School Stories – Spielkritik

Während die Erwachsenen sich schon lange mit düsteren Kriminalfällen der Black Stories in diversen Fortsetzungen beschäftigen können, gingen die Kinder bisher leer aus. Bis jetzt, denn nun gibt es die School Stories, Rätsel extra für Kinder gemacht. Wer findet die Lösung?

School Stories

Bei den School Stories handelt es sich eher um kleine Geschichten. Das spielerische Element kommt beim Lösen des Falles. Oder steckt gar nicht viel dahinter? Irgendwie muss man versuchen, anhand weniger Hinweise eine Story zu erklären. Wie kam es dazu? Warum ist das so? Mit nur wenigen Anhaltspunkten und einer Zeichnung startet man in die Raterunde und nähert sich hoffentlich am Ende dem Ziel. Die School Stories gibt es in drei Schwierigkeitsstufen. Kleine Bleistifte am unteren Ende der Fallkarten helfen bei der Orientierung. Es lohnt sich ganz einfach zu starten, damit man ein Gefühl für die Geschichten erhält.

Erst muss ein Klassensprecher her. Er führt die Rategruppe durch die Geschichte. Dazu liest er erst die Rätselkarte vor: Titel, eine kleine Story und das Bild geben bereits erste Hinweise. Nun ist die Phantasie der Gruppe gefragt: Was ist geschehen? Wie kommt es zu der geschilderten Situation?

School Stories

Der Klassensprecher kennt die Lösung. Sie ist auf der Rückseite der Fallkarten notiert und ausführlich geschildert. Die Rategruppe darf nun Vermutungen äussern, Fragen stellen und Schlüsse ziehen. Der Klassensprecher beantwortet die Fragen ohne zu viel zu verraten. Durch die Einführung und die Antworten sollten bald einige Informationen vorhanden sein. Findet die Gruppe die Lösung heraus?

Insgesamt 50 Fälle befinden sich in der Schachtel. Damit genug Stoff für einige Ratestunden.


Spielend auf dem Laufenden sein? Kein Problem, mit dem Newsletter von brettspielblog.ch.
Hier für den Newsletter anmelden


Fazit

Die School Stories brechen das Prinzip der Black Stories richtig gut auf das Kinderniveau herunter. Die Geschichten animieren zum Herleiten einer Situation. Dabei sind unterschiedliche Fähigkeiten gefragt. Das Ausdenken von Geschichten ist ebenso gefragt, wie das genaue Zuhören bei der Fragerunde und das Betrachten der Illustration. Hinweise holt man sich an unterschiedlichen Stellen ab. Einige der Stories besitzen einen wahren Hintergrund. Thematisch bewegt man sich in einem breiten Spektrum. Nicht jedes Thema ist 8jährigen wohl geläufig, aber mit 50 Fällen hat man Ausweichmöglichkeiten. Nach einer Eingewöhnungsgeschichte kennen die Kinder den Ablauf und trauen sich, auch einmal ungewöhnlich Ansätze zu verfolgen. Und das ist bitter nötig, denn die School Stories sind tatsächlich knifflige Fälle und liegen meist nicht sofort auf der Hand. Eine echt gute Geschichtensammlung für Spürnasen. Übrigens auch für Erwachsene geeignet.

Alles über School Stories

School Stories | Autor: Corinna Harder | Illustration: Helmut Kollars | Verlag: moses.

Spielerzahl: Rätselspiel für 2-? Personen
Spieldauer: 2 bis 20 Minuten pro Story
Altersangabe: ab 8 Jahren
Benötigt: Rätselhafte Ideen
Wiederspielreiz: gross

Geeignet für 2 Spieler: es geht
Beste Spielerzahl: ab 4 Personen
Richtet sich an: Kinder, Familien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.