Schnappt Hubi! – Spielkritik

Hubi, das Schlossgespenst geistert ganz schön wild in der Gegend herum. Aber noch viel mehr wird er vom Hunger getrieben und hamstert allerlei Esswaren aus dem Schlossgarten. Als Mäuschen oder Hase versucht man nun in diesem Gemeinschaftsspiel Hubi zu fangen, damit endlich wieder Ruhe ins Schloss einkehrt. Schnappt Hubi! ist ein elektronisches Brettspiel von Ravensburger.

Schnappt Hubi! spielt in den Schlossräumen. Dort muss man sich im Zimmer-Labyrinth den Weg durchs Schloss suchen. Die Spieleschachtel bildet dazu die Schlossmauern. Hubi selber bleibt dabei zuerst genauso unsichtbar wie die Schlossmauern. Als Hase oder Maus startet man in einer Ecke der Schlossmauern. Ein elektronischer Kompass übernimmt nun die Steuerung des Spiels. Ist eine Spielfigur gerade am Zug, so tippt man auf dem Kompass die gewünschte Marschrichtung ein und erhält sofort eine Antwort, ob es ein Durchkommen auf der gewählten Seite gibt.
Es gibt nämlich verschiedene Arten von Türen: Normale Türen für alle Schlossbewohner, Hasenfenster oder Mauseloch, aber auch einfach Mauern. Nicht jede Spielfigur kann durch jede Tür gehen. Immer wenn eine bestimmte Mauernart genannt wird, kann man sie auf der Spielfläche einstecken. So weiss man bald immer mehr über das Schloss. Wandelt man durch eine bereits bekannte Türe, so darf man gleich noch einmal ziehen.

Zuerst muss man eine Zaubertür finden, Diese lässt sich nur öffnen, wenn auf beiden Seiten jemand steht. Steht die Zaubertür offen, erhält man ab sofort Hinweise, in welchem Raum Hubi sich befindet. Mit der richtigen Kombinationsgabe und guter Absprache müssen nun nur noch 2 Tiere ins gleiche Zimmer wie Hubi, um ihn zu fangen. Hubi gelobt natürlich sofort Besserung und die Ruhe im Schloss ist wieder hergestellt… bis zum nächsten Spiel!
 

In jedem Zimmer befinden sich Tiere. Sie sind auf dem Spielboden eingezeichnet und geben jederzeit gute Tipps ab, wo sich die Zaubertür oder Hubi befindet. Statt eines Zuges darf man auch immer ein Tier befragen. Aber Vorsicht: Zu viel fragen, kostet Zeit.

Schnappt Hubi! lässt sich in drei Schwierigkeitsgraden spielen. Im mittleren oder schwierigen Spiel müssen aber zuerst mehrere Zaubertüren gefunden werden und die Zeit läuft schneller. Während man im leichten Spiel noch fast immer gewinnt, ist ein Sieg in den schwierigeren Stufen nicht mehr immer garantiert.

Fazit:
Gleich vorweg: Bei Schnappt Hubi! stimmen Thema, Elektronik und Inhalt absolut. In allen Testrunden hat das Spiel fasziniert – und das nicht nur bei Kindern. Gerade auch die schwierigste Stufe braucht auch mit Erwachsenen eine klare Strategie, um Hubi einzukreisen und zu fangen. Gemeinsam sucht man Zaubertüren, trifft Absprachen und muss sich den schnellsten Weg für seine Spielfigur aussuchen. Wenn nicht alle Wege für den Hasen geeignet sind, muss die Maus aushelfen. Die Elektronik führt reibungslos durch das Spiel. Jede Partie verläuft anders, die Mauern und Türen stehen immer an einem anderen Ort. Diese Mischung aus Elektronik und Labyrinth verbreitet grossen Spielspass!

Schnappt Hubi! | Autor: Steffen Bogen | Verlag: Ravensburger
Elektronisches Brettspiel für 2-4 Spieler | Spieldauer: ca. 30 Minuten | Benötigt: Kombinatorik, Elektronik und Gemeinschaftssinn | Wiederspielreiz: sehr gross

Besten Dank an Carlit + Ravensburger AG Schweiz für ein Rezensionsexemplar von Schnappt Hubi

» Mit dem Newsletter immer spielend mehr wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Pflichtfelder sind mit * markiert.