eine Stinkbombe). Mit dem Würfel entscheidet man zuerst, durch welches Loch im Zaun die Beute passen soll. Danach wird heimlich geknetet, die Sanduhr läuft: Schmuggelgut auswählen, in Knete verpacken und ausprobieren. Zwei Versuche bleiben, um die Knetkugel durch den Zaun zu rollen. Wer das nicht schafft, landet in der Rumpelkammer. Ganz fies: Bei einer roten Würfelzahl knetet man, bevor das Zaunloch bestimmt wird.
Kugeln, die den Weg durchs Loch gefunden haben, schaffen es schon beinahe ins Büro von Kartoffel-Charly. Doch nur die grössten Kugeln dürfen dort rein. Eine Waage hilft beim Entscheid in Notfällen.

schmuggler-2

Im zweiten Teil der Schmuggler-Challenge wird kontrolliert. Wer es ins Boss-Zimmer geschafft hat, nimmt sich die Kugeln in der Rumpelkammer vor. Errät man, was sich in einer Kugel befindet, erhält man ein Plättchen Süsses oder Saures. Errät man gar die Stinkbombe, nimmt man sie an sich und setzt sie zu einem späteren Zeitpunkt selber ein – dann hoffentlich ohne enttarnt zu werden.
Liegt der Kontrolleur aber falsch, profitiert der kontrollierte Spieler. Er nimmt sich, was er erfolgreich versteckt und verborgen gehalten hat aus dem Vorrat. Hat man die Stinkbombe geschmuggelt, klaut man sogar ein Plättchen vom Kontrolleur. Stinkbombenbonus! Derartige Stinkbomben verschwinden übrigens vollständig aus dem Spiel.
Auch wer nicht kontrolliert wurde, hat Glück. Sein Schmuggelgut erhält man sofort in Form von Plättchen oder klaut es sich bei einem Mitspieler seiner Wahl, wenn es die Stinkbombe ist.

schmuggler-3

Mit 7 Schmuggelplättchen EINER Sorte oder JE 5 Schmuggelplättchen hat man Kartoffel-Charly’s Test erfolgreich bestanden und gehört ab sofort zur Bande dazu.

Fazit:
Schmuggler ist ein Kinder- und Familienspiel. Erst wird geknetet, danach geraten. Für den ersten Teil benötigt man eine wenig Geschicklichkeit und ein gutes Auge, danach regiert natürlich das Glück und ein wenig Bluff. Gutes Kneten und das richtige Einschätzen des Lochs im Zaun sind schon die halbe Miete. Dafür muss man aber hart am löchrigen Limit kneten. Ein erstes Plättchen hat man so auf sicher, liegt man als Kontrolleur noch richtig, lockt sogar ein zweites. Die Ausstattung ist grosszügig. Die intelligente Knete hält sehr gut und lange. Ich weiss nicht, woher sie ihre Intelligenz hat, aber es funktioniert. Einzig die Waage würde wohl eine Kontrolle vom Amt nicht überstehen. Aber Waagen sind in Spielen schon immer eine schwierige Angelegenheit. Schmuggler gefällt gerade Kindern wirklich gut. Wer knetet schon nicht gerne? Freude und Schadenfreude liegen nahe beieinander. Wenn die Stinkbombe hochgeht ist sie besonders gross. Schmuggler ist nicht anspruchsvoll, im zweiten Spielteil sehr glückslastig, aber mit Kindern vor allem sehr unterhaltsam.

Schmuggler | Autoren: Klaus und Benjamin Teuber | Verlag: Kosmos
Brettspiel für 2-4 Schmuggler | Spieldauer: 30 Minuten | Ab 8 Jahren | Benötigt: Süsses, Saures und ungern Stinkiges | Wiederspielreiz: gross

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.